Wasserplaneten: Kepler soll Planeten mit "endlosen Ozeanen" entdeckt haben

Das Weltraumteleskop Kepler hat weitere Exoplaneten entdeckt, die sich in der habitablen Zone ihres Sterns befinden. Die drei Planeten befinden sich in zwei Sternensystemen. Auf zwei der Planeten gibt es möglicherweise Wasser.

Artikel veröffentlicht am ,
Kepler-62f: endlose Ozeane
Kepler-62f: endlose Ozeane (Bild: Nasa Ames/JPL-Caltech)

Zwei Sonnensysteme, sieben Planeten, drei davon in der habitablen Zone: Wissenschaftler haben in den Daten des Weltraumteleskops Kepler erneut Welten gefunden, die Bedingungen für Leben ermöglichen. Auf zwei Planeten vermuten Forscher gar Wasser.

Kepler-62

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das System Kepler-62 ist das uns nähere: Es befindet sich im Sternbild Leier und ist etwa 1.200 Lichtjahre von der Erde entfernt. Sein Zentrum ist ein Zwergstern der Klasse K2, der etwa zwei Drittel der Größe der Sonne hat und nur ein Fünftel ihrer Helligkeit.

Um den Stern kreisen fünf Planeten: Die drei inneren Planeten Kepler-62b, Kepler-62c und Kepler-62d sind ihm relativ nahe und deshalb zu heiß für Leben. Der dem Stern nächste Planet ist Kepler-62b. Er ist größer als die Erde und braucht für einen Orbit nur fünf Tage. Der etwa marsgroße Kepler-62c umrundet den Stern in zwölf Tagen. Kepler-62d ist ebenfalls größer als die Erde und braucht für eine Umrundung 18 Tage.

Erdähnlich

Spannender sind die beiden äußeren Planeten: Kepler-62e befindet sich am inneren Rand der habitablen Zone - das ist der Bereich um einen Stern, in dem auf einem Planeten Bedingungen herrschen, die Leben ermöglichen. Das bedeutet vor allem, dass Wasser in flüssigem Zustand vorkommt. Kepler-62e ist um etwa 60 Prozent größer als die Erde und braucht 122 Tage für einen Orbit. Kepler-62f, auf dem ein Jahr 267 Tage lang ist, ist nur um etwa 40 Prozent größer als die Erde und damit der Exoplanet in der habitablen Zone, der unserer Erde von der Größe bisher am ähnlichsten ist. Kepler-62f ist wahrscheinlich ein Gesteinsplanet wie die Erde.

  • Die neu entdeckten Exoplaneten im Größenvergleich mit der Erde: Kepler-22b, Kepler-69c, Kepler-62e, Kepler-62f und die Erde (von links nach rechts) (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Das Sternensysten Kepler-62... (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • ... hat zwei Planeten in der habitablen Zone: Kepler-62e ... (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • ... und Kepler-62f. Beide sollen von Ozeanen bedeckt sein. (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Das Sternensysten Kepler-69 hat nur zwei Planeten. (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Davon ist einer, Kepler-69c, in der habitablen Zone. (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Übersicht über die bisher entdeckten Exoplaneten in der habitablen Zone, in der Kepler-69c jedoch noch fehlt. (Bild: PHL)
Die neu entdeckten Exoplaneten im Größenvergleich mit der Erde: Kepler-22b, Kepler-69c, Kepler-62e, Kepler-62f und die Erde (von links nach rechts) (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Planeten sind möglicherweise Wasserplaneten, also komplett mit Wasser bedeckt, haben Berechnungen von Forschern des Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) ergeben. "Diese Planeten sind komplett anders als die in unserem Sonnensystem", sagt Lisa Kaltenegger, die am CfA und am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg arbeitet. "Sie haben endlose Ozeane."

Kepler-69

Das zweite System, Kepler-69, ist deutlich kleiner: Nur zwei Planeten kreisen um einen Stern der Klasse G im Sternbild Schwan, etwa 2.700 Lichtjahre weit weg. Zu der Klasse gehört auch die Sonne, und der Stern ist ihr auch recht ähnlich: Er hat 93 Prozent ihrer Größe und 80 Prozent ihrer Helligkeit.

Kepler-69b ist näher am Stern - sehr nahe sogar. Nur 13 Tage braucht der Planet, der etwa doppelt so groß ist wie die Erde, für einen Orbit. Der entferntere Kepler-69c ist um 70 Prozent größer als die Erde. Ein Jahr auf diesem Planeten hat 242 Tage. Über die Zusammensetzung der Planeten sind sich die Forscher noch unsicher.

Neun Planeten in der habitablen Zone

Inzwischen haben Forscher mehrere hundert Exoplaneten entdeckt: Die Exoplanet Orbit Database listet 691, der Habitable Exoplanets Catalog des Planetary Habitability Laboratory (PHL) an der Universität von Puerto Rico in Arecibo 866. Davon befinden sich laut PHL neun in der habitablen Zone, 18 weitere von Kepler entdeckte gelten als Kandidaten für die Kategorie potenziell bewohnbar. Kepler hat über 2.700 Planetenkandidaten entdeckt.

"Das Raumschiff Kepler ist sicherlich zum Rockstar der Wissenschaft geworden", sagt John Grunsfeld, Leiter des Science Mission Directorate der Nasa. "Die Entdeckung dieser Gesteinsplaneten in der habitablen Zone bringt die Suche nach einem Ort wie dem unseren voran. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass wir herausfinden, ob es in der Galaxis viele Planeten wie die Erde gibt oder ob wir eine Ausnahme sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Technikfreak 04. Mai 2013

Und das ist die Ausnahme und nur unter ganz spezifischen Umständen möglich. Und bei der...

sukramNeu 23. Apr 2013

Auch wenn es irgendwann heißen sollte, es gibt noch anderes Leben. Die Planeten sind doch...

Technikfreak 23. Apr 2013

Developper, mich treffen auch regelrechte Schockwellen, wenn ich deine Theorien lese...

Gamma Ray Burst 22. Apr 2013

Ja stimmt. Ist etwas euphorisch. Waere schon toll wenn wir in der Lage waeren ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /