Wasserstoff: Ammoniak- statt Erdgasimport in Wilhelmshaven

Der Konzern Uniper will in Wilhelmshaven grünes Ammoniak importieren und Wasserstoff daraus gewinnen. Beerdigt werden Pläne für ein Erdgas-Terminal.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ein Wasserstoff-Hub in Wilhelmshaven? Zumindest kündigt das der Energiekonzern Uniper an, der dort bisher ein Kohlekraftwerk betreibt.
Bald ein Wasserstoff-Hub in Wilhelmshaven? Zumindest kündigt das der Energiekonzern Uniper an, der dort bisher ein Kohlekraftwerk betreibt. (Bild: Bundesanstalt für Wasserbau / Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

In Wilhelmshaven könnte in einigen Jahren ein Importterminal für grün produziertes Ammoniak-Gas gebaut werden. Entsprechende Pläne hat der Energiekonzern Uniper bekannt gegeben. Mittels Ammoniak importierter Wasserstoff könnte einen erheblichen Teil des deutschen Wasserstoffbedarfs decken. Gleichzeitig kündigte Uniper an, Pläne für ein Importterminal für verflüssigtes Erdgas (LNG, Liquefied Natural Gas) nicht weiter zu verfolgen.

Stellenmarkt
  1. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Neben dem Importterminal gibt es Pläne für eine Wasserstoff-Elektrolyseanlage und eine Stahl-Direktreduktionsanlage. Uniper spricht davon, dass Wilhelmshaven zu einem Knotenpunkt für klimafreundlichen Wasserstoff werden könnte.

Ammoniak als Wasserstoff-Transportmedium

Ammoniak ist eine chemische Verbindung von Stickstoff und Wasserstoff und gilt als eine Möglichkeit, Wasserstoff zu transportieren. Das Ammoniak kann entweder direkt genutzt werden, beispielsweise als Rohstoff in der Düngemittelproduktion, oder der Wasserstoff wird daraus zurückgewonnen. Für Letzteres plant Uniper eine Wasserstoff-Split-Anlage, es wäre "die erste skalierte Anlage ihrer Art".

Umwelthilfe begrüßt Verzicht auf Erdgasterminal

Die Deutsche Umwelthilfe begrüßt, dass Uniper die Pläne für ein Erdgasterminal aufgibt. Die Umweltorganisation wendet sich gegen den Neubau derartiger Terminals, die an mehreren Nordseestandorten geplant sind. Nach wie vor verfolgt werden entsprechende Pläne in Brunsbüttel und Stade.

"Auch für diese Terminals gibt es keinen energiewirtschaftlichen Bedarf, mit den Klimazielen ist ein Import von Fracking-Gas ohnehin nicht vereinbar", erklärte Sascha Müller-Kraenner von der Umwelthilfe.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Gegen den Ammoniak-Import hat die Umwelthilfe prinzipiell nichts einzuwenden, sie fordert aber, dass hohe Sicherheitsstandards eingehalten werden. Zudem sei ein solcher Import nur aus Ländern sinnvoll, "die einen Überschuss aus erneuerbaren Energien haben", sagte Constantin Zerger von der Umwelthilfe. "Wenn erneuerbares Ammoniak mit hohen Umwandlungsverlusten nach Deutschland importiert wird, im Herkunftsland aber die fossilen Kraftwerke weiter qualmen, ist für das Klima nichts gewonnen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Lasse Bierstrom 18. Apr 2021

Schau dir mal die Fälle an, bei welchen die abmahnen. Das hat dann doch recht wenig mit...

dummzeuch 17. Apr 2021

d.h. das Foto ist nicht wirklich passend, denn es zeigt hauptsächlich den Marinehafen.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /