Abo
  • IT-Karriere:

Watch Urbane 2nd Edition: LG-Smartwatch mit eingebauter Telefoniefunktion

LG hat eine Variante der Smartwatch Watch Urbane vorgestellt. Im Unterschied zum bisherigen Modell kann mit der Neuauflage telefoniert werden. Außerdem wurde die technische Ausstattung verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Urbane 2nd Edition
Watch Urbane 2nd Edition (Bild: LG)

Mit der Watch Urbane 2nd Edition hat LG eine weitere Smartwatch vorgestellt. Anders als es die Bezeichnung vermuten lässt, handelt es sich nicht um eine leicht veränderte Variante, sondern das neue Modell bietet viele technische Veränderungen im Vergleich zur normalen Watch Urbane. Am auffälligsten ist der Einbau eines Mobilfunkmodems, so dass mit der Uhr auch ohne Smartphone telefoniert werden kann.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Auch das neue Modell läuft mit Android Wear. Es ist somit die erste Smartwatch mit Googles Betriebssystem, mit der der Anwender direkt telefonieren kann. LGs Watch Urbane LTE läuft mit einem anderen Betriebssystem, das von LG stammt.

  • Watch Urbane 2nd Edition (Bild: LG)
  • Watch Urbane 2nd Edition (Bild: LG)
  • Watch Urbane 2nd Edition (Bild: LG)
  • Watch Urbane 2nd Edition (Bild: LG)
Watch Urbane 2nd Edition (Bild: LG)

Neben GSM und UMTS wird vom neuen Modell auch LTE abgedeckt, so dass schnelles mobiles Internet mit der Uhr möglich ist. Zudem wird WLAN nach nicht benanntem Standard sowie Blueooth 4.1 geboten und es gibt einen GPS-Empfänger. Wie bei anderen Android-Wear-Modellen ist eine Kopplung mit Smartphones möglich, wenn darauf Android oder iOS läuft.

Größeres Display mit höherer Auflösung

Das neue Modell hat wieder ein rundes Uhrendisplay, allerdings wurde es vergrößert und die Auflösung im Vergleich zur normalen Watch Urbane erhöht. Statt eines 1,3 Zoll großen OLED-Displays gibt es nun ein Modell mit 1,38 Zoll Bilddiagonale, so dass sich für die Uhr ein Durchmesser von 44,5 mm ergibt. Außerdem wurde die Auflösung von 320 x 320 Pixeln auf 480 x 480 Pixel erhöht, Inhalte sollten also deutlich besser zu erkennen sein.

Stärkerer Akku eingebaut

Identisch ist der Prozessor, auch im neuen Modell wird Qualcomms Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz verwendet. Der Arbeitsspeicher wurde von 512 MByte auf 768 MByte aufgestockt und es gibt wie auch beim Vorgängermodell 4 GByte Flash-Speicher. Statt eines 410-mAh-Akkus gibt es jetzt ein 570-mAh-Modell. Damit soll der Akku in der Smartwatch etwas länger als einen Tag durchhalten, dann muss er wieder geladen werden.

Die Uhr steckt in einem Edelstahlgehäuse, das nach IP67 vor eindringendem Wasser geschützt ist. Das Armband ist aus TPSiV-Elastomer und soll besonders langlebig sein. Auf der rechten Seite der Uhr stehen drei Knöpfe zur Verfügung, um darüber auf Kontakte, Fitnessfunktionen und die Liste der installierten Apps zugreifen zu können.

LG will die Urbane Watch 2nd Edition auch in Deutschland auf den Markt bringen. Wann das passieren wird, ist allerdings nicht bekannt. Nicht einmal einen groben Zeitrahmen gibt es dazu von LG. Auch einen Preis hat der Hersteller nicht genannt. Das Vorgängermodell kam für 350 Euro auf den Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 49,94€
  4. (-75%) 3,75€

Dwalinn 02. Okt 2015

Gibt auch Läufer die sich komplett nach dem Puls richten, nicht gerade Profis aber schon...

Dwalinn 02. Okt 2015

Nachdem ich die Apple Watch nun ein paar mal in freier Wildbahn gesehen habe finde ich...

Fanti4ever 01. Okt 2015

... hol mich hier ab. Ja Michael, gut dass die neue Uhr endlich telefonieren kann ;-)


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /