• IT-Karriere:
  • Services:

Wasserstoff: Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen

Die Stahlindustrie gehört zu den größten Emittenten von Kohlendioxid. Der Konzern Thyssen-Krupp will das ändern, indem er Wasserstoff im Hochofen einsetzt. Ein Pilotprojekt ist in Duisburg gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Thyssen-Krupp-Stahlwerk in Duisburg sollen die Blasformen schrittweise auf Wasserstoff umgestellt werden.
Im Thyssen-Krupp-Stahlwerk in Duisburg sollen die Blasformen schrittweise auf Wasserstoff umgestellt werden. (Bild: Thyssen-Krupp)

Wasserstoff statt Kohlenstaub: Der Stahlproduzent Thyssen-Krupp testet in seinem Werk in Duisburg die Stahlherstellung ohne Kohlendioxid-Emissionen. Dort wird Wasserstoff eingesetzt. Der soll langfristig Kohle ersetzen.

Stellenmarkt
  1. slashwhy GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Bei einem konventionellen Hochofenprozess werden für die Herstellung von einer Tonne Roheisen rund 300 Kilogramm Koks und 200 Kilogramm Kohlenstaub benötigt. Der Kohlenstaub wird als zusätzliches Reduktionsmittel über 28 sogenannte Blasformen eingeblasen. In Zukunft soll stattdessen Wasserstoff genutzt werden. Vorteil ist, dass beim Einsatz von Wasserstoff als Abgas harmloser Wasserdampf entsteht. Wird hingegen Kohle eingeblasen, wird Kohlendioxid freigesetzt.

Das testet Thyssen-Krupp am Hochofen 9 in Duisburg: Dort wird zunächst an einer Blasform Wasserstoff eingeblasen. Schrittweise sollen zunächst die übrigen 27 Blasformen dieses Hochofens umgestellt werden. Danach sollen ab dem Jahr 2022 die übrigen drei Hochöfen folgen. Den Wasserstoff liefert der Industriegaskonzern Air Liquide.

"Wir leisten hier Pionierarbeit. Die Nutzung von Wasserstoff ist der entscheidende Hebel für eine klimaneutrale Stahlproduktion", sagte Thyssen-Krupp-Chef Premal Desai beim Start des Projekts. Es ist laut dem Stahlhersteller ein Baustein der eigenen Klimastrategie. Bis 2030 will er die Emissionen aus Produktion und Prozessen sowie die Emissionen aus dem Bezug von Energie um 30 Prozent reduzieren. Ziel ist es, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Voestalpine nimmt Wasserstoff-Elektrolyse-Anlage in Betrieb

Ein weiteres Projekt zur Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen in der Stahlproduktion hat Voestalpine gestartet: Der österreichische Technologie- und Industriegüterkonzern hat eine Anlage in Betrieb genommen, die Wasser per Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet. Es ist die derzeit größte Anlage dieser Art weltweit. Der dazu benötigte Strom kommt aus erneuerbaren Quellen. Den Wasserstoff will das Linzer Unternehmen in der Stahlproduktion einsetzen und so die Kohlendioxid-Emissionen bis Mitte der 2030er Jahre um ein Drittel senken.

Die Stahlindustrie, die Energiewirtschaft und die Chemieindustrie sind die Branchen mit den höchsten Emissionen an Kohlendioxid. Durch den Einsatz von Wasserstoff sollen die Missionen des Gases verringert werden. Das kann jedoch nur gelingen, wenn der Strom wie im Fall von Voestalpine mit Strom aus erneuerbaren Quellen wie etwa Wind gewonnen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...
  2. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  3. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  4. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...

Eheran 18. Nov 2019

Und [6] ist: Endenergiebezogene Analyse Diesel versus Elektromobilität von Springer...

Faraaday 13. Nov 2019

Ja, Einen CO2 Zoll, beim Export bekommt man die CO2 Steuer wieder. Und schwupps kein...

Kaiser Ming 13. Nov 2019

:)

nam_tien 12. Nov 2019

Hamburgs Hochöfen benutzen seit Jahrzehnten die Direktreduktion aber bloß mit Wasserstoff...

nam_tien 12. Nov 2019

Warum tut man so als ob wir in Deutschland alles selber herstellt. Wir sind ein...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /