Abo
  • Services:

Wasteland 2: Kreativhilfe durch Obsidian ab 2,1 Millionen US-Dollar

Bislang haben die Unterstützer über 1,8 Millionen US-Dollar über Kickstarter gegeben, jetzt bietet das auf Rollenspiele spezialisierte Entwicklerstudio Obsidian seinen Kreativchef an - wenn 2,1 Millionen zusammenkommen. Einige Spieler sehen das kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Wasteland 2
Artwork Wasteland 2 (Bild: Inxile)

Eigentlich wollte Branchenveteran Brian Fargo über Kickstarter nur 900.000 US-Dollar für Wasteland 2 einnehmen, inzwischen haben Unterstützer schon mehr als das Doppelte gegeben. Rund 1,8 Millionen US-Dollar kann Fargos Entwicklerstudio Inxile für die Fortsetzung des postnuklearen Rollenspiels ausgeben - der 1988 veröffentlichte erste Teil gilt unter anderem als die wohl wichtigste Inspirationsquelle der Fallout-Serie.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Jetzt legt Fargo die Messlatte noch höher: Sollten 2,1 Millionen US-Dollar zusammenkommen, hilft Chris Avellone, der Kreativchef von Obsidian Entertainment, bei der Entwicklung von Wasteland 2. Avellone war an einigen Klassikern des Rollenspielgenres beteiligt, darunter Fallout 2 und Planescape Torment, sowie an jüngeren Titeln wie Alpha Protocol und Fallout New Vegas.

In den Kommentaren auf der Kickstarter-Update-Seite reagieren viele Fans erfreut über die Nachricht. Es gibt aber auch Kritik: "Ich freue mich nicht sehr, dass Obsidian mit an Bord kommt. All seine Spiele waren verbuggt. Fallout New Vegas war nicht wirklich gut, zu viele Fehler und die Handlung war bestenfalls so lala", schreibt ein Spieler, einige andere äußern sich ähnlich.

Mitte März 2012 war bekanntgeworden, dass Obsidian Entertainment aus finanziellen Gründen rund 30 Entwickler entlassen hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 13,49€
  4. 45,99€ Release 04.12.

benji83 02. Apr 2012

Mhh? Die Entwickler sind alle unfähig mit Geld umzugehen und brauchen deswegen Papa...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /