• IT-Karriere:
  • Services:

Wasp-121b: Ein Exoplanet mit einer Eisen-Atmosphäre

Wasp-121b ist kein Exoplanet wie andere: Auf ihm ist es so heiß, dass Eisen verdampft und in den Weltraum entweicht. Außerdem hat er ein Problem mit der Schwerkraft seines Zentralgestirns.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplanet Wasp-121b: effizienter Mechanismus für Massenverlust
Exoplanet Wasp-121b: effizienter Mechanismus für Massenverlust (Bild: Nasa, Esa, J. Olmsted)

Ein Football aus heißem Metall: Wasp-121b gehört zu den merkwürdigsten Exoplaneten, die Forscher bisher im All entdeckt haben. Auf ihm ist es so heiß, dass seine Atmosphäre zum Teil aus gasförmigem Eisen besteht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart

Das System des Sterns Wasp-121 befindet sich rund 900 Lichtjahre von der Erde entfernt im Achterdeck des Schiffs, einem Sternbild des Südhimmels. Wasp-121b ist ein sogenannter Hot Jupiter, also ein Gasplanet, der in der Masse etwa der des Jupiter entspricht oder größer ist, und auf dessen Oberfläche eine hohe Temperatur herrscht. Meist kreisen diese Planeten sehr nah um ihren Stern.

Das gilt auch für Wasp-121b. Deshalb auch die hohe Temperaturen. Auf seiner Oberfläche ist es nach Angaben seiner Entdecker über 2.500 Grad Celsius heiß, heiß genug, dass Eisen und Magnesium in gasförmiger Form vorkommen. Sie steigen in die obere Atmosphäre auf, wo sie zusammen mit Wasserstoff und Helium in den Weltraum entweichen.

Schwerkraft kann Eisen und Magnesium nicht halten

Es ist das erste Mal, dass ein solches Phänomen beobachtet wird. "Schwermetalle wurden bereits auf anderen Hot Jupiter gesehen, aber nur in der unteren Atmosphäre", sagte Projektleiter David Sing von der Johns Hopkins University in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland. "Also weiß man nicht, ob sie entweichen oder nicht. Bei Wasp-121b haben wir Magnesium und Eisengas so weit weg von dem Planeten beobachtet, dass sie nicht mehr durch Schwerkraft gebunden sind."

Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche an dem Planeten - auch seine Form ist nicht normal. Denn er hat nicht die Form einer Kugel, sondern ist länglich, eher wie das Spielgerät beim American Football. Grund ist ebenfalls die geringe Entfernung zu seinem Stern. Dessen Schwerkraft zerrt so stark an dem Planeten, dass dieser sich verformt und sogar zu zerreißen droht.

Sing und seine Kollegen haben den Planeten mit dem Space Telescope Imaging Spectrograph des Hubble-Weltraumteleskops beobachtet. Die Hot Jupiter bestehen zum großen Teil aus Wasserstoff, den Hubble sehr gut erfasst. "Deshalb wissen wir, dass dieses Gas relativ leicht von den Planeten entweichen kann", sagte Sing. "Aber im Fall von Wasp-121b strömen das Wasserstoff und Helium fast wie ein Fluss davon und ziehen diese Metalle mit sich. Das ist ein sehr effizienter Mechanismus für Massenverlust."

Ihre Ergebnisse beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The Astronomical Journal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-56%) 17,50€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 4,50€

peh.guevara 06. Aug 2019

Oh du meinst den Kerl hier? https://www.youtube.com/watch?v=LS5k0XsYB5E Der sich eine...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /