Abo
  • IT-Karriere:

Watch Urbane: LG bringt runde Smartwatch im Edelstahlgehäuse

Rund und aus Edelstahl: LG hat eine neue Smartwatch vorgestellt. Technisch und vom Aussehen her ähnelt sie der Watch R, die bereits ein rundes Ziffernblattdisplay aufweist, unterscheidet sich aber in einigen Punkten vom Vorgängermodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Urbane im Metallgehäuse
Watch Urbane im Metallgehäuse (Bild: LG)

Mit der Watch Urbane will LG modisch interessierte Männer und Frauen ansprechen. Wie bereits die Watch R hat auch die neue Smartwatch von LG ein rundes Uhrendisplay. Damit die Uhr an Damenhandgelenken nicht zu klobig aussieht, wurde das Smartwatch-Gehäuse dünner gemacht: Statt 10,9 mm ist das neue Uhrengehäuse 9,7 mm dick.

  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
Watch Urbane (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Hinsichtlich der Seitenmaße ist das neue Smartwatch-Modell nur geringfügig kleiner geworden. Damit ist es eher fraglich, ob eine vergleichsweise große Armbanduhr die weibliche Kundschaft überzeugen kann. Denn auch das neue Modell hat ein 1,3 Zoll großes, rundes OLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln, so dass sich eine gewisse Mindestgröße des Uhrengehäuses ergibt.

Uhrengehäuse aus rostfreiem Edelstahl

Das Gehäuse besteht aus rostfreiem Edelstahl und wird in den Farben Gold und Silber angeboten. An dem Uhrengehäuse lassen sich 22-mm-Armbänder befestigen, so dass der Austausch des Armbands ohne großen Aufwand möglich sein soll.

Die technischen Daten der neuen LG-Smartwatch entsprechen weitestgehend der Watch R. So gibt es wieder Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Zudem stehen 512 MByte Arbeitsspeicher und ein Flash-Speicher von 4 GByte bereit.

Smartwatch mit Android Wear

Auch im neuen Modell wird ein 410-mAh-Akku verwendet, zur Akkulaufzeit machte LG aber keine Angabe. Bei der Watch R wurde eine Nutzung von rund 1,5 Tagen versprochen. Auch LGs neue Smartwatch läuft mit Googles Android Wear, benötigt also zwingend ein Android-Smartphone, auf dem mindestens Android 4.3 läuft.

Auch in der neuen Smartwatch steckt ein optischer Pulsmesser, um den Puls bequem damit messen zu können. Die Armbanduhr ist wasserdicht nach der Industrienorm IP67. Demnach darf sie 30 Minuten auf einen Meter Wassertiefe gebracht werden.

Wann LG die Watch Urbane auf den Markt bringen will, ist noch nicht bekannt. Die Smartwatch soll auf dem Mobile World Congress Anfang März 2015 in Barcelona gezeigt werden. Zum Preis machte der Hersteller noch keine Angaben. Zum Vergleich: Die Watch R erschien im Herbst 2014 für 270 Euro. Es ist damit zu rechnen, dass das Urbane-Modell etwas teurer sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€

Bassa 17. Feb 2015

Aber verglichen mit einigen modernen Uhren ist so eine Smartwatch nicht einmal groß, wenn...

Sebbi 17. Feb 2015

In der Nacht laden ist bisher kein Problem. Auf Reisen könnte es mit der Ladeschale aber...

Sebbi 17. Feb 2015

Och, ich habe jetzt seit 2 Wochen so ein Ding und die Uhrenfunktion ist wesentlich...

developwork 16. Feb 2015

Naja überfluten, sie wollen halt den noch sehr jungen Markt besetzen und schauen was gut...

DASPRiD 16. Feb 2015

Die Apple Watch ist sowieso nicht rund ;)


Folgen Sie uns
       


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /