• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Watch SE: Verfügbarkeit und Fazit

Die Apple Watch SE ist entweder nur mit WLAN erhältlich oder in einer Version mit zusätzlichem LTE-Modem. Zudem ist sie in einer Breite von 40 oder 44 mm verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin

Das 40-mm-Modell kostet aufgrund der Mehrwertsteuerreduzierung momentan in der WLAN-Version 291,45 Euro, mit LTE-Modem 340,20 Euro. Die 44-mm-Variante kostet 320,70 Euro, mit LTE-Modem 369,40 Euro. Die Apple Watch SE ist etwas teurer, wenn sie mit einem geflochtenen Solo-Loop-Armband bestellt wird. Die 40-mm-Version startet dann bei 340,20 Euro, die 44-mm-Variante bei 369,45 Euro.

Fazit

Die Apple Watch SE ist gelungen und eine interessante Alternative zur Apple Watch 6 und für uns das lohnenswertere der beiden preiswerten Modelle. Die ebenfalls noch bei Apple erhältliche Watch 3 hat nach dem Upgrade auf Watch OS 7 mit Funktionsproblemen zu kämpfen, zudem ist die Uhr drei Jahre älter als die Watch SE - und dürfte entsprechend nicht mehr so lange mit Aktualisierungen versorgt werden.

  • Die Apple Watch SE (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Apple Watch SE in der 40-mm-Version (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Apple Watch SE weist die typischen Merkmale von Apples Smartwatches auf, unter anderem die drehbare Krone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank eines Lautsprechers kann die Watch SE auch zum Telefonieren verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Apple Watch SE zeigt die Zeit nur an, wenn sie aktiv ist - ein Always-on-Display hat die Uhr nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird die Watch SE wie gewohnt über ein magnetisches Ladekabel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unser Testgerät hat ein bequemes Klett-Armband. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Watch SE unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von anderen Apple-Smartwatches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Watch SE unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von anderen Apple-Smartwatches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Verglichen mit der Watch 6 ist die Watch SE weniger leistungsstark und bietet weniger Funktionen als Apples aktuelle Top-Smartwatch. Wir glauben aber, dass die Einschränkungen für einen großen Teil der potenziellen Nutzer zu verschmerzen sein dürften.

Apple setzt bereits seit einiger Zeit darauf, die Apple Watch auch als Fitness-Begleiter zu vermarkten. Die Frage ist allerdings, wie viele der Käufer die Uhr tatsächlich intensiv für sportliche Aktivitäten nutzen. Entsprechend könnte die Blutsauerstoffmessung der Watch 6 für manche Nutzer verzichtbar sein - die Watch SE kommt ohne diese Möglichkeit und ist dafür günstiger. Da auch bei der Watch 6 die Blutsauerstoffmessung nicht automatisch während des Sport-Trackings erfolgt, sehen wir kaum einen Unterschied bei der eigentlichen Aufzeichnung von sportlichen Aktivitäten.

Neu Apple Watch SE (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Vom SoC her dürfte die Watch SE auch in den kommenden Jahren noch eine mehr als ausreichend schnelle Leistung bieten. Etwas ärgerlich finden wir das deaktivierte Always-on-Display, was ein schnelles Ablesen der Uhrzeit verhindert. Apple hat die Funktion bewusst abgeschaltet, technisch möglich dürfte sie sein - schließlich hat die Watch SE das gleiche Display und den gleichen SoC wie die Watch 5.

Die Watch 5 sei zum Schluss noch als weitere Alternative zur Watch 6 und Watch SE erwähnt: Apples Top-Smartwatch aus dem Jahr 2019 ist noch im freien Handel erhältlich und kostet momentan etwa bei Gravis in der 40-mm-Version 360 Euro. Für etwas mehr als die Watch SE bekommen Käufer eine Smartwatch mit Always-on-Display und gleichem SoC und Display wie die Watch SE. Ob der Aufpreis die ständige Zeitanzeige wert ist und Nutzer dafür auf den neuen Höhen-Sensor der Watch SE verzichten können, ist eine individuelle Geschmacksfrage.

Wer nicht zwingenderweise eine Apple Watch für sein Smartphone kaufen muss, findet bei der Konkurrenz Uhren auf dem Preisniveau der Watch SE, aber mit mehr Funktionen. So kostet die Watch GT 2 Pro von Huawei mit 300 Euro so viel wie die günstigste Watch SE, bietet aber auch eine Blutsauerstoffmessung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Watch SE bietet Herzfrequenzaufzeichnung, aber keine Blutsauerstoffmessung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pflechtfild 22. Okt 2020 / Themenstart

Wenn irgendein anderes Unterprogramm auf der A-Watch spielt (z.B. Musikliste mit...

Vögelchen 15. Okt 2020 / Themenstart

Du glaubst doch nicht wirklich, dass du tief im Wald bei den Bären, im Atomkrieg etc...

digitaler_held 13. Okt 2020 / Themenstart

Naja es kommt drauf an welche Apple Watch du im Moment besitzt und ob du die neuen...

Suppenkasper 09. Okt 2020 / Themenstart

Es ist die erste Version der Galaxy watch

Xyen 08. Okt 2020 / Themenstart

Mal eine Frage an die Besitzer eines Always ON Modells :) (habe die S3, also noch nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /