Abo
  • Services:

Wasm-Pack: Mozilla packt Rust-Software für NPM

In Rust geschriebene Software lässt sich nach Webassembly kompilieren und so im Browser nutzen. Mozilla erstellt hierfür ein einfaches Packwerkzeug, das das Paket zur Weiternutzung in der NPM-Registry veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit wasm-pack landen Rust-Pakte in der NPM-Registry.
Mit wasm-pack landen Rust-Pakte in der NPM-Registry. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Für die Programmiersprache Rust gibt es die Paketverwaltung Cargo samt der Community-Quelle Crates.io. Für Javascript gibt es gleich mehrere Paketmanager, die als Paketquelle auf die NPM-Registry zugreifen. Damit das Webassembly-Format erfolgreich werde, müssten diese beiden Systeme besser zusammenarbeiten, schreibt die Entwicklerin Ashley Williams, die für Mozilla an eben diesem Ziel arbeitet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Daraus entstanden ist das Werkzeug wasm-pack, mit dem Rust-Crates, die auf die Verwendung als Webassembly im Browser zielen, einfach gepackt werden können. Die damit erstellten Pakete lassen sich dann im NPM-Registry veröffentlichen und so leicht mit anderen NPM-Paketen verwenden. Dadurch sollen insbesondere auch Javascript- und Webassembly einfacher gemeinsam in einem Projekt verwendet werden können.

Zwar habe die Arbeit an dem Werkzeug erst begonnen, schreibt Williams, doch dem Team sei klar, wie wichtig gute Entwicklerwerkzeuge zum Automatisieren "langweiliger Aufgaben" seien. In die Kategorie wichtiger Werkzeuge, die den Erfolg eines Projekts positiv beeinflussen sollen, gehört wohl auch die erst kürzlich vorgestellte Entwicklungsumgebung Webassembly Studio.

Das Team hat bereits einige Pläne, wie wasm-pack ausgebaut werden kann. So soll das Werkzeug künftig in der Lage sein, Abhängigkeiten auf Javascript-Code oder externe NPM-Pakete zu verwalten. Langfristig will das Team auch einige Werkzeuge zum Umgang mit der NPM-Registry in Rust reimplementieren, so dass zur Nutzung von wasm-pack selbst keine Node.js-Installation mehr benötigt wird, um den Dienst zu nutzen.

Weitere Details zu dem Projekt sowie der Code finden sich auf Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. 115,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /