Abo
  • Services:

Erfreulich überfordernder Skilltree

Abschließend steuern wir Pearce mithilfe des automatischen Deckungssystems ins Freie und erlangen dort Zugriff auf einen Teil des "ctOS", des Central Operating System von Chicago. Dieses Computerprogramm enthält nicht nur alle digitalen Informationen über die Bürger, sondern steuert, überwacht und kontrolliert auch den Verkehr, die Kernkraftwerke und sonstigen technischen Errungenschaften der nahen Zukunft.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Da die Polizei die Gegend rund um das Stadion absucht, knacken wir kurzerhand einen Sportwagen und jagen mit ihm durch die Nacht zurück zu unserem Versteck. Die etwas schwammige Steuerung wird durch Pearces Hackerfähigkeiten ausgeglichen: Mit nur einem Tastendruck explodieren Gasleitungen unter der Straße und bremsen die uns aggressiv wie klug verfolgenden Cops ab, eine grün geschaltete Ampel lässt den Querverkehr hinter uns die Kreuzung blockieren.

Für erledigte Missionen erhält Pearce Punkte, die er in einem vierteiligen Fähigkeitenbaum einlöst - pro Kategorie mehr als ein Dutzend. Diese Vielfalt wird in kleinen Videos erklärt, denn Watch Dogs spart sich nervige Tutorials und überlässt es dem Spieler sich auszuprobieren. Das empfanden wir zugegeben als etwas erschlagend, da die Zeit fehlte, uns in Ruhe durch die Fähigkeiten zu navigieren - dennoch halten wir diese Entscheidung für richtig.

Abseits der reinen Skills sind auch die Möglichkeiten, das ctOS im Profiler-Modus des Smartphones zu hacken enorm: Praktisch jeder Bürger ist ein gläserner, Pearce erfährt wortwörtlich im Vorbeigehen profane wie intime Details. Daraus ergeben sich Missionen, zusätzliche Punkte oder einfach nur Bares. Wir befürchten jedoch, dass das Hacken auf Dauer zu eintönig ist, sich Nebenaufgaben wiederholen und die ständigen Einblendungen der Marke "schau mal hier, mach mal da" schlicht nerven.

 Watch Dogs angespielt: Anderthalb Stunden und eine Playstation 4 sind zu wenigGrafisch eingeengte Freiheit, Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Labbm 15. Mai 2014

Also ich weiß ja nicht, ac3 hat mich mehr als enttäuscht. Es sah alles so gut aus, aber...

Elgareth 14. Mai 2014

Auf jedenfall. Eines der besten Enden die ich bisher in Videospielen erleben durfte...

indeed934 14. Mai 2014

auch in diesem thread möchte ich nochmal anmerken http://30vs60.com/sleepingdogs.html da...

indeed934 14. Mai 2014

http://30vs60.com/sleepingdogs.html

Balgam 14. Mai 2014

Ich bin wirklich mal gespannt wie sich The Division auf den Konsolen machen wird und ob...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /