• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla muss Gefahren für Umwelt ausschließen

Deren Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) warb am Freitagabend auf einer Bürgerversammlung in Grünheide für das Projekt. Dabei wies er nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa auch Befürchtungen zurück, wonach Tesla für das Grundstück des geplanten Werks zu wenig bezahle. "Der Kaufpreis wird zweimal kontrolliert", sagte Steinbach. Einmal werde noch ein unabhängiges Gutachten erarbeitet. Dann kontrolliere die EU, da Tesla Fördermittel erhalte. "Die Gerüchteküche brodelt. Es ist allerhöchste Zeit, das Thema zu entemotionalisieren", sagte Steinbach. Etwa 400 Bürger waren gekommen, um von dem Minister unter großem Medieninteresse Antworten auf ihre Fragen einzufordern, aber auch um Zustimmung zu äußern.

Stellenmarkt
  1. Ferdinand-Braun-Institut, Berlin
  2. DER PUNKT GmbH - Agentur für Design & Lösung, Karlsruhe

Tesla soll rund 41 Millionen Euro für das etwa 300 Hektar große Areal zahlen, auf dem von Sommer 2021 an jährlich zunächst 150.000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y gebaut werden, dann bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr. Das Land sieht durch die Ansiedlung eine enorme Chance und erhofft sich eine Sogwirkung für andere Investoren.

Wieder Demos in Grünheide

Steinbach verwies darauf, dass die Planungsunterlagen des Unternehmens derzeit geprüft würden. "Darüber entscheiden die Genehmigungsbehörden. Tesla muss sicherstellen, dass keine Gefahren für die Umwelt von dem Werk ausgehen", sagte er. Sonst müsse das Unternehmen Lösungen anbieten.

Der parteilose Bürgermeister Arne Christiani ist ebenfalls ein Verfechter des Projektes. Unter starkem Beifall von weiteren Befürwortern sagte er: "Die Fläche hat 20 Jahre darauf gewartet, dass dort etwas passiert." Es gebe nun die einmalige Chance, dass junge Leute in der Region blieben, hier Arbeit fänden und eine Familie gründeten. Er freue sich bereits für die Gemeindekasse auf die 6,3 Prozent Grunderwerbsteuer und dann fließende Gewerbesteuer.

Dennoch dürften die Proteste in den kommenden Wochen weitergehen. So waren für Samstag wieder Demonstrationen von Befürwortern und Gegnern des Projekts geplant. 500 bis 1.000 Teilnehmer waren für die Pro-Tesla-Aktion angemeldet. Die Organisatoren kamen von der IG Bergbau und Chemie. Gegen das Milliardenprojekt hat sich bereits eine Bürgerinitiative gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. 2,79€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

Fernando-05 16. Feb 2020

Ich wette dass die Luft rund um die Fabrik 100-mal besser ist, als in jedem Dorf im...

Dwalinn 28. Jan 2020

Oh ja eine Autofabrik wie unglaublich innovativ

David64Bit 27. Jan 2020

Nicht nur das - VW, BMW, Audi und Mercedes (auch Opel und Ford) haben umfangreiche...

taschenorakel 27. Jan 2020

Nur dass dieser Protest wohl vor allem von AfD und dem rechtsextremistischen Bündnis...

Automagisch 27. Jan 2020

wieso würdest du nicht viel erwarten? www teslarati com/tesla-resumes-gigafactory-1...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /