Watch GT 3 Pro und mehr: Huawei macht sein Wearable-Ökosystem gesünder

Eine zusätzliche EKG-Unterfunktion, neue Sportuhren und Tracker sowie Abo-Zusatzangebote: Huawei aktualisiert sein Wearable-Ökosystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Huawei GT 3 Pro
Artwork der Huawei GT 3 Pro (Bild: Huawei)

Huawei steht vor einem größeren Update seiner Wearables. Es gibt neue Sportuhren wie die Watch GT 3 Pro und einen Fitnesstracker namens Watch Fit 2. Außerdem überarbeitet Huawei seine für Android und iOS verfügbare App und baut darin einen Abo-Bereich ein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

Die für Fans der Marke vermutlich wichtigste Neuheit ist die in zwei Größen und mehreren Varianten erhältliche Huawei GT 3 Pro (Test der GT 2 Pro auf Golem.de).

Es gibt ein paar kleinere Updates, etwa ein in der größeren Version mit 466 x 466 Pixeln auflösendes AMOLED-Display (Vorgänger: 454 x 454 Pixel). Die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit von 14 Tage bleibt unverändert.

Die GT 3 Pro verfügt über eine EKG-Funktion mit einer echten Innvovation - sagt jedenfalls Huawei. Erstmals bei einem Wearable sei ein "Arteriosklerose-Risikoscreening" möglich.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was damit ganz genau gemeint ist, sagt der Hersteller nicht. Ausgehend von dem Wort müsste es darum gehen, die allgemeine Anfälligkeit für Gefäßverschlüsse zu ermitteln.

Ausprobieren kann man die Funktion vorerst leider nicht: Huawei reicht das EKG mit dem Risikoscreening erst später nach, wenn die entsprechenden Zertifizierungen vorliegen.

Neben der GT 3 Pro in 46 Millimeter gibt es auch eine Keramikversion mit einem Durchmesser von 43 Millimetern. Beide Varianten sind ab sofort verfügbar, das günstigste Modell kostet rund 370 Euro.

Ebenfalls ab sofort erhältlich sind zwei Fitnesstracker. Die mit GPS ausgestattete Huawei Watch Fit 2 verfügt als Neuerung über einen Lautsprecher, so dass man mit gekoppelten Smartphone direkt über das Wearable telefonieren kann; das Display ist etwas größer als beim Vorgänger.

Das günstigste Modell kostet rund 150 Euro, es ist Online bei Huawei ab sofort und ab dem 1. Juli 2022 im Handel erhältlich.

Gleichzeitig erscheint mit dem Huawei Band 7 ein besonders leichter und dünner Fitnesstracker mit AMOLED-Bildschirm und einer Akkulaufzeit von 14 Tagen. Das Wearable kostet rund 60 Euro, es ist ab Mitte Juni 2022 erhältlich.

HUAWEI WATCH GT 3 Pro + Freebuds Pro Silver gratis

Eine weitere Neuheit erscheint nach aktuellem Stand nicht in Europa: Die Watch D, die als Besonderheit die Ermittlung des Blutdrucks erlaubt. Wie das genau funktioniert und ob es ausreichend genaue Werte liefert, um damit etwas anfangen zu können, bleibt unklar.

In China ist die Watch D seit ein paar Monaten erhältlich, nun kommt sie auch in einigen anderen Teilen der Welt auf den Markt.

Huawei-Health-App bekommt Bezahlfunktionen

Huawei gibt außerdem bekannt, dass die hauseigene Health-App in einer stark überarbeiteten Version auf den Markt kommt. Sie soll nun viel mehr Anleitungen rund um Sport, Fitness und Gesundheit enthalten - abgestimmte auf die von den Wearables ermittelten Daten.

Darin enthalten ist auch ein Bezahlbereich, für den ein Abo für rund 8 Euro/Monat nötig ist; Käufer der Wearables erhalten Probemonate. Das Abo bietet unter anderem Zugriff sogenanntes "weißes Rauschen" (neutrale Klänge zum besseren Einschlafen) sowie auf spezielle Atemübungen.

Die aktualisierte Version für Android erscheint jetzt, iOS-Nutzer müssen bis Ende Juli 2022 warten; eine Beta startet etwas früher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /