Abo
  • Services:

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

Mit der Watch 2 hat Huawei seine zweite Smartwatch präsentiert. Die neue Uhr kommt in einer normalen und einer Classic-Version, die ein Lederarmband hat - dafür aber nur ohne LTE-Modul erhältlich sein wird. Die Preise beginnen bei 330 Euro.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Huawei Watch 2 und Huawei Watch 2 Classic
Die Huawei Watch 2 und Huawei Watch 2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 nicht nur zwei neue Smartphones vorgestellt, sondern auch eine Smartwatch: Die Watch 2 kommt bereits mit dem neuen Android Wear 2.0 in den Handel und ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Die grundsätzliche Unterscheidung erfolgt in Watch 2 und Watch 2 Classic. Die Watch 2 Classic hat ein Lederarmband und sieht etwas weniger sportlich aus - auch wenn der Unterschied zwischen den Vorderseiten nur minimal ist und hauptsächlich die Beschriftung der Lünette betrifft. Beide Modelle sind aus Metall. Die Watch 2 ist in der LTE-Version dicker als die Watch 2 Classic, obgleich das Datenblatt hier keinen Unterschied verzeichnet.

  • Die Huawei Watch 2 und die Huawei Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Huawei Watch 2 mit Kunststoffarmband. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Watch 2, rechts die Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Modelle haben einen Pulsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 mit LTE-Modul (oben) ist etwas dicker als die Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 sitzt aufgrund ihrer Dicke etwas klobig am Handgelenk, der Durchmesser ist aber nicht zu groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 Classic am Handgelenk. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 wird es auch in einer Porsche-Design-Version geben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 mit orangem Armband. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Huawei Watch 2 und die Huawei Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die LTE-Variante der Watch 2 liegt aufgrund ihres dicken Gehäuses recht klobig an unserem Handgelenk, die Classic-Version finden wir angenehmer zu tragen. Grund für den Unterschied ist, dass die Watch 2 Classic nur als Bluetooth-Version erhältlich ist, während es das Standardmodell auch mit LTE-Modem gibt. Dabei verbaut Huawei nicht nur einen Nano-SIM-Slot, sondern auch eine eSIM. Die LTE-Watch-2 kann als eigenständiges Gerät genutzt werden, mit dem Nutzer auch telefonieren können.

1,2 Zoll großes Amoled-Display

Beide Varianten haben ein 1,2 Zoll großes rundes Amoled-Display, das mit 390 x 390 Pixeln auflöst. Die Uhren haben 4 GByte eingebauten Flash-Speicher, auf dem Nutzer beispielsweise Musik abspeichern können. Die Watch 2 ist für sportliche Träger gedacht: Sie hat einen eingebauten GPS-Empfänger, einen Pulsmesser und einen Trainings-Coach und ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Da die nach der Pressekonferenz auf dem MWC gezeigten Uhren nur ein Demoprogramm abspielten, konnten wir die Modelle nicht in Aktion testen. Huawei liefert die Geräte mit Android Wear 2.0 aus. Bei der Entwicklung der Watch 2 hat der Hersteller eng mit Google zusammengearbeitet.

Wearable-Prozessoren von Qualcomm

Im Inneren der Uhren arbeitet Qualcomms Wearable-Prozessor Snapdragon 2100. Die Akkulaufzeit soll bei aktivem GPS und Pulsmesser sieben Stunden betragen, bei normaler Nutzung mit Schrittzähler zwei Tage. Läuft die Uhr mit deaktiviertem Schrittzähler, soll sie Huawei zufolge sogar 21 Tage lang durchhalten. Inwieweit hierbei noch andere Funktionen abgeschaltet werden, konnten wir nicht ermitteln.

Zusammen mit den beiden Watch-2-Modellen hat Huawei auch eine Porsche Design-Edition der Uhr vorgestellt. Diese unterscheidet sich im Design von den anderen Modellen. Einen Preis hat der Hersteller nicht verraten.

Fazit

Huaweis neue Smartwatches sind hochwertig verarbeitet und haben einen guten ersten Eindruck auf uns gemacht. Besonders die LTE-Modelle sind allerdings ziemlich dick und liegen daher sehr klobig am Handgelenk. Die Uhren sind auf sportliche Träger ausgerichtet und kommen mit dem neuen Android Wear 2.0. Ein wenig fehlt uns aber ein Alleinstellungsmerkmal zur Konkurrenz.

Die Watch 2 ohne LTE-Modem kostet 330 Euro, die LTE-Version 380 Euro. Die Classic-Variante ist mit 400 Euro nochmal teurer, ist jedoch nur in der Bluetooth-Version zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

GrandmasterA 27. Feb 2017

Meine 15 Monate alte Gear S2 Classic hält schon immer 4-5 Tage durch... bei normaler...

Der Supporter 27. Feb 2017

Besonders die Orange Version gefällt mir gut, ideal fürs Lauftraining mit LTE, Musik per...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /