Wasserwaagen-App: Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

Malware für Android existiert meist außerhalb des Play Store. Doch in einem aktuellen Fall hat Google eine Schadsoftware übersehen, die das Gerät rootet und innerhalb von 30 Minuten 14 weitere Apps installiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Wasserwaage hat keine Malware.
Diese Wasserwaage hat keine Malware. (Bild: Igge/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Eine Schadsoftware für ältere Versionen von Googles Android-Betriebssystem installiert ungewollt Apps auf den Geräten der Nutzer. Die Malware mit dem Namen Level Dropper findet sich nach Angaben der Sicherheitsfirma Lookout, die sich auf mobile Geräte spezialisiert hat, auch in Apps in Googles Play Store, in dem es im Vergleich mit alternativen Appstores eigentlich weniger Schadsoftware gibt. Level Dropper rootet das Gerät ohne Eingreifen der Nutzer, die App maskiert sich dabei als nützliches Wasserwaagen-Tool.

Stellenmarkt
  1. Assistent (m/w/d) des Vorstandsvorsitzenden
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. Projektleiter SAP TM (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Lookout schreibt, dass der Root-Vorgang weitgehend unbemerkt ablaufe. Typische Indikatoren für ein gerootetes System fehlten. Normalerweise sei nach einem Root im Verzeichnis /system eine "Superuser Binary" zu finden, außerdem eine veränderte Version des "Install-System-Recovery"-Skriptes. Dieses soll sicherstellen, dass die erweiterten Rechte auch nach Systemupgrades bestehen bleiben.

Level Dropper installiert weitere Apps

Level Dropper installiert direkt nach der Installation weitere Apps, auch hier wieder ohne Eingreifen der Nutzer. Darunter sind verschiedene Spiele. Nach Angaben von Lookout wurden in der ersten halben Stunde nach Installation der App 14 weitere Applikationen installiert. Mit der Installation der Apps verfolgen die Malwaremacher ein Geschäftsmodell - denn für jede erfolgreiche Installation werden sie bezahlt.

Außerdem soll Level Dropper weitere APKs nachladen, die nervige Werbeanzeigen auf dem Bildschirm der Nutzer platzieren. Nach bisherigen Informationen ist die Android-Version 4.4 betroffen, die einen Marktanteil von etwa 30 Prozent hat. Ob weitere Versionen gefährdet sind, ist bislang nicht bekannt. Die Malware lässt sich entfernen, indem das Gerät auf Systemeinstellungen wiederhergestellt wird. Die betroffene Version von Level Dropper hat den SHA1-Hash (Secure Hash Algorithm, digitale Signatur) 3646c8361252876012402878b84763403928b588.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 01. Jul 2016

Wäre mir noch nicht untergekommen... Klar, Taschenlampenfunktion hatte jedes. Aber ne zB...

Herr_Be 01. Jul 2016

Da im Artikel von Android 4.4 die Rede ist, wird es sich um Towelroot handeln. Hat bei...

Herr_Be 01. Jul 2016

Im Artikel steht doch, dass Android 4.4 Betroffen ist. Und genau da funkioniert...

Spaghetticode 30. Jun 2016

Tja, beide sind dazu da, um mit Seuchen umzugehen. Die Sicherheitsfirma geht mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /