• IT-Karriere:
  • Services:

Wasserstoffstrategie: Drei Nordländer werden zum Reallabor

Rund 25 Projekte sollen in Norddeutschland zeigen, wie eine Wasserstoffstrategie in die Praxis umgesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Wasserstoff soll als Energieträger künftig eine wichtige Rolle spielen.
Wasserstoff soll als Energieträger künftig eine wichtige Rolle spielen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Energiewende im Norden geht in eine neue Phase. Rund 50 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wollen mit 25 Projekten zeigen, dass Wasserstoff künftig die Schlüsselrolle für eine Kohlendioxid-freie Energieversorgung einnehmen kann. Im Rahmen des Norddeutschen Reallabors sind in den kommenden Jahren Investitionen von 355 Millionen Euro geplant, davon 122 Millionen Euro als staatliche Förderung. Das teilte Projektleiter Werner Beba nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag in Hamburg mit.

Stellenmarkt
  1. HARGASSNER Ges mbH, Weng (Österreich)
  2. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn

Anders als beim Vorläuferprojekt Norddeutsche Energiewende (NEW 4.0) sind nicht nur Hamburg und Schleswig-Holstein beteiligt, sondern erstmals auch Mecklenburg-Vorpommern. Geplant sind zwölf große Demonstrationsanlagen und -projekte für die Erzeugung und Verwendung von "grünem", das heißt regenerativ erzeugtem Wasserstoff. "Es geht um eine ganzheitliche Transformation des Energiesystems", sagte Beba. Bereits innerhalb des Projektes sollen mehr als 500.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Jahr eingespart werden. Ziel ist es, den Entwicklungspfad aufzuzeigen, wie bis 2035 in der Region 75 Prozent der CO2-Emissionen eingespart werden können.

Bundesweite und regionale Wasserstoffstrategien

Die norddeutschen Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein beschlossen bereits im November 2019 eine gemeinsame Wasserstoffstrategie. Demnach sollen die Kapazitäten für die Erzeugung von Wasserstoff durch Elektrolyse ausgebaut werden. Dazu soll Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden, etwa Windstrom aus Offshore-Anlagen.

Das Norddeutsche Reallabor fügt sich zudem in die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung ein, die am 10. Juni 2020 vorgestellt wurde. Dabei soll Wasserstoff nicht allein als Treibstoff im Verkehrssektor eingesetzt werden, sondern als universeller Energieträger, erzeugt mit Ökostrom, in allen Wirtschaftsbereichen Anwendung finden. Diese Sektorkopplung soll neue Nutzungspfade für den Wasserstoff erschließen, insbesondere in der Industrie. Damit sollen wirtschaftliche Impulse für den Aufbau einer Wasserstoff-Wirtschaft erreicht werden. "Wir brauchen dafür ein tiefes Verständnis der Systeme und Prozesse", sagte Beba.

Mit den geplanten Projekten soll im kommenden Jahr begonnen werden. Sie betreffen Mobilität und Verkehr, also zum Beispiel den Einsatz von Wasserstoffbussen, aber auch die Versorgung der Hamburger Haushalte mit Wärme und vor allem mehrere große industrielle Anwendungen. Eines der größten Projekte ist die Errichtung einer Elektrolyse mit einer Kapazität von 25 Megawatt im Hamburger Hafen durch das Energieunternehmen Hansewerk. "Die Industrie verantwortet rund ein Viertel der CO2-Emissionen", sagte Hansewerk-Chef Matthias Boxberger, der auch dem Industrieverband Hamburg (IVH) vorsteht.

Ein großer Abnehmer von Wasserstoff ist das Unternehmen H+R, das spezielle Chemikalien und Produkte vor allem aus Rohöl herstellt. Dort sieht man noch einigen Handlungsbedarf. "Die staatlich verursachten Strompreisbestandteile sind ein Nachteil im internationalen Wettbewerb", sagte Detlev Wösten von H+R. Die Regulatorik auf den Energiemärkten müsse verändert werden, damit die Verwendung von Wasserstoff wirtschaftlich werde. "Unser System macht die Technik teuer, deshalb müssen Steuern und Abgaben auf den Prüfstand."

Das Vorgängerprojekt NEW 4.0 soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen werden. Es sollte zeigen, dass Hamburg und Schleswig-Holstein rechnerisch ("bilanziell") gemeinsam mit regenerativ erzeugtem Strom versorgt werden könnten. Der Abschlussbericht für das Projekt sei bereits in Arbeit, sagte Beba. Neben der regionalen Erweiterung auf Mecklenburg-Vorpommern sei ein wesentlicher Unterschied des neuen Projektes, dass es nicht auf den Strombereich beschränkt sei, sondern die Energieversorgung für alle Bereiche der Wirtschaft in den Blick nehme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Bestpreis!)
  2. 98,45€ (mit 14€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. 51,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...

subjord 21. Jun 2020 / Themenstart

Saudi Arabien wird aber nie selber Wasserstoffanlagen bauen. Die brauchen externe um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

    •  /