Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

Nikola Motors hat eine reine Elektroversion seines Sattelschleppers angekündigt, obwohl das Unternehmen eigentlich Brennstoffzellen-Trucks bauen will. Der Grund könnte Tesla sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola Tre
Nikola Tre (Bild: Nikola Motors)

Das Startup Nikola Motors hat vollelektrische Versionen seiner Sattelschlepper angekündigt. Konkret geht es um eine batterieelektrische Version für die beiden Lkw-Modelle Nikola Tre und Nikola Two. Die Fahrzeuge sollen mit Akkus bestückt werden, die 500 kWh, 750 kWh und 1 MWh Kapazität bieten. Die Akkumodelle hätten keinen Einfluss auf den Plan, Wasserstoffstationen und entsprechende Lkw für die Langstrecke zu bauen, erklärte Nikola Motors.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. enercity AG, Hannover

Vor drei Jahren hatte das Unternehmen erstmals Pläne für einen Hybrid-Elektro- und Hybrid-Erdgas-Lastkraftwagen vorgestellt. Nikola Motors änderte seine Pläne aber später und wollte Brennstoffzellen-Lkws sowie das dazugehörige Tankstellennetz aufbauen. Dann kam 2017 jedoch Tesla und präsentierte seinen rein elektrisch angetriebenen Sattelschlepper.

Die Elektromobilität bei Lkw im Langstreckenbereich führt zu einem Problem: Die Fahrzeuge müssten sehr große Akkus mit sich führen, um ohne viele Ladestopps zum Ziel zu kommen. Dann sänke jedoch die Nutzlast. Kleinere Akkus schränkten indes die Reichweite und damit die Verwendbarkeit ein. Die Lösung sollen Brennstoffzellen und Wasserstofftanks sein, die mitgeführt werden und die Akkus aufladen. Das würde aber ein großes Netz von Tankstellen für Wasserstoff voraussetzen. Nikola will bis 2028 mehr als 700 Wasserstofftankstationen in den USA und Kanada bauen.

Mittlerweile gibt es nicht nur Pläne von Tesla, Sattelschlepper vollelektrisch zu betreiben, sondern auch von Daimler, Peterbilt, Thor und Volvo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€

KingTobi 12. Feb 2019

Nein, als Puffer im Notfall mag ein beschissener Wirkungsgrad okay sein, aber zum...

SJ 12. Feb 2019

Einfach per Induktion in der Garage aufladen. Dann kannst du trotzdem faul sein und musst...

SJ 12. Feb 2019

Wie häufig gehst du in den Urlaub? Also Urlaub hat für Alltags- und Praxistauglichkeit...

Anonymer Nutzer 11. Feb 2019

(wer bezahlt/füttert die eigentlich ;-)) gebracht werden. Da ist es nur natürlich, dass...

DeathMD 11. Feb 2019

In 2 Jahren kündigen sie den LKW mit Warpdrive an und noch eine Version mit Fred...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /