Watch SE bietet Herzfrequenzaufzeichnung, aber keine Blutsauerstoffmessung

Mit der Watch SE können wir wie bei der Watch 6 unseren Puls aufzeichnen und unsere Herzrate im Hintergrund überwachen lassen. Die Apple Watch SE kann uns bei irregulärem Herzschlag benachrichtigen. Nicht eingebaut ist allerdings die Blutsauerstoffmessung - ein weiterer Punkt, in dem Apple versucht, die beiden neuen Watch-Modelle zu differenzieren. Wer allerdings nicht viel Sport macht oder beim Trainieren auf die Blutsauerstoffmessung verzichten kann, dürfte bei der Watch SE diesbezüglich nicht viel vermissen.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Dank Watch OS 7 verfügt die Watch SE über weitere Funktionen, die auch bei der Watch 6 verfügbar sind. Der Handwasch-Timer beispielsweise erkennt zuverlässig, wenn wir uns die Hände waschen. Nach einigen Sekunden erscheint ein Countdown, der uns die Restzeit angibt, die noch nötig ist, um insgesamt 20 Sekunden lang seine Hände zu waschen. Diese Zeit soll genügen, um Coronaviren auf den Händen abzutöten.

Ebenfalls vorinstalliert ist ein Schlaf-Tracker. In der Einrichtung der App auf der Apple Watch werden wir darauf hingewiesen, dass der Tracker die im Bett verbrachte Zeit anhand unserer iPhone-Nutzung schätzt. Die Frage, inwieweit die Apple Watch selbst etwas dazu beiträgt, konnten wir nicht abschließend klären.

Gute Verarbeitung, intuitive Benutzeroberfläche

Von der Nutzung her unterscheidet sich die Apple Watch SE nicht von bisherigen Modellen und auch nicht von der Watch 6. Über die digitale Krone können wir durch die Menüs und Apps navigieren. Wie bisher ist die Benutzeroberfläche in Verbindung mit der Krone komfortabel und intuitiv. Ein längerer Druck auf die Krone ruft Siri auf. Unter der Krone ist ein Button eingebaut, über den wir die Übersicht der zuletzt verwendeten Apps aufrufen können. Halten wir ihn lange gedrückt, lässt sich die Apple Watch ausschalten oder neu starten.

  • Die Apple Watch SE (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Apple Watch SE in der 40-mm-Version (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Apple Watch SE weist die typischen Merkmale von Apples Smartwatches auf, unter anderem die drehbare Krone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank eines Lautsprechers kann die Watch SE auch zum Telefonieren verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Apple Watch SE zeigt die Zeit nur an, wenn sie aktiv ist - ein Always-on-Display hat die Uhr nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird die Watch SE wie gewohnt über ein magnetisches Ladekabel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unser Testgerät hat ein bequemes Klett-Armband. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Watch SE unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von anderen Apple-Smartwatches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Apple Watch SE zeigt die Zeit nur an, wenn sie aktiv ist - ein Always-on-Display hat die Uhr nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bezüglich des Sport-Trackings stehen uns mit der Watch SE die gleichen Möglichkeiten zur Verfügung wie mit der Watch 6. Wir können zahlreiche Indoor- und Outdoor-Sportarten zuverlässig aufzeichnen. Auch Strecken inklusive überwundenen Höhenmetern erfasst die Watch SE genauso solide wie teurere Apple Watches.

Neu Apple Watch SE (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Das Display der Watch SE ist wie gewohnt gut ablesbar und reagiert gut auf unsere Eingaben. Die Geschwindigkeit, mit der wir durch die Menüs scrollen und Apps aufrufen können, empfinden wir als gut. Im Alltag finden wir den S5-Prozessor als ausreichend schnell, auch wenn wir mehrere Apps gleichzeitig verwenden. Benachrichtigungen von unserem iPhone erreichen uns zuverlässig auf der Uhr.

Der Akku der Apple Watch SE hält in unserem Test einen Tag durch, ungefähr 14 bis 16 Stunden. Verwenden wir die Uhr für Sportaufzeichnungen, sinkt dieser Wert. Wer seinen Schlaf aufzeichnen will, muss die Uhr also wahrscheinlich vor dem Zubettgehen aufladen. Andere Smartwatch-Hersteller sind schon weiter, was die Akkulaufzeit betrifft. Geladen wird die Apple Watch SE über den von den anderen Apple-Uhren gewohnten magnetischen Ladeadapter. Für eine volle Ladung werden über zwei Stunden benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-AlternativeApple Watch SE: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Pflechtfild 22. Okt 2020

Wenn irgendein anderes Unterprogramm auf der A-Watch spielt (z.B. Musikliste mit...

Vögelchen 15. Okt 2020

Du glaubst doch nicht wirklich, dass du tief im Wald bei den Bären, im Atomkrieg etc...

digitaler_held 13. Okt 2020

Naja es kommt drauf an welche Apple Watch du im Moment besitzt und ob du die neuen...

Suppenkasper 09. Okt 2020

Es ist die erste Version der Galaxy watch

Xyen 08. Okt 2020

Mal eine Frage an die Besitzer eines Always ON Modells :) (habe die S3, also noch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /