Abo
  • Services:
Anzeige
Die Huawei Watch 2 und Huawei Watch 2 Classic
Die Huawei Watch 2 und Huawei Watch 2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

Die Huawei Watch 2 und Huawei Watch 2 Classic
Die Huawei Watch 2 und Huawei Watch 2 Classic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Watch 2 hat Huawei seine zweite Smartwatch präsentiert. Die neue Uhr kommt in einer normalen und einer Classic-Version, die ein Lederarmband hat - dafür aber nur ohne LTE-Modul erhältlich sein wird. Die Preise beginnen bei 330 Euro.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Der chinesische Hersteller Huawei hat auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 nicht nur zwei neue Smartphones vorgestellt, sondern auch eine Smartwatch: Die Watch 2 kommt bereits mit dem neuen Android Wear 2.0 in den Handel und ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich.

Anzeige

Die grundsätzliche Unterscheidung erfolgt in Watch 2 und Watch 2 Classic. Die Watch 2 Classic hat ein Lederarmband und sieht etwas weniger sportlich aus - auch wenn der Unterschied zwischen den Vorderseiten nur minimal ist und hauptsächlich die Beschriftung der Lünette betrifft. Beide Modelle sind aus Metall. Die Watch 2 ist in der LTE-Version dicker als die Watch 2 Classic, obgleich das Datenblatt hier keinen Unterschied verzeichnet.

  • Die Huawei Watch 2 und die Huawei Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Huawei Watch 2 mit Kunststoffarmband. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Watch 2, rechts die Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Modelle haben einen Pulsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 mit LTE-Modul (oben) ist etwas dicker als die Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 sitzt aufgrund ihrer Dicke etwas klobig am Handgelenk, der Durchmesser ist aber nicht zu groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 Classic am Handgelenk. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 wird es auch in einer Porsche-Design-Version geben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Watch 2 mit orangem Armband. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Huawei Watch 2 und die Huawei Watch 2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die LTE-Variante der Watch 2 liegt aufgrund ihres dicken Gehäuses recht klobig an unserem Handgelenk, die Classic-Version finden wir angenehmer zu tragen. Grund für den Unterschied ist, dass die Watch 2 Classic nur als Bluetooth-Version erhältlich ist, während es das Standardmodell auch mit LTE-Modem gibt. Dabei verbaut Huawei nicht nur einen Nano-SIM-Slot, sondern auch eine eSIM. Die LTE-Watch-2 kann als eigenständiges Gerät genutzt werden, mit dem Nutzer auch telefonieren können.

1,2 Zoll großes Amoled-Display

Beide Varianten haben ein 1,2 Zoll großes rundes Amoled-Display, das mit 390 x 390 Pixeln auflöst. Die Uhren haben 4 GByte eingebauten Flash-Speicher, auf dem Nutzer beispielsweise Musik abspeichern können. Die Watch 2 ist für sportliche Träger gedacht: Sie hat einen eingebauten GPS-Empfänger, einen Pulsmesser und einen Trainings-Coach und ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Da die nach der Pressekonferenz auf dem MWC gezeigten Uhren nur ein Demoprogramm abspielten, konnten wir die Modelle nicht in Aktion testen. Huawei liefert die Geräte mit Android Wear 2.0 aus. Bei der Entwicklung der Watch 2 hat der Hersteller eng mit Google zusammengearbeitet.

Wearable-Prozessoren von Qualcomm

Im Inneren der Uhren arbeitet Qualcomms Wearable-Prozessor Snapdragon 2100. Die Akkulaufzeit soll bei aktivem GPS und Pulsmesser sieben Stunden betragen, bei normaler Nutzung mit Schrittzähler zwei Tage. Läuft die Uhr mit deaktiviertem Schrittzähler, soll sie Huawei zufolge sogar 21 Tage lang durchhalten. Inwieweit hierbei noch andere Funktionen abgeschaltet werden, konnten wir nicht ermitteln.

Zusammen mit den beiden Watch-2-Modellen hat Huawei auch eine Porsche Design-Edition der Uhr vorgestellt. Diese unterscheidet sich im Design von den anderen Modellen. Einen Preis hat der Hersteller nicht verraten.

Fazit

Huaweis neue Smartwatches sind hochwertig verarbeitet und haben einen guten ersten Eindruck auf uns gemacht. Besonders die LTE-Modelle sind allerdings ziemlich dick und liegen daher sehr klobig am Handgelenk. Die Uhren sind auf sportliche Träger ausgerichtet und kommen mit dem neuen Android Wear 2.0. Ein wenig fehlt uns aber ein Alleinstellungsmerkmal zur Konkurrenz.

Die Watch 2 ohne LTE-Modem kostet 330 Euro, die LTE-Version 380 Euro. Die Classic-Variante ist mit 400 Euro nochmal teurer, ist jedoch nur in der Bluetooth-Version zu haben.


eye home zur Startseite
GrandmasterA 27. Feb 2017

Meine 15 Monate alte Gear S2 Classic hält schon immer 4-5 Tage durch... bei normaler...

Der Supporter 27. Feb 2017

Besonders die Orange Version gefällt mir gut, ideal fürs Lauftraining mit LTE, Musik per...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg
  3. Nash Direct GmbH, Köln
  4. TAKATA AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  2. Skylake und Kaby-Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  4. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  5. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  6. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  7. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  8. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  9. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  10. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

Assassin's Creed Origins angespielt: Ubisoft verschafft den Auftragskillern Ruhepausen
Assassin's Creed Origins angespielt
Ubisoft verschafft den Auftragskillern Ruhepausen
  1. Xbox One X Probefahrt mit der X-Klasse
  2. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  3. Xbox One Supersampling im Zeichen des X

Github: Wer Entwickler hat, braucht keine PR
Github
Wer Entwickler hat, braucht keine PR
  1. Entwicklerplattform Github bekommt Marktplatz für Werkzeuge
  2. Entwicklungswerkzeuge Gnome erwägt Umzug auf Gitlab
  3. Windows 7 und 8 Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  1. Re: Technologiefrage

    chewbacca0815 | 14:10

  2. Re: Hat jemand von euch noch einen Facebook Account?

    ManuPhennic | 14:09

  3. Re: Ich finde das toll...

    Kondratieff | 14:07

  4. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    sipgate | 14:07

  5. Re: SMB?

    Walter Plinge | 14:07


  1. 14:13

  2. 13:33

  3. 13:17

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:30

  7. 11:10

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel