• IT-Karriere:
  • Services:

Wasserstoff: Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen

Die Stahlindustrie gehört zu den größten Emittenten von Kohlendioxid. Der Konzern Thyssen-Krupp will das ändern, indem er Wasserstoff im Hochofen einsetzt. Ein Pilotprojekt ist in Duisburg gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Thyssen-Krupp-Stahlwerk in Duisburg sollen die Blasformen schrittweise auf Wasserstoff umgestellt werden.
Im Thyssen-Krupp-Stahlwerk in Duisburg sollen die Blasformen schrittweise auf Wasserstoff umgestellt werden. (Bild: Thyssen-Krupp)

Wasserstoff statt Kohlenstaub: Der Stahlproduzent Thyssen-Krupp testet in seinem Werk in Duisburg die Stahlherstellung ohne Kohlendioxid-Emissionen. Dort wird Wasserstoff eingesetzt. Der soll langfristig Kohle ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Bei einem konventionellen Hochofenprozess werden für die Herstellung von einer Tonne Roheisen rund 300 Kilogramm Koks und 200 Kilogramm Kohlenstaub benötigt. Der Kohlenstaub wird als zusätzliches Reduktionsmittel über 28 sogenannte Blasformen eingeblasen. In Zukunft soll stattdessen Wasserstoff genutzt werden. Vorteil ist, dass beim Einsatz von Wasserstoff als Abgas harmloser Wasserdampf entsteht. Wird hingegen Kohle eingeblasen, wird Kohlendioxid freigesetzt.

Das testet Thyssen-Krupp am Hochofen 9 in Duisburg: Dort wird zunächst an einer Blasform Wasserstoff eingeblasen. Schrittweise sollen zunächst die übrigen 27 Blasformen dieses Hochofens umgestellt werden. Danach sollen ab dem Jahr 2022 die übrigen drei Hochöfen folgen. Den Wasserstoff liefert der Industriegaskonzern Air Liquide.

"Wir leisten hier Pionierarbeit. Die Nutzung von Wasserstoff ist der entscheidende Hebel für eine klimaneutrale Stahlproduktion", sagte Thyssen-Krupp-Chef Premal Desai beim Start des Projekts. Es ist laut dem Stahlhersteller ein Baustein der eigenen Klimastrategie. Bis 2030 will er die Emissionen aus Produktion und Prozessen sowie die Emissionen aus dem Bezug von Energie um 30 Prozent reduzieren. Ziel ist es, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Voestalpine nimmt Wasserstoff-Elektrolyse-Anlage in Betrieb

Ein weiteres Projekt zur Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen in der Stahlproduktion hat Voestalpine gestartet: Der österreichische Technologie- und Industriegüterkonzern hat eine Anlage in Betrieb genommen, die Wasser per Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet. Es ist die derzeit größte Anlage dieser Art weltweit. Der dazu benötigte Strom kommt aus erneuerbaren Quellen. Den Wasserstoff will das Linzer Unternehmen in der Stahlproduktion einsetzen und so die Kohlendioxid-Emissionen bis Mitte der 2030er Jahre um ein Drittel senken.

Die Stahlindustrie, die Energiewirtschaft und die Chemieindustrie sind die Branchen mit den höchsten Emissionen an Kohlendioxid. Durch den Einsatz von Wasserstoff sollen die Missionen des Gases verringert werden. Das kann jedoch nur gelingen, wenn der Strom wie im Fall von Voestalpine mit Strom aus erneuerbaren Quellen wie etwa Wind gewonnen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Eheran 18. Nov 2019

Und [6] ist: Endenergiebezogene Analyse Diesel versus Elektromobilität von Springer...

Faraaday 13. Nov 2019

Ja, Einen CO2 Zoll, beim Export bekommt man die CO2 Steuer wieder. Und schwupps kein...

Kaiser Ming 13. Nov 2019

:)

nam_tien 12. Nov 2019

Hamburgs Hochöfen benutzen seit Jahrzehnten die Direktreduktion aber bloß mit Wasserstoff...

nam_tien 12. Nov 2019

Warum tut man so als ob wir in Deutschland alles selber herstellt. Wir sind ein...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /