• IT-Karriere:
  • Services:

Watch GT: Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt

Bisher hatten Smartwatches von Huawei Googles mobiles Betriebssystem Wear OS, bei der neuen Watch GT nutzt Huawei ein eigenes System. Die Uhr richtet sich besonders an Sportler. Sie soll eine Laufzeit von bis zu zwei Wochen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis neue Smartwatch Watch GT
Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)

Huawei hat mit der Watch GT eine neue Smartwatch vorgestellt, die sich vor allem durch Sportaufzeichnungsfunktionen auszeichnet. Die Watch GT ist die erste Smartwatch des chinesischen Herstellers, die nicht mit Wear OS erscheint, sondern ein eigenes Betriebssystem hat. Worauf dieses basiert, gibt Huawei nicht an.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. alpha trading solutions GmbH, Erding bei München

Die Watch GT hat ein 1,39 Zoll großes Display, das Gehäuse hat einen Durchmesser von 46 mm und ist 10,6 mm dick. Gedacht ist die Smartwatch für Sportler, die Uhr zeichnet verschiedene Sportarten automatisch auf und misst durchgängig den Puls.

  • Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)
  • Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)
  • Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)
Huaweis neue Smartwatch Watch GT (Bild: Huawei)

Bei sportlichen Aktivitäten erfolgt die Messung im Sekundentakt. Die Watch GT verfügt zudem ein eingebautes Barometer, mit dem Nutzer sich die Höhe anzeigen lassen können.

Der Akku hat eine Nennladung von 420 mAh. Bei voll eingeschalteter Sensorik inklusive dauerhafter GPS-Aufzeichnung soll die Watch GT mit einer Akkuladung 22 Stunden lang durchhalten. Bei normaler Nutzung spricht Huawei von einer bis zu zweiwöchigen Laufzeit.

Die Watch GT zeigt auch Benachrichtigungen an, die auf dem Smartphone eingehen. Die Uhr ist bis 5 ATM wasserdicht und bietet einen Schlafmonitor, der Vorschläge für besseren Schlaf gibt.

Preis beginnt bei 200 Euro

Die Watch GT ähnelt im Design einer klassischen Armbanduhr. Sie soll ab Ende Oktober 2018 für 200 Euro mit Kunststoffarmband und für 230 Euro mit Lederarmband erhältlich sein. Außerdem gibt es zwei neue Fitnessarmbänder: Das Band 3e kostet 40 Euro, das etwas besser ausgestattete Band 3 Pro kostet 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

elknipso 19. Okt 2018

Nein, kann sie nicht. Google Pay geht nicht, und es gibt nur lächerlich wenig Apps. Ich...

Hel 17. Okt 2018

Die Freisprechfunktion ist das Wichtigste bei einer Smartwatch. Bei der Zenwatch 2...

tk (Golem.de) 16. Okt 2018

Alles war einfacher, als Wear OS noch Android Wear hieß!!!1111 ;-) Vielen Dank für den...

Norgé 16. Okt 2018

Nach der Quelle https://techcrunch.com/2018/10/16/with-watch-gt-huawei-ditches-google-for...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /