Abo
  • Services:

Watch Urbane: LG bringt runde Smartwatch im Edelstahlgehäuse

Rund und aus Edelstahl: LG hat eine neue Smartwatch vorgestellt. Technisch und vom Aussehen her ähnelt sie der Watch R, die bereits ein rundes Ziffernblattdisplay aufweist, unterscheidet sich aber in einigen Punkten vom Vorgängermodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Urbane im Metallgehäuse
Watch Urbane im Metallgehäuse (Bild: LG)

Mit der Watch Urbane will LG modisch interessierte Männer und Frauen ansprechen. Wie bereits die Watch R hat auch die neue Smartwatch von LG ein rundes Uhrendisplay. Damit die Uhr an Damenhandgelenken nicht zu klobig aussieht, wurde das Smartwatch-Gehäuse dünner gemacht: Statt 10,9 mm ist das neue Uhrengehäuse 9,7 mm dick.

  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
Watch Urbane (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Hinsichtlich der Seitenmaße ist das neue Smartwatch-Modell nur geringfügig kleiner geworden. Damit ist es eher fraglich, ob eine vergleichsweise große Armbanduhr die weibliche Kundschaft überzeugen kann. Denn auch das neue Modell hat ein 1,3 Zoll großes, rundes OLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln, so dass sich eine gewisse Mindestgröße des Uhrengehäuses ergibt.

Uhrengehäuse aus rostfreiem Edelstahl

Das Gehäuse besteht aus rostfreiem Edelstahl und wird in den Farben Gold und Silber angeboten. An dem Uhrengehäuse lassen sich 22-mm-Armbänder befestigen, so dass der Austausch des Armbands ohne großen Aufwand möglich sein soll.

Die technischen Daten der neuen LG-Smartwatch entsprechen weitestgehend der Watch R. So gibt es wieder Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Zudem stehen 512 MByte Arbeitsspeicher und ein Flash-Speicher von 4 GByte bereit.

Smartwatch mit Android Wear

Auch im neuen Modell wird ein 410-mAh-Akku verwendet, zur Akkulaufzeit machte LG aber keine Angabe. Bei der Watch R wurde eine Nutzung von rund 1,5 Tagen versprochen. Auch LGs neue Smartwatch läuft mit Googles Android Wear, benötigt also zwingend ein Android-Smartphone, auf dem mindestens Android 4.3 läuft.

Auch in der neuen Smartwatch steckt ein optischer Pulsmesser, um den Puls bequem damit messen zu können. Die Armbanduhr ist wasserdicht nach der Industrienorm IP67. Demnach darf sie 30 Minuten auf einen Meter Wassertiefe gebracht werden.

Wann LG die Watch Urbane auf den Markt bringen will, ist noch nicht bekannt. Die Smartwatch soll auf dem Mobile World Congress Anfang März 2015 in Barcelona gezeigt werden. Zum Preis machte der Hersteller noch keine Angaben. Zum Vergleich: Die Watch R erschien im Herbst 2014 für 270 Euro. Es ist damit zu rechnen, dass das Urbane-Modell etwas teurer sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 124,90€
  2. 149,90€ statt 179,90€
  3. 29,00€ inkl. Versand
  4. (-60%) 7,99€

Bassa 17. Feb 2015

Aber verglichen mit einigen modernen Uhren ist so eine Smartwatch nicht einmal groß, wenn...

Sebbi 17. Feb 2015

In der Nacht laden ist bisher kein Problem. Auf Reisen könnte es mit der Ladeschale aber...

Sebbi 17. Feb 2015

Och, ich habe jetzt seit 2 Wochen so ein Ding und die Uhrenfunktion ist wesentlich...

developwork 16. Feb 2015

Naja überfluten, sie wollen halt den noch sehr jungen Markt besetzen und schauen was gut...

DASPRiD 16. Feb 2015

Die Apple Watch ist sowieso nicht rund ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /