Abo
  • Services:

Wasserplaneten: Kepler soll Planeten mit "endlosen Ozeanen" entdeckt haben

Das Weltraumteleskop Kepler hat weitere Exoplaneten entdeckt, die sich in der habitablen Zone ihres Sterns befinden. Die drei Planeten befinden sich in zwei Sternensystemen. Auf zwei der Planeten gibt es möglicherweise Wasser.

Artikel veröffentlicht am ,
Kepler-62f: endlose Ozeane
Kepler-62f: endlose Ozeane (Bild: Nasa Ames/JPL-Caltech)

Zwei Sonnensysteme, sieben Planeten, drei davon in der habitablen Zone: Wissenschaftler haben in den Daten des Weltraumteleskops Kepler erneut Welten gefunden, die Bedingungen für Leben ermöglichen. Auf zwei Planeten vermuten Forscher gar Wasser.

Kepler-62

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Das System Kepler-62 ist das uns nähere: Es befindet sich im Sternbild Leier und ist etwa 1.200 Lichtjahre von der Erde entfernt. Sein Zentrum ist ein Zwergstern der Klasse K2, der etwa zwei Drittel der Größe der Sonne hat und nur ein Fünftel ihrer Helligkeit.

Um den Stern kreisen fünf Planeten: Die drei inneren Planeten Kepler-62b, Kepler-62c und Kepler-62d sind ihm relativ nahe und deshalb zu heiß für Leben. Der dem Stern nächste Planet ist Kepler-62b. Er ist größer als die Erde und braucht für einen Orbit nur fünf Tage. Der etwa marsgroße Kepler-62c umrundet den Stern in zwölf Tagen. Kepler-62d ist ebenfalls größer als die Erde und braucht für eine Umrundung 18 Tage.

Erdähnlich

Spannender sind die beiden äußeren Planeten: Kepler-62e befindet sich am inneren Rand der habitablen Zone - das ist der Bereich um einen Stern, in dem auf einem Planeten Bedingungen herrschen, die Leben ermöglichen. Das bedeutet vor allem, dass Wasser in flüssigem Zustand vorkommt. Kepler-62e ist um etwa 60 Prozent größer als die Erde und braucht 122 Tage für einen Orbit. Kepler-62f, auf dem ein Jahr 267 Tage lang ist, ist nur um etwa 40 Prozent größer als die Erde und damit der Exoplanet in der habitablen Zone, der unserer Erde von der Größe bisher am ähnlichsten ist. Kepler-62f ist wahrscheinlich ein Gesteinsplanet wie die Erde.

  • Die neu entdeckten Exoplaneten im Größenvergleich mit der Erde: Kepler-22b, Kepler-69c, Kepler-62e, Kepler-62f und die Erde (von links nach rechts) (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Das Sternensysten Kepler-62... (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • ... hat zwei Planeten in der habitablen Zone: Kepler-62e ... (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • ... und Kepler-62f. Beide sollen von Ozeanen bedeckt sein. (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Das Sternensysten Kepler-69 hat nur zwei Planeten. (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Davon ist einer, Kepler-69c, in der habitablen Zone. (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)
  • Übersicht über die bisher entdeckten Exoplaneten in der habitablen Zone, in der Kepler-69c jedoch noch fehlt. (Bild: PHL)
Die neu entdeckten Exoplaneten im Größenvergleich mit der Erde: Kepler-22b, Kepler-69c, Kepler-62e, Kepler-62f und die Erde (von links nach rechts) (Bild: NASA Ames/JPL-Caltech)

Beide Planeten sind möglicherweise Wasserplaneten, also komplett mit Wasser bedeckt, haben Berechnungen von Forschern des Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) ergeben. "Diese Planeten sind komplett anders als die in unserem Sonnensystem", sagt Lisa Kaltenegger, die am CfA und am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg arbeitet. "Sie haben endlose Ozeane."

Kepler-69

Das zweite System, Kepler-69, ist deutlich kleiner: Nur zwei Planeten kreisen um einen Stern der Klasse G im Sternbild Schwan, etwa 2.700 Lichtjahre weit weg. Zu der Klasse gehört auch die Sonne, und der Stern ist ihr auch recht ähnlich: Er hat 93 Prozent ihrer Größe und 80 Prozent ihrer Helligkeit.

Kepler-69b ist näher am Stern - sehr nahe sogar. Nur 13 Tage braucht der Planet, der etwa doppelt so groß ist wie die Erde, für einen Orbit. Der entferntere Kepler-69c ist um 70 Prozent größer als die Erde. Ein Jahr auf diesem Planeten hat 242 Tage. Über die Zusammensetzung der Planeten sind sich die Forscher noch unsicher.

Neun Planeten in der habitablen Zone

Inzwischen haben Forscher mehrere hundert Exoplaneten entdeckt: Die Exoplanet Orbit Database listet 691, der Habitable Exoplanets Catalog des Planetary Habitability Laboratory (PHL) an der Universität von Puerto Rico in Arecibo 866. Davon befinden sich laut PHL neun in der habitablen Zone, 18 weitere von Kepler entdeckte gelten als Kandidaten für die Kategorie potenziell bewohnbar. Kepler hat über 2.700 Planetenkandidaten entdeckt.

"Das Raumschiff Kepler ist sicherlich zum Rockstar der Wissenschaft geworden", sagt John Grunsfeld, Leiter des Science Mission Directorate der Nasa. "Die Entdeckung dieser Gesteinsplaneten in der habitablen Zone bringt die Suche nach einem Ort wie dem unseren voran. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass wir herausfinden, ob es in der Galaxis viele Planeten wie die Erde gibt oder ob wir eine Ausnahme sind."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Technikfreak 04. Mai 2013

Und das ist die Ausnahme und nur unter ganz spezifischen Umständen möglich. Und bei der...

sukramNeu 23. Apr 2013

Auch wenn es irgendwann heißen sollte, es gibt noch anderes Leben. Die Planeten sind doch...

Technikfreak 23. Apr 2013

Developper, mich treffen auch regelrechte Schockwellen, wenn ich deine Theorien lese...

Gamma Ray Burst 22. Apr 2013

Ja stimmt. Ist etwas euphorisch. Waere schon toll wenn wir in der Lage waeren ohne...

Destroyer2442 22. Apr 2013

Ich fand alle Stargte Serien so richtig gut und Raumschiff Voyager auch und an den der...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /