Wasserstoff: Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim

Das australische Unternehmen Lavo hat ein Speichersystem mit Elektrolyseur und Brennstoffzelle entwickelt, das Strom aus der Solaranlage auf dem Dach speichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lavo-Gründer Alan Yu mit Wasserstofftank: Der Speicher soll einen Haushalt zwei Tage lang mit Strom versorgen können.
Lavo-Gründer Alan Yu mit Wasserstofftank: Der Speicher soll einen Haushalt zwei Tage lang mit Strom versorgen können. (Bild: Lavo)

Wasserstoff gilt als der Energieträger für die Energiewende: Strom aus erneuerbaren Quellen, der nicht ins Netz gespeist werden kann, soll Elektrolyseure antreiben, die Wasserstoff erzeugen. Das australische Unternehmen Lavo hat einen Wasserstoffspeicher für die heimische Solaranlage entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Akademische Softwareentwicklerin / Akademischer Softwareentwickler (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Qualitätsingenieur (m/w/d) Software / System
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Das Hydrogen Battery System von Lavo besteht aus einem Elektrolyseur, einem Wasserstofftank und einer Brennstoffzelle. Wenn der Strom aus der Solaranlage auf dem Dach nicht benötigt wird, wird er in Form von Wasserstoff gespeichert. Der dient dann als Treibstoff für die Brennstoffzelle, wenn die Solaranlage keinen Strom liefert.

Wasserstoff wird in Metallhydrid gespeichert

Die Anlage ist etwa 1,70 m hoch, 1,20 m breit und wiegt über 320 kg. Der Wasserstoff wird bei einem Druck von 35 bar in einem Metallhydrid gespeichert. Dabei werden die Wasserstoffatome in das Metallgitter eingebaut. Vorteil eines solchen Speichersystems ist der geringe Druck.

Das System liefert eine Dauerleistung von 5 kW. Die Speicherkapazität beträgt 40 kWh. Das ist laut Hersteller genug, um zwei durchschnittliche australische Haushalte zwei Tage lang mit Strom zu versorgen.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Speichersysteme sind sehr wichtig für die Umstellung der Stromversorgung auf erneuerbare Quellen wie Wind oder Sonne - im Großen ebenso wie für die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Eigenheims. Für Großanlagen werden diverse Verfahren getestet, neben Pumpspeicherkraftwerken oder eben der Elektrolyse unter anderem auch große Wärmespeicher.

Die Speicher für zu Hause hingegen sind eher Lithium-Ionen-Akkus. Dazu zählt die Sonnenbatterie des deutschen Unternehmens Sonnen, das mit Kapazitäten zwischen 10 und 50 kWh angeboten wird, oder Teslas Hausakku Powerwall, der 13,5 kWh speichert.

Lavos Wasserstoffspeicher soll laut Hersteller Mitte dieses Jahres "installationsbereit" sein. Das System soll im Juni in einer limitierten Auflage von 2.500 Stück auf den Markt kommen. Es wird 34,750 australische Dollar, umgerechnet knapp über 22.000 Euro, kosten. Im kommenden Jahr soll der Preis auf 29.450 australische Dollar, knapp 19.000 Euro, sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 28. Jan 2021

Wir könnten etwa 80 kWp auf dem Dach unterbringen für 24 Partien (3-Zimmer Wohnungen) Das...

h2guru 27. Jan 2021

Platz ist sehr wohl ein Argument. Guck dir die ganzen Neubaugebiete doch mal an. Da hast...

h2guru 27. Jan 2021

Sorry aber das ist falsch. PV-Strom ist weder umsonst, noch kostenlos. Erstmal...

MarcusK 27. Jan 2021

es muss aber nicht die Komplette Zelle getauscht werden, sondern "nur" die Membran.

wernerderchamp1 26. Jan 2021

Naja, im Akku ist ja immer noch Lithium, Nickel und co. drin. Recyceln ist billiger als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /