Abo
  • Services:

Watch GT: Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt

Bisher hatten Smartwatches von Huawei Googles mobiles Betriebssystem Wear OS, bei der neuen Watch GT nutzt Huawei ein eigenes System. Die Uhr richtet sich besonders an Sportler. Sie soll eine Laufzeit von bis zu zwei Wochen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis neue Smartwatch Watch GT
Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)

Huawei hat mit der Watch GT eine neue Smartwatch vorgestellt, die sich vor allem durch Sportaufzeichnungsfunktionen auszeichnet. Die Watch GT ist die erste Smartwatch des chinesischen Herstellers, die nicht mit Wear OS erscheint, sondern ein eigenes Betriebssystem hat. Worauf dieses basiert, gibt Huawei nicht an.

Stellenmarkt
  1. Ingredion Germany GmbH, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Watch GT hat ein 1,39 Zoll großes Display, das Gehäuse hat einen Durchmesser von 46 mm und ist 10,6 mm dick. Gedacht ist die Smartwatch für Sportler, die Uhr zeichnet verschiedene Sportarten automatisch auf und misst durchgängig den Puls.

  • Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)
  • Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)
  • Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)
Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)

Bei sportlichen Aktivitäten erfolgt die Messung im Sekundentakt. Die Watch GT verfügt zudem ein eingebautes Barometer, mit dem Nutzer sich die Höhe anzeigen lassen können.

Der Akku hat eine Nennladung von 420 mAh. Bei voll eingeschalteter Sensorik inklusive dauerhafter GPS-Aufzeichnung soll die Watch GT mit einer Akkuladung 22 Stunden lang durchhalten. Bei normaler Nutzung spricht Huawei von einer bis zu zweiwöchigen Laufzeit.

Die Watch GT zeigt auch Benachrichtigungen an, die auf dem Smartphone eingehen. Die Uhr ist bis 5 ATM wasserdicht und bietet einen Schlafmonitor, der Vorschläge für besseren Schlaf gibt.

Preis beginnt bei 200 Euro

Die Watch GT ähnelt im Design einer klassischen Armbanduhr. Sie soll ab Ende Oktober 2018 für 200 Euro mit Kunststoffarmband und für 230 Euro mit Lederarmband erhältlich sein. Außerdem gibt es zwei neue Fitnessarmbänder: Das Band 3e kostet 40 Euro, das etwas besser ausgestattete Band 3 Pro kostet 100 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

elknipso 19. Okt 2018 / Themenstart

Nein, kann sie nicht. Google Pay geht nicht, und es gibt nur lächerlich wenig Apps. Ich...

Hel 17. Okt 2018 / Themenstart

Die Freisprechfunktion ist das Wichtigste bei einer Smartwatch. Bei der Zenwatch 2...

tk (Golem.de) 16. Okt 2018 / Themenstart

Alles war einfacher, als Wear OS noch Android Wear hieß!!!1111 ;-) Vielen Dank für den...

Norgé 16. Okt 2018 / Themenstart

Nach der Quelle https://techcrunch.com/2018/10/16/with-watch-gt-huawei-ditches-google-for...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /