Wasserstoff: Shell baut 200-Megawatt-Elektrolyseur in Rotterdam

Shell baut eine der größten Anlagen für die Gewinnung von Wasserstoff. Sie soll mit Strom aus einem Offshorewindpark betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstofftankstelle von Shell (Symbolbild): grüner Wasserstoff für Fahrzeuge und für die Raffinierie
Wasserstofftankstelle von Shell (Symbolbild): grüner Wasserstoff für Fahrzeuge und für die Raffinierie (Bild: Brian Buchsdruecker/Shell)

Grüner Wasserstoff für die Niederlande: Der Energiekonzern Shell baut im Rotterdamer Hafen eine Anlage, die Wasserstoff gewinnt. Das Gas ist für die Industrie und den Verkehr gedacht.

Stellenmarkt
  1. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. Trainee (m/w/d) Informatik
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Hydrogen Holland I wird Teil von Maaslavkte 2, einer Erweiterung des Rotterdamer Hafens, für die Neuland aufgespült wurde. Für die Anlage wird unter anderem eine zwei Hektar große Halle errichtet, in der der Elektrolyseur untergebracht wird. Den liefert der deutsche Konzern Thyssenkrupp.

Der Elektrolyseur wird eine Leistung von 200 Megawatt haben und damit nach Angaben von Shell die größte Anlage dieser Art in Europa sein - zum Vergleich: Hamburg baut einen Elektrolyseur mit der Hälfte der Leistung. Er soll 2025 in Betrieb gehen und dann bis zu 60 Tonnen Wasserstoff am Tag liefern.

Der Elektrolyseur wird mit Windstrom betrieben

Hydrogen Holland I wird ausschließlich mit sauberem Strom betrieben. Den liefert der Offshorewindpark Hollandse Kust (Noord), der teilweise Shell gehört. Einen Teil des grünen Wasserstoffs wird Shell selbst in seiner Raffinerie einsetzen. Er soll dort den grauen Wasserstoff ersetzen, der derzeit für die Herstellung von Benzin, Diesel und Düsentreibstoff genutzt wird. Zudem sollen künftig Brennstoffzellen-Lkw damit betankt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Shell will am Aufbau einer globalen Wasserstoffwirtschaft mitarbeiten. Dafür entwickelt der Energiekonzern Möglichkeiten für die Produktion, die Speicherung, den Transport und die Lieferung von Wasserstoff. Shell gehören derzeit nach eigenen Angaben etwa 10 Prozent der Elektrolyseure weltweit unter anderem eine 20-Megawatt-Anlage in China und eine 10-Megawatt-Anlage in Deutschland.

"Erneuerbarer Wasserstoff wird im Energiesystem der Zukunft eine zentrale Rolle spielen, und dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt, um Wasserstoff dabei zu helfen, dieses Potenzial auszuschöpfen", sagte Anna Mascolo, Leiterin des Bereichs neue Energielösungen bei Shell.

Shell will laut Mascolo bis 2050 zu einem emissionsfreien Unternehmen werden. Allerdings ist der Konzern auch in Zugzwang: Derzeit verursacht er etwa ein Prozent der Emissionen im Jahr weltweit. Im vergangenen Jahr hat ein Gericht in Den Haag Shell dazu verurteilt, bis Ende 2030 die Kohlendioxid-Emissionen um 45 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 zu senken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Laoban 15. Jul 2022 / Themenstart

er macht wahrscheinlich gerade irgendwo Urlaub wo es kein Internet gibt :)

Laoban 14. Jul 2022 / Themenstart

diese Verbrauchs/Kosten Vergleiche beim PKW sind absolut zweckfrei, denn H2 hat nichts...

Simon E. Schuster 14. Jul 2022 / Themenstart

Naja gebe Dir recht das es hoffentlich noch andere positive Entwicklungen geben wird. Ich...

Simon E. Schuster 13. Jul 2022 / Themenstart

hab ne kleine Zahlensammlung als Kommentar hinterlegt ^^

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /