Wasserstoff: Haldor Topsøe will riesige Elektrolyseurfabrik bauen

Eine Produktionsanlage soll Wasserstoff-Elektrolyseure mit Festoxid-Technologie bauen, die effizienter ist als bisherige Verfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Will in großem Maßstab Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff bauen: die dänische Firma Haldor Topsøe.
Will in großem Maßstab Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff bauen: die dänische Firma Haldor Topsøe. (Bild: Haldor Topsøe)

Das dänische Unternehmen Haldor Topsøe will in großem Maßstab in die Produktion von Elektrolyseanlagen investieren. Bis 2023 soll eine Fabrik für Elektrolyseure mit einer Kapazität von 500 Megawatt entstehen, später könnte diese auf 5 Gigawatt pro Jahr erweitert werden. In Elektrolyseuren wird mithilfe elektrischer Energie Wasserstoff produziert. Wo die Anlage von Haldor Topsøe gebaut werden soll, ist bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Grüner Wasserstoff, der mithilfe erneuerbarer Energien produziert wird, gilt als wichtiger Baustein für die Energiewende. Doch damit das funktionieren kann, müssen die Produktionskapazitäten massiv erhöht werden. Bislang wird Wasserstoff meist aus Erdgas oder Kohle mit entsprechend hohen Kohlendioxidemissionen hergestellt.

Bisher gibt es dagegen kaum grüne Wasserstoffproduktionsanlagen. Laut der internationalen Energieagentur waren im Jahr 2019 lediglich 25 Megawatt Wasserstoff-Elektrolysekapazität weltweit in Betrieb. Es wird erwartet, dass in den nächsten Jahren die Produktion deutlich ausgeweitet wird, da die EU und viele Länder die Technologie massiv fördern.

Festoxid-Elektrolyse erreicht hohe Effizienz

Die Produktionsanlage von Haldor Topsøe soll Festoxid-Elektrolyseure herstellen. Bisherige Elektrolyseure nutzen meist entweder Alkalielektrolyse oder PEM-Elektrolyse. Die Festoxid-Elektrolyse arbeitet bei weit höheren Temperaturen und soll deutlich effizienter sein als die etablierten Technologien. Haldor Topsøe gibt an, dass seine Anlagen mehr als 90 Prozent Effizienz erreichen sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Theoretisch können Festoxid-Elektrolyseure auch direkt als Brennstoffzellen in die andere Richtung genutzt werden - sie können also aus Wasserstoff wieder Strom gewinnen. Solche Kombinationen aus Elektrolyse und Brennstoffzelle könnten beispielsweise zur Stromspeicherung genutzt werden.

Haldor Topsøe ist an mehreren Projekten zur Produktion von grünem Wasserstoff beteiligt. So soll die Firma auch die Technologie für eine geplante grüne Wasserstoff- und Ammoniakanlage in Neom in Saudi-Arabien liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /