Abo
  • Services:

Wasmjit: Webassembly-Laufzeit entsteht als Linux-Kernel-Modul

Das Projekt Wasmjit soll als Modul im Linux-Kernel zum Einsatz kommen und dort als Laufzeitumgebung Webassembly ausführen. Der Code ist in C geschrieben, soll gut portierbar sein und Webassembly aus dem Browser herausholen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Webassembly kann auch im Kernel laufen.
Webassembly kann auch im Kernel laufen. (Bild: Webassembly)

Das Webassembly-Projekt (Wasm) soll eigentlich einen einheitlichen Bytecode für das Web erstellen, der dann schnell und sicher in Browsern ausgeführt werden kann. Das Projekt Wasmjit will die Nutzung von Webassembly allerdings aus dem Browser herausholen und im Ring O, also im Kernel, umsetzen. Der Kern der Laufzeit ist in C geschrieben (nach dem ISO-Standard C90) und soll daher leicht auf andere Umgebungen portiert werden können. Die gewünschten Kernel-Module sollen mit dem Werkzeug Emscripten in Wasm kompiliert werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Da die ausgeführten Webassembly-Module im Ring 0 laufen, ermögliche das den Zugriff auf Systemaufrufe über normale Funktionsaufrufe. Die Entwickler sehen die Vorzüge dieser Konstellation darin, dass Kontextwechsel zwischen User- und Kernelspace damit vermieden werden können, ebenso wie der Mehraufwand beim Tausch der Seitentabellen. Webserver oder Fuse-basierte Dateisysteme, die Systemaufrufe einsetzen, seien so deutlich leistungsfähiger, vor allem in einem Post-Spectre/Meltdown-Szenario, das den Mehraufwand der neuen Verwaltung der Seitentabellen miteinbezieht, die sogenannte Page-Table-Isolation (PTI).

Derzeit verwende die Software bei der Nutzung mit dem Linux-Kernel jedoch noch vmalloc(), was zwar Seitenauslagerungen auf die Festplatte vermeide, aber Systeme auch anfällig für lokale DoS-Angriffe mache. Eine Speichernutzungsbegrenzung für das virtuelle Gerät /dev/wasm soll das künftig jedoch verhindern.

Auf POSIX-Systemen lasse sich Wasmjit zudem im Userspace ausführen, um Webassembly-Module zu nutzen, ohne den kompletten Browser betreiben zu müssen. Die Software steht unter der MIT-Lizenz und läuft aktuell auf POSIX-konformen x86_64-Systemen wie Linux, OS X und BSD. Wer die Software in ihrem frühen Stadium einsetzen möchte, braucht neben einem C-Compiler und Make ein Emscripten SDK sowie, unter Linux, die passenden Kernel-Header. Mehr Infos und Anleitungen liefert eine Übersicht auf Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

gunterkoenigsmann 28. Sep 2018

Wenn wir Treiber in WebAssembly schreiben, um Kontextwechsel zu vermeiden, die langsam...

Noren 27. Sep 2018

Ich werde es mir auch noch genauer ansehen, allerdings befürchte ich das mehr möglich ist...

derh0ns 27. Sep 2018

Genial

1e3ste4 27. Sep 2018

Das war ein Betriebssystem, bei dem Kernel und Userland im Ring 0 laufen, allerdings der...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /