Wasserkraft: In China soll ein Staudamm 3D-gedruckt werden

Am Oberlauf des Gelben Flusses soll der erste 3D-gedruckte Staudamm entstehen. Menschen sollen mit dem Bau wenig zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Staudamm in China (Symbolbild): zwei Jahre Bauzeit
Staudamm in China (Symbolbild): zwei Jahre Bauzeit (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Dammbau mit neuen Verfahren: In China soll ein Staudamm per 3D-Druck errichtet werden. Das soll eine kurze Bauzeit ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Developer SAP Sales Cloud/SAP Service Cloud (d/m/w)
    INTENSE AG, Köln, Würzburg, Saarbrücken, Leipzig
  2. Produktmanagerin / Produktmanager (m/w/d) Online / Offline
    Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung | Abteilung 1 Referat 12, München
Detailsuche

Der Damm soll schichtweise aus Beton aufgebaut werden. Die Baufahrzeuge, die diese Arbeiten ausführen, also Bagger, Laster, Planierraupen etc., sollen jedoch nicht von Menschen bedient werden. Es sollen Roboter sein, die mit Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, wie die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post berichtet.

Der Yangqu-Damm soll am Oberlauf des Gelben Flusses im Hochland von Tibet entstehen und 180 Meter hoch werden. Das Kraftwerk soll im Jahr fünf Milliarden Kilowattstunden an elektrischer Energie liefern und damit 50 Millionen Menschen in der zentralchinesischen Provinz Henan mit Strom versorgen. Henan ist mit knapp 100 Millionen Einwohnern eine der bevölkerungsreichsten Provinzen Chinas.

China setzt auf Wasserkraft

Um das Ziel zu erreichen, China bis zum Jahr 2060 kohlendioxidneutral zu machen, setzt die Regierung in Peking stark auf Wasserkraft. Der Strom aus Wasserkraftwerken ist zwar sauber. Aber die gewaltigen Stauseen haben immense Auswirkungen auf die Umwelt und die Menschen, die deswegen umgesiedelt werden. In China wurde 2003 nach acht Jahren Bauzeit mit dem Drei-Schluchten-Damm der größte Staudamm der Welt in Betrieb genommen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yangqu soll der weltweite erste Staudamm werden, der mit 3D-Drucktechnik gebaut wird. Vorteil soll eine kurzen Bauzeit sein: Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass der Damm in zwei Jahren fertig sein wird und 2024 in Betrieb genommen werden kann.

Der Autor meint dazu:

Die kurze Bauzeit spricht für den Einsatz von 3D-Druck und KI. Angesichts der Auswirkungen eines Dammbruchs sollten sich die Verantwortlichen ihrer Sachen jedoch sehr sicher sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 11. Mai 2022 / Themenstart

Ich bin auch kein China Experte, aber ich wage solche Darstellungen zu bezweifeln. Da ist...

.02 Cents 11. Mai 2022 / Themenstart

Absolut - das ist Bullshit Bingo. Der referenzierte Artikel liegt anscheinend hinter...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /