Watch 3 und 3 Pro: Huaweis neue Smartwatches kommen mit Harmony OS

Die beiden neuen Smartwatches von Huawei haben eine drehbare Krone und sollen bei täglicher Nutzung bis zu fünf Tage lang durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Huawei Watch 3 Pro ist aus Titan.
Die Huawei Watch 3 Pro ist aus Titan. (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat zwei neue Smartwatches vorgestellt. Die Huawei Watch 3 und Watch 3 Pro unterscheiden sich hinsichtlich der verwendeten Materialien und der Akkulaufzeit, die grundsätzliche technische Ausstattung ist ansonsten gleich.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
  2. Service Delivery Manager Umsetzung Onlinezugangsgesetz OZG (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Beide Modelle haben ein rundes, 1,43 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von 466 x 466 Pixeln. Die Uhren haben ein Always-On-Display - die Uhrzeit lässt sich also auch ablesen, ohne das Gerät zu aktivieren. Im Inneren der beiden Uhren steckt Huaweis Hisilicon-Hi6262-SoC, der Speicher ist 16 GByte groß und kann unter anderem für Musik genutzt werden.

Die beiden Uhren können über 100 Sportarten aufzeichnen, 17 davon bezeichnet Huawei als "professionelle Workout-Modi". Beide Modelle haben einen GPS-Empfänger eingebaut, der auch Glonass, Beidou und Galileo unterstützt. Bedient werden sie über den Touchscreen sowie eine drehbare Krone mit Pusher und einen weiteren Button.

Watch 3 Pro ist aus Titan gefertigt

Die Watch 3 ist aus Edelstahl gefertigt und wird wahlweise mit einem Armband aus Kautschuk, Leder oder Edelstahl ausgeliefert. Die Watch 3 Pro ist aus Titan und ist mit einem Lederarmband oder einem Titanarmband erhältlich. Das Pro-Modell ist mit einem Durchmesser von 48 mm gut 2 mm breiter als die Watch 3.

  • Die Watch 3 Pro ist technisch nahezu identisch mit dem normalen Modell, hat aber einen größeren Akku und ist aus Titan gefertigt. (Bild: Huawei)
  • Auch die Watch 3 Pro wird entweder über den Touchscreen oder die drehbare Krone bedient. (Bild: Huawei)
  • Die Watch 3 Pro ist auch mit Stahlarmband verfügbar. (Bild: Huawei)
  • Die Huawei Watch 3 hat ein 1,43 Zoll großes, rundes OLED-Display. (Bild: Huawei)
  • Die Watch 3 ist mit verschiedenen Armbändern und in zwei Farben erhältlich, gefertigt ist sie aus Edelstahl. (Bild: Huawei)
  • Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut, ausgeliefert wird die Smartwatch mit Harmony OS. (Bild: Huawei)
Die Huawei Watch 3 hat ein 1,43 Zoll großes, rundes OLED-Display. (Bild: Huawei)
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku der Huawei Watch 3 soll bei normaler Nutzung drei Tage lang durchhalten, beim Pro-Modell sind es fünf Tage. Im Ultralang-Sparmodus soll die Watch 3 zwei Wochen lang nutzbar sein, das Pro-Modell drei Wochen lang. Geladen werden die Uhren über eine Ladeschale: Der 450-mAh-Akku der Watch 3 wird in zwei Stunden voll aufgeladen, der 790-mAh-Akku der Watch 3 Pro braucht eine Stunde länger.

HUAWEI WATCH 3 + FreeBuds Pro, Silver Frost

Die beiden Smartwatches gehören zu den ersten Geräten von Huawei, die mit Harmony OS ausgeliefert werden. Harmony OS soll Huawei zufolge nicht auf AOSP basierend entwickelt worden sein. In einer Golem.de bereitgestellten Erklärung widerspricht sich der Hersteller jedoch teilweise, indem er später erklärt, dass der Open-Source-Code von AOSP in Harmony OS verwendet werde. Ein Blick auf die Beta-Version von Harmony OS hat gezeigt, dass es sich bei der Software wohl um einen Android-Fork handelt.

Die Huawei Watch 3 kommt in Deutschland in den Varianten Active für 370 Euro, Classic und Fashion für 400 Euro sowie Elite für 450 Euro in den Handel. Die Watch 3 Pro ist in der Classic-Version für 500 Euro erhältlich, in der Elite-Variante für 600 Euro. In den Handel kommen die Uhren am 18. Juni 2021. Wer sie zwischen dem 2. und dem 11. Juni vorbestellt, bekommt die Kopfhörer Freebuds Pro gratis dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /