Abo
  • Services:
Anzeige
WatchOS 2 bietet einen neuen Weckermodus.
WatchOS 2 bietet einen neuen Weckermodus. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eigentlich gibt es jetzt drei Arten von Apps

Mit WatchOS 2 hat Apple den App-Entwicklern die Möglichkeit gegeben, auf die Hardware zuzugreifen, vor allem auf die Sensorik. Das Mikrofon nutzen oder auch den Schrittzähler - das können App-Entwickler erst mit WatchOS 2.

Damit hat Apple zwar einen großen Schritt in die richtige Richtung getan, doch für den Anwender stellen sich ein paar Probleme: Der Mehrwert der Apps für WatchOS 2 lässt sich nicht immer einfach erkennen. Im Prinzip gibt es derzeit drei App-Arten: Watch-OS-1-Apps, Watch-OS-1-Apps mit Anpassungen an WatchOS 2 und die höchste Qualitätsstufe: native Apps für WatchOS 2.

Anzeige

Wer sich die Changelogs der Apps anschaut, wird sie meist korrekt zuordnen können und weiß dementsprechend, ob sich die Installation lohnt. Denn unsere bisherige Erfahrung ist: Apps der ersten Generation sind teils extrem langsam. Natürlich würden wir als Anwender deshalb sehr gerne mit Sicherheit erfahren, ob eine App nativ ist. Über die Zeit sollte sich dieses Problem allerdings lösen.

So manche Watch-OS-2-App wird nicht beschleunigt

Bisher sind die Ergebnisse nicht immer erfreulich: Die Nahverkehrs-App Citymapper beispielsweise braucht auch mit Watch-OS-2-Anpassung über 6 Sekunden für den Start. Erst gecachet startet die App erträglich in unter zwei Sekunden. Zudem hat die App schon beim Scrollen erhebliche Leistungsprobleme. Wir gehen davon aus, dass Citymapper weiterhin eine Watch-OS-1-App lediglich mit Anpassungen an WatchOS 2 ist, wie etwa die Unterstützung von virtuellen mechanischen Uhrwerk-Komplikationen, die Citymapper nun anbietet.

  • Im Unterschied zu iOS-Geräten wird für das OTA-Update für Watch OS ein iPhone benötigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen gibt es jetzt auch für Dritthersteller-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Welche Apps Komplikationen beherrschen, weiß der Anwender jedoch erst nach der Installation der App. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Update-Bereich werden Watch-OS-2-Apps hervorgehoben. (Screenshot: Golem.de)
  • Komplikationen sind praktisch. Oben links Citymapper, rechts The Weather Channel und unten rechts Reservierungen mit HRS (Screenshot: Golem.de)
  • Nur eine Spielerei: Neue Uhrenansichten mit einem Video einer Stadt. (Screenshot: Golem.de)
  • Für einige Komplikationen bieten sich Uhrenansichten mit viel Platz an. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Auswahl der aktualisierten Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Apps sieht man die nativen Fähigkeiten nicht direkt an. Ein Tapser auf die Frage startet die Aufnahme, von der sich leider kein Screenshot machen lässt. (Screenshot: Golem.de)
  • The Weather Channel nutzt auch Time Travel. Per Krone ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wird die Vorhersage angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das funktioniert auch mit dem Sonnenuntergang... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und dem -aufgang. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Build-Nummer hat sich nicht geändert verglichen dem dem Goldmaster-Kandidat. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Weckermodus (englisch Nightstand Mode) ersetzt die Nachttischuhr nicht komplett. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann das Display länger aktiv lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • E-Mails ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... können jetzt auf der Uhr beantwortet werden. (Screenshot: Golem.de)
Eine Auswahl der aktualisierten Apps. (Screenshot: Golem.de)

Sehr viel besser sind von Apple direkt beworbene Apps. Wir haben dafür iTranslate und The Weather Channel ausprobiert. Letztere unterstützt sogar die Time Travel genannte Funktion für den Blick in die Zukunft. Wettervorhersage ist ein essentieller Bestandteil jeder Wetter-App und funktioniert dank des Drehs an der Krone ziemlich gut. Der Nutzer muss sich aber erst einmal daran gewöhnen, dass mit der Krone nicht nur gescrollt wird, sondern auch andere Aktionen möglich sind. The Weather Channel zeigt zudem eindrucksvoll, wie schnell eine Dritthersteller-App trotz recht vieler Funktionen starten kann. Für den Europäer ist die App aber nur bedingt interessant; sie gibt Temperaturen in Grad Fahrenheit an. Probleme macht sie zudem, wenn keine Internetverbindung besteht. Dann gibt es sogar Fehlermeldungen, die sich nicht wegklicken lassen.

Die App iTranslate ist interessant für alle, die viel reisen. Die Entwickler nutzen den Zugriff auf das Mikrofon, den sie mit WatchOS 2 haben. Die App startet sehr schnell und nimmt anschließend Ton auf, der in eine andere Sprache übersetzt werden kann. Deren Aussprache lässt sich außerdem ausgeben. Hier zeigt sich allerdings eine grundsätzliche Schwäche der Apple Watch: Die Datenübertragung für das Ton-Sample dauert lange. Daran ändert auch WatchOS 2 nichts.

Es gibt auch einige Apple-Apps, die noch immer stellenweise lahmen. Das gilt insbesondere für die Karten-App: Mitunter ist der Griff zum Gerät in der Hosentasche schneller als der Versuch, sich Kartenmaterial auf der Smartwatch anzeigen zu lassen. Solche anscheinend rechenintensiven, systemintegralen Funktionen sind es, die die Apple Watch an ihre Grenzen bringen.

Andere Apps, die Zugriff auf die Hardware haben, starten beim ersten Mal trotzdem recht langsam. Die Deutsche-Bahn-App braucht etwa rund 7 Sekunden für den Start. Das ist so langsam wie viele andere Apps auch. Die Zeiten variieren allerdings und hängen ein wenig vom Lastzustand der Uhr ab. Ist eine App zudem erst einmal gestartet, braucht der zweite Start meistens nur noch 1 bis 3 Sekunden. Auch das variiert allerdings.

Die Anzahl der Apps ist noch überschaubar. Die ersten zeigen aber schon, dass sich das Upgrade lohnt, und in den nächsten Wochen und Monaten dürften mehr folgen. Doch um die Vorteile von WatchOS 2 zu nutzen, braucht es nicht unbedingt Zugriff auf die Sensorik. Mit neuen Apps kommen auch meist neue Komplikationen.

 WatchOS 2 im Test: Komplizierte Komplikationen und nicht ganz so schnelle AppsKomplikationen sind kompliziert und die Watch-OS-Installationsmechanismen sowieso 

eye home zur Startseite
Bigfoo29 09. Okt 2015

Das ist ja der Witz an der Sache... die ganzen Uralt-Geräte konnten das. Ich weiß es...

User_x 01. Okt 2015

Also wenn sich ein Informatiker mit biologischer Zellchemie auf Nuklearbasis auskennt...

keksperte 28. Sep 2015

Gran-di-os!

Carl Weathers 28. Sep 2015

Keine Angst. Es ging mir genauso.

miauwww 28. Sep 2015

Der Test klingt jedenfalls redlich, und spart mit Beschönigungen. Selbst bei den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Frankfurt am Main
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  4. Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach am Neckar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Schon lustig

    Sicaine | 00:14

  2. Re: Wii U vs. Switch

    Seitan-Sushi-Fan | 00:14

  3. Re: 5 Seiten Test für

    Prinzeumel | 00:14

  4. Re: FP16

    Cok3.Zer0 | 00:05

  5. Re: Trotzdem kein funktionsfähiges System mehr

    Netspy | 00:01


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel