Abo
  • IT-Karriere:

Wasi: Webassembly bekommt standardisierte Systemschnittstelle

Eigentlich soll Webassembly eine einheitliche Laufzeitumgebung für das Web bieten. Um auch außerhalb des Browsers zu laufen, soll nun eine standardisierte Systemschnittstelle entstehen. Helfen könnte das Techniken wie Node, die native Software mit Webtechniken verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Webassembly soll auch außerhalb vom Browser laufen.
Webassembly soll auch außerhalb vom Browser laufen. (Bild: Webassembly)

Webassembly (Wasm) soll eine standardisierte Systemschnittstelle erhalten, das kündigt Mozilla in seinem an Entwickler gerichteten Hacks-Blog an. Bei Wasm handelt es sich um ein Bytecode-Format, das von Browsern direkt in einer virtuellen Maschine ausgeführt wird. Künftig soll die Technik aber auch außerhalb des Browsers genutzt werden und dafür wird eben eine Schnittstelle zur Kommunikation mit dem Betriebssystem benötigt.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Die bei Mozilla angestellte Lin Clark schreibt als Erklärung dazu: "So wie Webassembly eine Assembler-Sprache für eine konzeptionelle Maschine ist, benötigt Webassembly eine Systemschnittstelle für ein konzeptionelles Betriebssystem, nicht ein einzelnes Betriebssystem. Auf diese Weise kann es auf allen verschiedenen Betriebssystemen ausgeführt werden". Das Wasm System Interface (Wasi) soll genau das liefern.

Neu ist die Idee dazu nicht. So hat Clark erste Überlegungen dazu bereits im vergangenen Herbst dargelegt. Nun starten die Beteiligten allerdings eine Initiative innerhalb der Community, um die Idee konkret umzusetzen und vor allem um die Technik zu standardisieren. Zusätzlich zu der Laufzeitumgebung von Mozilla, die nun experimentellen Support für Wasi enthält, will auch der CDN-Anbieter Fastly eine eigene Laufzeitumgebung mit Wasi veröffentlichen.

Mozilla und Fastly preisen in der Ankündigung vor allem die mit der Technik einhergehende größere Portabilität an. Der Google-Entwickler Myles Borins, der als Chef des technischen Leitungsgremiums von Node.js fungiert, und Laurie Voss, Mitbegründerin von NPM, verweisen außerdem darauf, dass Wasi dabei helfen kann, native Module und Technik einfacher in serverseitige Javascript-Anwendungen zu integrieren. Weitere Details liefert die ausführliche Einführung von Lin Clark in dem Blogpost sowie die Projektwebseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /