Schiene, Straße, Flug- und Schiffsverkehr

Im Konzept von Chemnitz soll der Schwerpunkt die Nutzung von Wasserstoff für den Straßen- und Schienenverkehr sein. Sprich: Der Vorschlag konzentriert sich vor allem auf die Bereiche, in denen noch längst nicht klar ist, welche Rolle Wasserstoff überhaupt spielen wird. Allerdings gilt das auch für die Vorschläge von Duisburg und Pfeffenhausen, dort will man sich primär auf den Straßenverkehr konzentrieren.

Eher unstrittig ist der Einsatz von Wasserstoff oder von aus Wasserstoff hergestellten anderen Treibstoffen im Flug- und Schiffsverkehr. Darauf konzentriert sich der norddeutsche Vorschlag, was möglicherweise dafür gesorgt hat, dass dieser trotz der niedrigsten Bewertung von allen Konzepten weiterhin berücksichtigt wurde.

Alle Standorte hatten "Unique Selling Points"

Neben der Konzentration auf bestimmte Verkehrsmittel identifizierten die Gutachter auch andere Gründe, die für mehrere Standorte sprachen. Für Pfeffenhausen sprach vor allem, dass man sich dort auf "Sicherheitsfragen, Betankungssysteme und die Beforschung kryogenen Wasserstoffs" konzentrieren will. Für Duisburg sprach die Nähe zu bestehenden Wasserstoffleitungen. Jeder Standort habe demnach einen "Unique Selling Point", also ein Alleinstellungsmerkmal.

Mit der Entscheidung, alle vier Standorte zu berücksichtigen, folgte das Verkehrsministerium also der Empfehlung der Gutachter. Pfeffenhausen erhält dabei mit 100 Millionen Euro den größten Teil der Fördersumme - dass dies mit der bayrischen Herkunft des Ministers zu tun hat, ist durchaus plausibel. Doch dass nicht die gesamte Fördersumme nach Chemnitz ging, dafür gab es gute Gründe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wasserstoff-Forschungszentrum: Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Redmagic 8 Pro im Test
Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
Ein Test von Tobias Költzsch

Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Razer Viper Mini Signature Edition: Leichteste Drahtlos-Maus wiegt weniger als 50 Gramm
    Razer Viper Mini Signature Edition
    Leichteste Drahtlos-Maus wiegt weniger als 50 Gramm

    Bei der Razer Viper Mini Signature Edition spart Razer an vielen Stellen Material ein. In das offene Gehäuse passt auch ein besserer Sensor.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Bis 1.000€ Cashback auf Samsung TVs • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /