Abo
  • Services:
Anzeige
LGs neue Watch Urbane LTE
LGs neue Watch Urbane LTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Watch Urbane LTE im Hands On: LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

LGs neue Watch Urbane LTE
LGs neue Watch Urbane LTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mit der Watch Urbane LTE hat LG eine Smartwatch vorgestellt, für die theoretisch kein angeschlossenes Smartphone nötig ist. Die Uhr kommt ohne Android Wear - LGs Benutzeroberfläche finden wir im ersten Test aber etwas unübersichtlich und langsam.

LGs Watch Urbane LTE ähnelt äußerlich der Mitte Februar 2015 vorgestellten runden Watch Urbane, hat aber zwei Besonderheiten: Zum einen ein eingebautes LTE-Modem, durch das sie auch ohne verbundenes Smartphone genutzt werden kann. Zum anderen basiert sie nicht auf Android Wear: LG setzt stattdessen auf WebOS.

Anzeige

Bedient wird LGs dritte runde Smartwatch entweder über den Touchscreen oder über drei eingebaute Knöpfe an der Seite. Der mittlere Knopf dient dazu, das Hauptmenü aufzurufen, der obere bringt die Schnelleinstellungen auf das Display. Hier können unter anderem die Helligkeit eingestellt und WLAN oder Bluetooth aktiviert werden. Über den unteren Knopf kann der Nutzer in Anwendungen einen Schritt zurückgehen.

  • Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Die Watch Urbane LTE von LG (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Benutzeroberfläche unterscheidet sich deutlich von Android Wear und erinnert vom strukturellen Aufbau her eher an andere Hersteller-Oberflächen, die stark auf installierten Apps basieren. Im Hauptmenü finden sich alle installierten Anwendungen, die in einem Karussell angezeigt werden. Der Nutzer muss über eine kreisförmige Bewegung auf dem Touchscreen nach der gewünschten App suchen, was wir unübersichtlich finden. Häufig genutzte Apps scheinen nicht automatisch nach vorne im Karussell zu rutschen.

Bedienung über Touchscreen oder Knöpfe

Die Navigation innerhalb der Apps erfolgt über den Touchscreen: Um in Menüs einen Schritt zurückzugehen, wischen wir wie bei Android Wear von links nach rechts. Dabei sollte der Finger nicht von zu weit am Rand wischen, da die Geste sonst nicht erkannt wird. Alternativ kann auch der untere Knopf am rechten Rand genutzt werden, was allerdings beispielsweise bei der Golf-App nicht funktioniert.

Zu den vorinstallierten Apps gehören neben Standard-Anwendungen wie einem Kalender, einem E-Mail-Programm und einem Musik-Player auch einige Sport-Apps. Hier kann der Nutzer beispielsweise beim Wandern die Entfernung oder auch Informationen zur Höhe abrufen. Auch eine Golf-App ist vorinstalliert. Wie andere Smartwatches auch zeigt die Urbane LTE eingehende Nachrichten, Termine und andere Benachrichtigungen an.

Geduld ist nötig

Stellenweise mussten wir etwas warten, bis eine App geöffnet wurde - beispielsweise die Golf-Anwendung. Auch kam uns die Bedienung insgesamt etwas träge vor.

Eingebautes LTE-Modem 

eye home zur Startseite
Horsty 02. Mär 2015

Naja, was soll das heißen frage ich mich? In Europa gibt es keine MO, die integrierte SIM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Baunatal, Stade
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    chris1284 | 16:43

  2. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Umdenker | 16:42

  3. Bis dahin sind eh alle Sender in HD empfangbar

    DebugErr | 16:40

  4. Re: Wir schreiben 2018, nicht mehr 2017. Kein...

    otraupe | 16:40

  5. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    Garius | 16:40


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel