• IT-Karriere:
  • Services:

Wasteland 2: Kreativhilfe durch Obsidian ab 2,1 Millionen US-Dollar

Bislang haben die Unterstützer über 1,8 Millionen US-Dollar über Kickstarter gegeben, jetzt bietet das auf Rollenspiele spezialisierte Entwicklerstudio Obsidian seinen Kreativchef an - wenn 2,1 Millionen zusammenkommen. Einige Spieler sehen das kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Wasteland 2
Artwork Wasteland 2 (Bild: Inxile)

Eigentlich wollte Branchenveteran Brian Fargo über Kickstarter nur 900.000 US-Dollar für Wasteland 2 einnehmen, inzwischen haben Unterstützer schon mehr als das Doppelte gegeben. Rund 1,8 Millionen US-Dollar kann Fargos Entwicklerstudio Inxile für die Fortsetzung des postnuklearen Rollenspiels ausgeben - der 1988 veröffentlichte erste Teil gilt unter anderem als die wohl wichtigste Inspirationsquelle der Fallout-Serie.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. andagon GmbH, Köln

Jetzt legt Fargo die Messlatte noch höher: Sollten 2,1 Millionen US-Dollar zusammenkommen, hilft Chris Avellone, der Kreativchef von Obsidian Entertainment, bei der Entwicklung von Wasteland 2. Avellone war an einigen Klassikern des Rollenspielgenres beteiligt, darunter Fallout 2 und Planescape Torment, sowie an jüngeren Titeln wie Alpha Protocol und Fallout New Vegas.

In den Kommentaren auf der Kickstarter-Update-Seite reagieren viele Fans erfreut über die Nachricht. Es gibt aber auch Kritik: "Ich freue mich nicht sehr, dass Obsidian mit an Bord kommt. All seine Spiele waren verbuggt. Fallout New Vegas war nicht wirklich gut, zu viele Fehler und die Handlung war bestenfalls so lala", schreibt ein Spieler, einige andere äußern sich ähnlich.

Mitte März 2012 war bekanntgeworden, dass Obsidian Entertainment aus finanziellen Gründen rund 30 Entwickler entlassen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

benji83 02. Apr 2012

Mhh? Die Entwickler sind alle unfähig mit Geld umzugehen und brauchen deswegen Papa...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /