Wasserstoff: Ammoniak- statt Erdgasimport in Wilhelmshaven

Der Konzern Uniper will in Wilhelmshaven grünes Ammoniak importieren und Wasserstoff daraus gewinnen. Beerdigt werden Pläne für ein Erdgas-Terminal.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ein Wasserstoff-Hub in Wilhelmshaven? Zumindest kündigt das der Energiekonzern Uniper an, der dort bisher ein Kohlekraftwerk betreibt.
Bald ein Wasserstoff-Hub in Wilhelmshaven? Zumindest kündigt das der Energiekonzern Uniper an, der dort bisher ein Kohlekraftwerk betreibt. (Bild: Bundesanstalt für Wasserbau / Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

In Wilhelmshaven könnte in einigen Jahren ein Importterminal für grün produziertes Ammoniak-Gas gebaut werden. Entsprechende Pläne hat der Energiekonzern Uniper bekannt gegeben. Mittels Ammoniak importierter Wasserstoff könnte einen erheblichen Teil des deutschen Wasserstoffbedarfs decken. Gleichzeitig kündigte Uniper an, Pläne für ein Importterminal für verflüssigtes Erdgas (LNG, Liquefied Natural Gas) nicht weiter zu verfolgen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
Detailsuche

Neben dem Importterminal gibt es Pläne für eine Wasserstoff-Elektrolyseanlage und eine Stahl-Direktreduktionsanlage. Uniper spricht davon, dass Wilhelmshaven zu einem Knotenpunkt für klimafreundlichen Wasserstoff werden könnte.

Ammoniak als Wasserstoff-Transportmedium

Ammoniak ist eine chemische Verbindung von Stickstoff und Wasserstoff und gilt als eine Möglichkeit, Wasserstoff zu transportieren. Das Ammoniak kann entweder direkt genutzt werden, beispielsweise als Rohstoff in der Düngemittelproduktion, oder der Wasserstoff wird daraus zurückgewonnen. Für Letzteres plant Uniper eine Wasserstoff-Split-Anlage, es wäre "die erste skalierte Anlage ihrer Art".

Umwelthilfe begrüßt Verzicht auf Erdgasterminal

Die Deutsche Umwelthilfe begrüßt, dass Uniper die Pläne für ein Erdgasterminal aufgibt. Die Umweltorganisation wendet sich gegen den Neubau derartiger Terminals, die an mehreren Nordseestandorten geplant sind. Nach wie vor verfolgt werden entsprechende Pläne in Brunsbüttel und Stade.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Auch für diese Terminals gibt es keinen energiewirtschaftlichen Bedarf, mit den Klimazielen ist ein Import von Fracking-Gas ohnehin nicht vereinbar", erklärte Sascha Müller-Kraenner von der Umwelthilfe.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Gegen den Ammoniak-Import hat die Umwelthilfe prinzipiell nichts einzuwenden, sie fordert aber, dass hohe Sicherheitsstandards eingehalten werden. Zudem sei ein solcher Import nur aus Ländern sinnvoll, "die einen Überschuss aus erneuerbaren Energien haben", sagte Constantin Zerger von der Umwelthilfe. "Wenn erneuerbares Ammoniak mit hohen Umwandlungsverlusten nach Deutschland importiert wird, im Herkunftsland aber die fossilen Kraftwerke weiter qualmen, ist für das Klima nichts gewonnen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /