Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Watch Dogs
Artwork von Watch Dogs (Bild: Ubisoft)

Watch Dogs: Hardwareanforderungen für PC-Hacker

PC-Spieler brauchen für das Hacker-Actionspiel Watch Dogs mindestens eine 64-Bit-Version von Windows. Für optimale Grafik empfiehlt Ubisoft sogar einen Prozessor mit acht Kernen.

Anzeige

Wer im Mai 2014 als Hacker in Chicago kämpfen möchte, braucht für die PC-Version des Actionspiels Watch Dogs einen einigermaßen aktuellen PC. Das zeigen die Systemanforderungen, die Ubisoft auf der Steam-Seite des Programms veröffentlicht hat. So setzt die Disrupt-Engine Windows (Vista, 7 oder 8) mit 64 Bit voraus. Außerdem ist mindestens ein Intel Core 2 Quad Q8400 mit 2,66 GHz oder ein AMD Phenom II X4 940 mit 3 GHz nötig. Als Grafikkarte nennt der Hersteller eine mit DirectX-11 kompatible GPU mit 1 GByte Video RAM - etwa eine Nvidia Geforce GTX 460 oder eine AMD Radeon HD 5770.

Für die bestmögliche PC-Grafik ist ein Prozessor mit acht Kernen nötig. Als Beispiel nennt Ubisoft einen Intel Core i7-3770 mit 3,5 GHz (acht Threads) oder einen AMD FX-8350 mit 4 GHz (vier Module). Die Grafikkarte muss auf 2 GByte Video RAM zugreifen können - es sollte etwa eine Nvidia Geforce GTX 560 Ti oder eine AMD Radeon HD 7850 sein, so der Hersteller.

Bei den minimalen Systemanforderungen führt Ubisoft 6 GByte RAM, bei den optimalen 8 GByte RAM auf. Auf der Festplatte benötigt Watch Dogs in beiden Fällen 25 GByte. Mit schneller Hardware dürfte dann aber auch einiges geboten werden: Am PC sollen Auflösungen von bis zu 4K möglich sein, außerdem arbeiten die Entwickler eng mit Nvidia zusammen, um Funktionen wie Ambient Occlusion zu ermöglichen.

Watch Dogs erscheint nach aktuellem Stand am 27. Mai 2014. Auf der Playstation 4 bietet das Spiel 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde, auf der Xbox One sind es bei gleicher Bildwiederholrate nur 960p.

Im Mittelpunkt der Handlung des Actionspiels steht Aiden Pearce, der im Chicago der Gegenwart gegen den Staat kämpft. Das macht er mit konventionellen Waffen, aber eben auch mit Hacks. Wenn er etwa im Auto verfolgt wird, kann er mit seinem Smartphone die Ampeln hinter sich so umschalten, dass seine Verfolger nicht über eine Kreuzung kommen.


eye home zur Startseite
MrBrown 08. Apr 2014

+1

Big L 08. Apr 2014

Hab jetzt heute morgen noch mal nachgeschaut, beide Kabel (2*8Pol) sitzen fest in der...

feierabend 08. Apr 2014

Nicht unbedingt. Wäre The Last of us technisch nicht gut umgesetzt würde auch des...

sehr_interessant 07. Apr 2014

Wieso Bildschirm wechseln, wenn man ohne Qualitätsverlust den AA-Modus wechseln kann und...

HerrMannelig 07. Apr 2014

Ein Core 2 Quad ist ja wohl uralt. http://www.cpubenchmark.net/cpu.php?cpu=Intel+Core2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. censhare AG, München
  3. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,79€
  2. 49,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Dann halt auf die Nationalität...

    User_x | 00:14

  2. Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 00:08

  3. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    janoP | 00:05

  4. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    My1 | 00:00

  5. Re: Die passen perfekt zusammen, alles Systembremsen

    Jogibaer | 20.07. 23:57


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel