WASM statt ASM.js: Chrome unterstützt Webassembly für erste Tests

Nur zwei Monate nach der Ankündigung können Interessierte nun Webassembly im Chrome-Browser testen. Der neue Bytecode fürs Web kann zudem im Firefox ausprobiert werden und Microsoft arbeitet öffentlich an einer Umsetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wasm-Demo läuft jetzt auch im Chrome.
Die Wasm-Demo läuft jetzt auch im Chrome. (Bild: Google)

Mit dem Projekt Webassembly (Wasm) wollen die führenden Browserhersteller eine Bytecode-Alternative zu dem bisher genutzten Asm.js erstellen, mit dem sehr komplexe Anwendungen wie Spiele besser als bisher im Web umgesetzt werden können. Nach der Ankündigung Mitte Januar, Wasm in der V8-Engine implementieren zu wollen, kann Wasm nun in den sogenannten Canary-Builds des Chrome-Browsers getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Wie üblich wird die neue Funktion zunächst hinter einer Einstellungsoption versteckt, so dass die Verwendung von Wasm explizit aktiviert werden muss. Mit der ebenfalls vorhandenen Unterstützung in Firefox Nightly stehen damit nun zwei zueinander kompatible Implementierungen von Wasm zum Testen in einer Vorabversion eines Browsers bereit. Microsoft arbeitet ebenfalls an der Unterstützung von Wasm. Der Code dazu steht frei auf Github zur Verfügung und wird bereits in internen Builds für Microsoft Edge genutzt.

Standardisierung wird weiter vorangetrieben

Wie von Google angekündigt, nutzt die nun verfügbare Chrome-Implementierung - so gut es eben geht - bereits bestehende Techniken der Javascript-Infrastruktur, insbesondere den Turbofan-Compiler. Mozilla und Microsoft verfolgen strukturell ähnliche Ansätze für Wasm. An der Arbeitsgruppe des World Wide Web Consortium (W3C) für Wasm ist auch Apple beteiligt, allerdings gibt das Unternehmen traditionell eher wenige Informationen preis. Wie aus dem Bugtracker von Webkit hervorgeht, wird aber auch in der von Apple genutzten Web-Engine Wasm umgesetzt.

Um die Arbeit für Entwickler mit Wasm zu vereinfachen, soll als Nächstes die Textrepräsentation standardisiert werden. Damit sollen die Binärobjekte von Wasm in einem einfachen Format analysiert werden können, das an die sonst im Web üblichen Skripte erinnert. Zum Testen der Implementierung steht ein kleines, auf der Unity-Engine basierendes Spiel bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • Corsair 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /