Abo
  • Services:
Anzeige
Die PC-Version von Watch Dogs 2 läuft auch auf älteren Rechnern.
Die PC-Version von Watch Dogs 2 läuft auch auf älteren Rechnern. (Bild: Watch Dogs 2)

Watch Dogs 2: Systemanforderungen für PC-Hacker

Die PC-Version von Watch Dogs 2 läuft auch auf älteren Rechnern.
Die PC-Version von Watch Dogs 2 läuft auch auf älteren Rechnern. (Bild: Watch Dogs 2)

Die PC-Version von Watch Dogs 2 verschiebt sich um zwei Wochen, trotzdem hat Ubisoft nun die Systemanforderungen und einige der Grafikoptionen vorgestellt. Spieler mit ausreichend schneller Hardware sollen sich in 4K und ohne Bildratenbegrenzung durch San Francisco hacken können.

Das Actionspiel Watch Dogs 2 erscheint - anders als geplant - am 15. November 2016 nur für Playstation 4 und Xbox One. Die PC-Version folgt erst am 29. November 2016. Immerhin bekommen Spieler, die sich am PC in die Hacker-Community von San Francisco begeben, ein paar Funktionen und Optionen, die es in der Konsolenfassung nicht geben soll.

Anzeige

So gibt es laut Firmenblog bessere Kantenglättung, einen höheren Detailgrad, schönere Scheinwerferschatten und keine Begrenzung bei der Bildrate. Außerdem soll es gleichzeitig mit der Veröffentlichung ein "Ultra-Texturenpack" geben, das offenbar aber erst heruntergeladen werden muss. Sichtfeld, Pixeldichte und Schärfegrad sollen sich mit Schiebereglern individuell anpassen lassen.

Die Systemanforderungen sind für eine offene Spielewelt erstaunlich moderat, so dass auch Spieler mit etwas älterer Hardware den Abstecher nach Kalifornien wagen können.

Minimum-Systemanforderungen

  • Intel Core i5 2400S mit 2,5 GHz, oder AMD FX 6120 mit 3,5 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 660, oder AMD Radeon HD 7870 (beide mit 2 GByte VRAM)
  • RAM 6 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Intel Core i5 3470 mit 3,2GHz, oder AMD FX 8120 mit 3,9 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 780 (3 GByte VRAM), Geforce GTX 970 (4 GByte VRAM), Geforce GTX 1060 (3 GByte VRAM), oder AMD Radeon R9 290 (4 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Watch Dogs 2 benötigt in jedem Fall eine 64-Bit-Version von Windows 7.1, 8 oder 10. Auf der Festplatte müssen immer 50 GByte frei sein, die Internetverbindung muss 256 KBit/s oder mehr schaffen. Das Spiel soll von Anfang an SLI- und Crossfire-Konfigurationen sowie die Verwendung mehrerer Monitore unterstützen. Beim Wechsel von Maus und Tastatur zu Gamepad sind keine weiteren Eingaben nötig, die Bildschirmanzeigen sollen sich automatisch anpassen.


eye home zur Startseite
blubbico 20. Okt 2016

Was kann das und wo bekommt man es her?

Smincke 19. Okt 2016

F**k Texas Instruments. Casio Masterrace.

TobiVH 19. Okt 2016

Setzen und Artikel nochmal lesen. Kein lokaler MP. Die mehrere Monitore ist aufs...

Mithrandir 19. Okt 2016

Ich vermute mal, dass die zusätzlichen Optionen von dem Mafia 3 - Desaster herrühren...

wasabi 19. Okt 2016

"So gibt es laut Firmenblog bessere Kantenglättung, einen höheren Detailgrad, schönere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Installiert LineageOS...

    SanderK | 17:04

  2. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    nixalsverdrussbit | 17:01

  3. Re: Frontantrieb...

    Azzuro | 16:57

  4. Re: Ladeleistung

    M.P. | 16:52

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    Sharra | 16:49


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel