• IT-Karriere:
  • Services:

Wasserstoff: Haldor Topsøe will riesige Elektrolyseurfabrik bauen

Eine Produktionsanlage soll Wasserstoff-Elektrolyseure mit Festoxid-Technologie bauen, die effizienter ist als bisherige Verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Will in großem Maßstab Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff bauen: die dänische Firma Haldor Topsøe.
Will in großem Maßstab Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff bauen: die dänische Firma Haldor Topsøe. (Bild: Haldor Topsøe)

Das dänische Unternehmen Haldor Topsøe will in großem Maßstab in die Produktion von Elektrolyseanlagen investieren. Bis 2023 soll eine Fabrik für Elektrolyseure mit einer Kapazität von 500 Megawatt entstehen, später könnte diese auf 5 Gigawatt pro Jahr erweitert werden. In Elektrolyseuren wird mithilfe elektrischer Energie Wasserstoff produziert. Wo die Anlage von Haldor Topsøe gebaut werden soll, ist bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home-Office

Grüner Wasserstoff, der mithilfe erneuerbarer Energien produziert wird, gilt als wichtiger Baustein für die Energiewende. Doch damit das funktionieren kann, müssen die Produktionskapazitäten massiv erhöht werden. Bislang wird Wasserstoff meist aus Erdgas oder Kohle mit entsprechend hohen Kohlendioxidemissionen hergestellt.

Bisher gibt es dagegen kaum grüne Wasserstoffproduktionsanlagen. Laut der internationalen Energieagentur waren im Jahr 2019 lediglich 25 Megawatt Wasserstoff-Elektrolysekapazität weltweit in Betrieb. Es wird erwartet, dass in den nächsten Jahren die Produktion deutlich ausgeweitet wird, da die EU und viele Länder die Technologie massiv fördern.

Festoxid-Elektrolyse erreicht hohe Effizienz

Die Produktionsanlage von Haldor Topsøe soll Festoxid-Elektrolyseure herstellen. Bisherige Elektrolyseure nutzen meist entweder Alkalielektrolyse oder PEM-Elektrolyse. Die Festoxid-Elektrolyse arbeitet bei weit höheren Temperaturen und soll deutlich effizienter sein als die etablierten Technologien. Haldor Topsøe gibt an, dass seine Anlagen mehr als 90 Prozent Effizienz erreichen sollen.

Theoretisch können Festoxid-Elektrolyseure auch direkt als Brennstoffzellen in die andere Richtung genutzt werden - sie können also aus Wasserstoff wieder Strom gewinnen. Solche Kombinationen aus Elektrolyse und Brennstoffzelle könnten beispielsweise zur Stromspeicherung genutzt werden.

Haldor Topsøe ist an mehreren Projekten zur Produktion von grünem Wasserstoff beteiligt. So soll die Firma auch die Technologie für eine geplante grüne Wasserstoff- und Ammoniakanlage in Neom in Saudi-Arabien liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Eheran 06. Mär 2021 / Themenstart

Lässt sich drüber debattieren, was "ganz übel" sein soll. Aber gucken wir uns mal an...

Moka.s-Onkel 06. Mär 2021 / Themenstart

Danke, nun habe ich das verstanden!

Eheran 05. Mär 2021 / Themenstart

Kohlevergasung siehe erste Reaktionsgleichung. Und dann gibts noch die Wassergas-Shift...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /