• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

Nikola Motors hat eine reine Elektroversion seines Sattelschleppers angekündigt, obwohl das Unternehmen eigentlich Brennstoffzellen-Trucks bauen will. Der Grund könnte Tesla sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola Tre
Nikola Tre (Bild: Nikola Motors)

Das Startup Nikola Motors hat vollelektrische Versionen seiner Sattelschlepper angekündigt. Konkret geht es um eine batterieelektrische Version für die beiden Lkw-Modelle Nikola Tre und Nikola Two. Die Fahrzeuge sollen mit Akkus bestückt werden, die 500 kWh, 750 kWh und 1 MWh Kapazität bieten. Die Akkumodelle hätten keinen Einfluss auf den Plan, Wasserstoffstationen und entsprechende Lkw für die Langstrecke zu bauen, erklärte Nikola Motors.

Stellenmarkt
  1. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein

Vor drei Jahren hatte das Unternehmen erstmals Pläne für einen Hybrid-Elektro- und Hybrid-Erdgas-Lastkraftwagen vorgestellt. Nikola Motors änderte seine Pläne aber später und wollte Brennstoffzellen-Lkws sowie das dazugehörige Tankstellennetz aufbauen. Dann kam 2017 jedoch Tesla und präsentierte seinen rein elektrisch angetriebenen Sattelschlepper.

Die Elektromobilität bei Lkw im Langstreckenbereich führt zu einem Problem: Die Fahrzeuge müssten sehr große Akkus mit sich führen, um ohne viele Ladestopps zum Ziel zu kommen. Dann sänke jedoch die Nutzlast. Kleinere Akkus schränkten indes die Reichweite und damit die Verwendbarkeit ein. Die Lösung sollen Brennstoffzellen und Wasserstofftanks sein, die mitgeführt werden und die Akkus aufladen. Das würde aber ein großes Netz von Tankstellen für Wasserstoff voraussetzen. Nikola will bis 2028 mehr als 700 Wasserstofftankstationen in den USA und Kanada bauen.

Mittlerweile gibt es nicht nur Pläne von Tesla, Sattelschlepper vollelektrisch zu betreiben, sondern auch von Daimler, Peterbilt, Thor und Volvo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

KingTobi 12. Feb 2019

Nein, als Puffer im Notfall mag ein beschissener Wirkungsgrad okay sein, aber zum...

SJ 12. Feb 2019

Einfach per Induktion in der Garage aufladen. Dann kannst du trotzdem faul sein und musst...

SJ 12. Feb 2019

Wie häufig gehst du in den Urlaub? Also Urlaub hat für Alltags- und Praxistauglichkeit...

Anonymer Nutzer 11. Feb 2019

(wer bezahlt/füttert die eigentlich ;-)) gebracht werden. Da ist es nur natürlich, dass...

DeathMD 11. Feb 2019

In 2 Jahren kündigen sie den LKW mit Warpdrive an und noch eine Version mit Fred...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /