Wasp-121b: Ein Exoplanet mit einer Eisen-Atmosphäre

Wasp-121b ist kein Exoplanet wie andere: Auf ihm ist es so heiß, dass Eisen verdampft und in den Weltraum entweicht. Außerdem hat er ein Problem mit der Schwerkraft seines Zentralgestirns.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoplanet Wasp-121b: effizienter Mechanismus für Massenverlust
Exoplanet Wasp-121b: effizienter Mechanismus für Massenverlust (Bild: Nasa, Esa, J. Olmsted)

Ein Football aus heißem Metall: Wasp-121b gehört zu den merkwürdigsten Exoplaneten, die Forscher bisher im All entdeckt haben. Auf ihm ist es so heiß, dass seine Atmosphäre zum Teil aus gasförmigem Eisen besteht.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitale Transformation (m/w/d)
    Hessen Trade & Invest GmbH, Wiesbaden
  2. Controller (m/w/d) - Automatisierung Planungsprozesse
    Dr. August Wolff GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Das System des Sterns Wasp-121 befindet sich rund 900 Lichtjahre von der Erde entfernt im Achterdeck des Schiffs, einem Sternbild des Südhimmels. Wasp-121b ist ein sogenannter Hot Jupiter, also ein Gasplanet, der in der Masse etwa der des Jupiter entspricht oder größer ist, und auf dessen Oberfläche eine hohe Temperatur herrscht. Meist kreisen diese Planeten sehr nah um ihren Stern.

Das gilt auch für Wasp-121b. Deshalb auch die hohe Temperaturen. Auf seiner Oberfläche ist es nach Angaben seiner Entdecker über 2.500 Grad Celsius heiß, heiß genug, dass Eisen und Magnesium in gasförmiger Form vorkommen. Sie steigen in die obere Atmosphäre auf, wo sie zusammen mit Wasserstoff und Helium in den Weltraum entweichen.

Schwerkraft kann Eisen und Magnesium nicht halten

Es ist das erste Mal, dass ein solches Phänomen beobachtet wird. "Schwermetalle wurden bereits auf anderen Hot Jupiter gesehen, aber nur in der unteren Atmosphäre", sagte Projektleiter David Sing von der Johns Hopkins University in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland. "Also weiß man nicht, ob sie entweichen oder nicht. Bei Wasp-121b haben wir Magnesium und Eisengas so weit weg von dem Planeten beobachtet, dass sie nicht mehr durch Schwerkraft gebunden sind."

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche an dem Planeten - auch seine Form ist nicht normal. Denn er hat nicht die Form einer Kugel, sondern ist länglich, eher wie das Spielgerät beim American Football. Grund ist ebenfalls die geringe Entfernung zu seinem Stern. Dessen Schwerkraft zerrt so stark an dem Planeten, dass dieser sich verformt und sogar zu zerreißen droht.

Sing und seine Kollegen haben den Planeten mit dem Space Telescope Imaging Spectrograph des Hubble-Weltraumteleskops beobachtet. Die Hot Jupiter bestehen zum großen Teil aus Wasserstoff, den Hubble sehr gut erfasst. "Deshalb wissen wir, dass dieses Gas relativ leicht von den Planeten entweichen kann", sagte Sing. "Aber im Fall von Wasp-121b strömen das Wasserstoff und Helium fast wie ein Fluss davon und ziehen diese Metalle mit sich. Das ist ein sehr effizienter Mechanismus für Massenverlust."

Ihre Ergebnisse beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The Astronomical Journal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlashBFE 13. Mai 2020

Und wie viele Football-Felder groß ist er? Ernsthaft, Golem: Der Begriff, den ihr sucht...

peh.guevara 06. Aug 2019

Oh du meinst den Kerl hier? https://www.youtube.com/watch?v=LS5k0XsYB5E Der sich eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /