Viele nützliche Kleinigkeiten - aber auch weiterhin Bugs

WatchOS 2 bietet neben den beiden großen Neuerungen Komplikationen und native Apps auch einige Dinge, die klein, aber fein sind. Wer will, kann jetzt etwa die Anzeigedauer des Bildschirms nach einem Tapser auf 75 Sekunden erhöhen. Dazu passend gibt es neue animierte Uhrenansichten. Die kurzen Videos von Städten im Uhrenhintergrund sind aber nur eine Spielerei.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Wesentlich interessanter ist der Nachttischmodus. Wird die Uhr geladen auf die Seite gelegt, gibt es eine neue Uhrenansicht im Querformat mit der direkten Anzeige der Weckzeit. Die Knöpfe der Uhr werden zudem umdefiniert. Der eine aktiviert den Schlummermodus, der andere bestätigt den Weckalarm. Leider bleibt das Display nicht dauerhaft an, sondern schaltet sich ab. Die klassische Nachttischuhr kann man mit der Apple Watch also nicht entsorgen. Das Display reaktiviert sich aber wieder, und zwar wenige Minuten vor dem Alarm. Wir haben allerdings die Angewohnheit, genau in dieser Phase des Schlafs definitiv nicht in Richtung Uhr zu schauen. Es ist aber auch möglich, das Uhrendisplay im komatösen Halbschlaf zu reaktiviern: Zumeist genügt es, einmal auf den Nachttisch zu hauen, damit die Uhr registriert, dass der leicht wache Nutzer vielleicht einen Blick auf die Uhrzeit werfen will. Ein präzises Treffen der Uhr ist nicht nötig.

  • Im Unterschied zu iOS-Geräten wird für das OTA-Update für Watch OS ein iPhone benötigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen gibt es jetzt auch für Dritthersteller-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Welche Apps Komplikationen beherrschen, weiß der Anwender jedoch erst nach der Installation der App. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Update-Bereich werden Watch-OS-2-Apps hervorgehoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen sind praktisch. Oben links Citymapper, rechts The Weather Channel und unten rechts Reservierungen mit HRS (Screenshot: Golem.de)
  • Nur eine Spielerei: Neue Uhrenansichten mit einem Video einer Stadt. (Screenshot: Golem.de)
  • Für einige Komplikationen bieten sich Uhrenansichten mit viel Platz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Auswahl der aktualisierten Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Apps sieht man die nativen Fähigkeiten nicht direkt an. Ein Tapser auf die Frage startet die Aufnahme, von der sich leider kein Screenshot machen lässt. (Screenshot: Golem.de)
  • The Weather Channel nutzt auch Time Travel. Per Krone ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wird die Vorhersage angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das funktioniert auch mit dem Sonnenuntergang... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und dem -aufgang. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Build-Nummer hat sich nicht geändert verglichen dem dem Goldmaster-Kandidat. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Weckermodus (englisch Nightstand Mode) ersetzt die Nachttischuhr nicht komplett. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann das Display länger aktiv lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • E-Mails ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... können jetzt auf der Uhr beantwortet werden. (Screenshot: Golem.de)
Der Weckermodus (englisch Nightstand Mode) ersetzt die Nachttischuhr nicht komplett. (Screenshot: Golem.de)

Ebenfalls interessant ist die Time-Travel-Funktion, die in Apps auf dem Ziffernblatt über die Komplikationen funktioniert. Ein Dreh an der Krone stellt die Zeit virtuell vor. Komplikationen, die damit umgehen können, schalten dann in die Zukunft. Apples Kalender-Komplikation zeigt so die passenden Termine zur virtuellen Uhrzeit. The Weather Channel wechselt in einen Wettervorhersagemodus.

Für den Fall eines Diebstahls ist die Funktion interessant, die Uhr mit der Apple ID zu verknüpfen. So kann ein Finder mit dem Gerät nichts anfangen.

Leider nicht fehlerfrei

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber auch mit WatchOS 2 sehen wir noch immer einige Fehler im Betriebssystem. Mitunter werden die App-Icons nicht synchronisiert. Apps lassen sich dann nicht erkennen. Das Koppeln von iOS-Apps mit ihrem Watch-OS-Pendant ist zudem nicht immer zuverlässig, was aber offensichtlich an den App-Entwicklern liegt. Möglicherweise sind die Schnittstellen für Apple aber auch das Problem. Etwas seltsam ist ein Fehler bei den Uhrenansichten bei der Nutzung eigener Fotos: In der Voransicht ist das Foto noch sichtbar. Wählen wir die Uhrenansicht dann jedoch aus, bleibt der Bildschirm bis auf die Uhrzeit und das Datum schwarz.

Zuweilen kommen auch kleine Leistungshänger vor. Selbst beim Wechsel von Uhrenansichten gibt es kurze Aussetzer. Dann lässt sich weder scrollen noch zwischen den Ansichten wechseln. Meist bleibt das nur im Bereich von einer Sekunde, nervt aber doch in der Regelmäßigkeit.

Probleme hatten wir zudem mit der allgemeinen Stabilität bei der Nutzung vieler Apps. Dabei ist nicht die totale Anzahl der Apps gemeint, sondern die konstante Nutzung jener Apps im Wechsel zueinander. Zwar stürzt die Uhr nicht ganz ab, allerdings kam es durch das ständige Wechseln zwischen Apps irgendwann dazu, dass alle neuen App-Startversuche zu einem Absturz der App führten - meist direkt beim Start, selten mitten in der Nutzung. Als Problemlösung kann es helfen, eine App drei- bis viermal zu starten, irgendwann gelingt der Startvorgang dann. Komplett lösen lässt sich das Problem mit dem Neustart der Uhr. Hier muss Apple nacharbeiten. Nach ein paar Tagen der Nutzung die Uhr neu starten zu müssen, zeugt nicht von hoher Softwarequalität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Komplikationen sind kompliziert und die Watch-OS-Installationsmechanismen sowiesoFazit und Verfügbarkeit von WatchOS 2 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Bigfoo29 09. Okt 2015

Das ist ja der Witz an der Sache... die ganzen Uralt-Geräte konnten das. Ich weiß es...

User_x 01. Okt 2015

Also wenn sich ein Informatiker mit biologischer Zellchemie auf Nuklearbasis auskennt...

keksperte 28. Sep 2015

Gran-di-os!

Carl Weathers 28. Sep 2015

Keine Angst. Es ging mir genauso.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /