• IT-Karriere:
  • Services:

Watch OS 7: Force Touch auf Apple-Watches per Update deaktiviert

Die neuen Apple Watches der Series 6 haben kein druckempfindliches Display. Ältere Modelle verlieren deshalb die Funktion per Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Series 6
Apple Watch Series 6 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Mit der aktuellen Version 7 seines WatchOS-Betriebssystems entfernt Apple die Möglichkeit zur Nutzung der sogenannten Force-Touch-Funktionen auf älteren Apples Watches der Series 3, 4 und 5. Das berichten unter anderem verschiedene Medien und Nutzer. Das steht offenbar im Zusammenhang mit der Ankündigung der beiden neuen Geräte Watch und Watch SE der sechsten Generation, die nicht mehr über die notwendige Hardware für die Funktion verfügen.

Stellenmarkt
  1. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Mit Force Touch, dessen Weiterentwicklung auch 3D Touch genannt wird, hatte Apple versucht, die Dimension und Nutzungsmöglichkeit klassischer Touchscreens zur Eingabe zu erweitern, um auch auf Druck zu reagieren. Wird mit stärkerem Druck auf das Display gedrückt, erscheint etwa eine zusätzlicher Menüpunkt. Diese Funktion hatte Apple erstmals mit den Apple Watches im Jahr 2015 eingeführt und später auch die Displays der iPhones damit ausgestattet.

Doch wie bereits die neuen iPhone-Modelle verfügen auch die kommenden Apple Watches der sechsten Generation nicht mehr über notwendige druckempfindliche Hardware. Als Ersatz dafür dient eine andere Technik, bei der eine Stelle auf dem Display gedrückt und länger gehalten werden muss.

Die Änderung bestätigt Apple in seinen Human Interface Guidelines für Entwicklungsteams. Dort heißt es: "Bei Versionen von WatchOS vor WatchOS 7 können Nutzer fest auf das Display drücken, um beispielsweise das Zifferblatt zu ändern oder ein verstecktes Menü anzuzeigen, das als Force-Touch-Menü bezeichnet wird. In WatchOS 7 und höher machen System-Apps zuvor ausgeblendete Menüelemente in einem verwandten Bildschirm oder einem Einstellungsbildschirm zugänglich."

App-Entwickler, die die Force-Touch-Funktion bisher in ihren Apps genutzt haben, fordert Apple dazu auf, ihre Anwendungen an das neue Verhalten anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Tommy_Hewitt 20. Sep 2020

z.B. im Sperrbildschirm, wenn du direkt auf eine Nachricht antworten willst. Das geht...

marcel151 20. Sep 2020

Also bei meinem iPhone 11 geht das quasi genauso schnell wie vorher beim alten, also das...

budweiser 20. Sep 2020

Und bei dieser Geschichte wurde der PS3 tatsächlich einer Funktion beraubt. Bei der Watch...

Bannsänger 19. Sep 2020

Schade. Ich habs genutzt. Senn ich so in meinen bekanntenkreis schaue, wah ich vermutlich...

sofries 19. Sep 2020

Ich habe noch Force Touch oft benutzt (etwa um den cursor bei tippen anzuzeigen) aber die...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /