Rechenzentrum: Microsoft testet Brennstoffzellen für Notstrom

In einem US-Rechenzentrum hat Microsoft erfolgreich die Nutzung von Brennstoffzellen anstelle von Dieselgeneratoren für den Notstrom getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen in Schiffscontainern
Brennstoffzellen in Schiffscontainern (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in seinem Rechenzentrum in Latham, Bundesstaat New York, ausprobiert, ob sich Backup-Stromgeneratoren auch mit Brennstoffzellen realisieren lassen. Bislang werden Dieselaggregate vorgehalten, um bei Netzausfällen eine Notstromversorgung aufrechtzuerhalten. Nicht nur Rechenzentren, sondern auch Einrichtungen kritischer Infrastrukturen wie beispielsweise Krankenhäuser nutzen dieselbetriebene Stromgeneratoren, um für Notfälle gewappnet zu sein.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH) (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Microsoft hat sich dazu verpflichtet, bis 2030 klimaneutral zu werden und will deshalb auch auf den Einsatz von Dieselkraftstoff verzichten.

Einem Blogeintrag zufolge testet das Unternehmen Brennstoffzellen mit Protonenaustauschmembran (PEM). Der Test in Latham zeigte dem Beitrag zufolge, dass die erforderliche Strommenge in Höhe von drei Megawatt auf diese Weise erzeugt werden kann.

Das Brennstoffzellensystem stammt vom Hersteller Plug, der 18 Brennstoffzellen in zwei Schiffscontainer einbaute. Bei dem für den Test verwendeten Wasserstoff handelte es sich um ein Nebenprodukt, das bei der industriellen Herstellung von Chlor und Natriumhydroxid anfällt. Microsoft will künftig jedoch Wasserstoff nutzen, der durch Wind- und Sonnenenergie mithilfe von Elektrolyseuren gewonnen wird.

2020 wurde die Technik im Kleinen getestet

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni 2020 testete Microsoft bereits eine kleinere auf Brennstoffzellen basierende Stromversorgung. Das damals zur Notstromversorgung getestete Brennstoffzellensystem hatte eine Leistung von 250 Kilowatt und versorgte zehn Server-Racks über eine Dauer von 48 Stunden mit Strom.

Den Bedarf, um ein ganzes Rechenzentrum bei einem sehr langen Stromausfall tatsächlich über 48 Stunden mithilfe von Brennstoffzellen mit Strom zu versorgen, schätze Microsoft auf rund 100 Tonnen Wasserstoff, teilte das Unternehmen 2020 mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 09. Aug 2022 / Themenstart

Ja, den Auspuff mit Schalldämpfer habe ich auch nicht erwähnt. Ebenso die...

Oktavian 06. Aug 2022 / Themenstart

Nein, sorry, passiert nicht. Solche Diesel werden je nach Einsatzort gelegentlich...

Anhaltender 06. Aug 2022 / Themenstart

Die industrielle Herstellung von Chlor und Natriumhydroxid ist doch bereits eine...

fanreisender 06. Aug 2022 / Themenstart

Vor ein paar Jahren war mir mal das Bild einer Installation mit einer solchen Zelle in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
    Nuvia
    Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

    Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /