Abo
  • Services:

Viele nützliche Kleinigkeiten - aber auch weiterhin Bugs

WatchOS 2 bietet neben den beiden großen Neuerungen Komplikationen und native Apps auch einige Dinge, die klein, aber fein sind. Wer will, kann jetzt etwa die Anzeigedauer des Bildschirms nach einem Tapser auf 75 Sekunden erhöhen. Dazu passend gibt es neue animierte Uhrenansichten. Die kurzen Videos von Städten im Uhrenhintergrund sind aber nur eine Spielerei.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Wesentlich interessanter ist der Nachttischmodus. Wird die Uhr geladen auf die Seite gelegt, gibt es eine neue Uhrenansicht im Querformat mit der direkten Anzeige der Weckzeit. Die Knöpfe der Uhr werden zudem umdefiniert. Der eine aktiviert den Schlummermodus, der andere bestätigt den Weckalarm. Leider bleibt das Display nicht dauerhaft an, sondern schaltet sich ab. Die klassische Nachttischuhr kann man mit der Apple Watch also nicht entsorgen. Das Display reaktiviert sich aber wieder, und zwar wenige Minuten vor dem Alarm. Wir haben allerdings die Angewohnheit, genau in dieser Phase des Schlafs definitiv nicht in Richtung Uhr zu schauen. Es ist aber auch möglich, das Uhrendisplay im komatösen Halbschlaf zu reaktiviern: Zumeist genügt es, einmal auf den Nachttisch zu hauen, damit die Uhr registriert, dass der leicht wache Nutzer vielleicht einen Blick auf die Uhrzeit werfen will. Ein präzises Treffen der Uhr ist nicht nötig.

  • Im Unterschied zu iOS-Geräten wird für das OTA-Update für Watch OS ein iPhone benötigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen gibt es jetzt auch für Dritthersteller-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Welche Apps Komplikationen beherrschen, weiß der Anwender jedoch erst nach der Installation der App. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Update-Bereich werden Watch-OS-2-Apps hervorgehoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen sind praktisch. Oben links Citymapper, rechts The Weather Channel und unten rechts Reservierungen mit HRS (Screenshot: Golem.de)
  • Nur eine Spielerei: Neue Uhrenansichten mit einem Video einer Stadt. (Screenshot: Golem.de)
  • Für einige Komplikationen bieten sich Uhrenansichten mit viel Platz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Auswahl der aktualisierten Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Apps sieht man die nativen Fähigkeiten nicht direkt an. Ein Tapser auf die Frage startet die Aufnahme, von der sich leider kein Screenshot machen lässt. (Screenshot: Golem.de)
  • The Weather Channel nutzt auch Time Travel. Per Krone ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wird die Vorhersage angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das funktioniert auch mit dem Sonnenuntergang... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und dem -aufgang. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Build-Nummer hat sich nicht geändert verglichen dem dem Goldmaster-Kandidat. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Weckermodus (englisch Nightstand Mode) ersetzt die Nachttischuhr nicht komplett. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann das Display länger aktiv lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • E-Mails ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... können jetzt auf der Uhr beantwortet werden. (Screenshot: Golem.de)
Der Weckermodus (englisch Nightstand Mode) ersetzt die Nachttischuhr nicht komplett. (Screenshot: Golem.de)

Ebenfalls interessant ist die Time-Travel-Funktion, die in Apps auf dem Ziffernblatt über die Komplikationen funktioniert. Ein Dreh an der Krone stellt die Zeit virtuell vor. Komplikationen, die damit umgehen können, schalten dann in die Zukunft. Apples Kalender-Komplikation zeigt so die passenden Termine zur virtuellen Uhrzeit. The Weather Channel wechselt in einen Wettervorhersagemodus.

Für den Fall eines Diebstahls ist die Funktion interessant, die Uhr mit der Apple ID zu verknüpfen. So kann ein Finder mit dem Gerät nichts anfangen.

Leider nicht fehlerfrei

Aber auch mit WatchOS 2 sehen wir noch immer einige Fehler im Betriebssystem. Mitunter werden die App-Icons nicht synchronisiert. Apps lassen sich dann nicht erkennen. Das Koppeln von iOS-Apps mit ihrem Watch-OS-Pendant ist zudem nicht immer zuverlässig, was aber offensichtlich an den App-Entwicklern liegt. Möglicherweise sind die Schnittstellen für Apple aber auch das Problem. Etwas seltsam ist ein Fehler bei den Uhrenansichten bei der Nutzung eigener Fotos: In der Voransicht ist das Foto noch sichtbar. Wählen wir die Uhrenansicht dann jedoch aus, bleibt der Bildschirm bis auf die Uhrzeit und das Datum schwarz.

Zuweilen kommen auch kleine Leistungshänger vor. Selbst beim Wechsel von Uhrenansichten gibt es kurze Aussetzer. Dann lässt sich weder scrollen noch zwischen den Ansichten wechseln. Meist bleibt das nur im Bereich von einer Sekunde, nervt aber doch in der Regelmäßigkeit.

Probleme hatten wir zudem mit der allgemeinen Stabilität bei der Nutzung vieler Apps. Dabei ist nicht die totale Anzahl der Apps gemeint, sondern die konstante Nutzung jener Apps im Wechsel zueinander. Zwar stürzt die Uhr nicht ganz ab, allerdings kam es durch das ständige Wechseln zwischen Apps irgendwann dazu, dass alle neuen App-Startversuche zu einem Absturz der App führten - meist direkt beim Start, selten mitten in der Nutzung. Als Problemlösung kann es helfen, eine App drei- bis viermal zu starten, irgendwann gelingt der Startvorgang dann. Komplett lösen lässt sich das Problem mit dem Neustart der Uhr. Hier muss Apple nacharbeiten. Nach ein paar Tagen der Nutzung die Uhr neu starten zu müssen, zeugt nicht von hoher Softwarequalität.

 Komplikationen sind kompliziert und die Watch-OS-Installationsmechanismen sowiesoFazit und Verfügbarkeit von WatchOS 2 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

Bigfoo29 09. Okt 2015

Das ist ja der Witz an der Sache... die ganzen Uralt-Geräte konnten das. Ich weiß es...

User_x 01. Okt 2015

Also wenn sich ein Informatiker mit biologischer Zellchemie auf Nuklearbasis auskennt...

keksperte 28. Sep 2015

Gran-di-os!

Carl Weathers 28. Sep 2015

Keine Angst. Es ging mir genauso.

miauwww 28. Sep 2015

Der Test klingt jedenfalls redlich, und spart mit Beschönigungen. Selbst bei den...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /