Washington Post: "Cyberwaffe Flame von USA und Israel geschaffen"

Die Washington Post enthüllt aus hochrangigen US-Regierungs- und Geheimdienstkreisen, dass die Cyberwaffe Flame aus den USA und Israel stammt. Programmierer der NSA, der CIA und des israelischen Militärs schrieben den Cyberwar-Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Washington Post: "Cyberwaffe Flame von USA und Israel geschaffen"
(Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Die Cyberwaffe Flame wurde von den USA und Israel entwickelt. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf westliche Regierungsvertreter, die Kenntnisse über Cyberwar-Aktivitäten haben. Flame sei gegen den Iran eingesetzt worden, um die Atomwaffenpläne des Regimes zu behindern.

Beteiligt waren die US-Geheimdienste NSA und CIA und das israelische Militär, die sich auch Software wie Stuxnet bedienten. "Es geht um die Vorbereitung des Schlachtfelds für eine andere Form von verdeckten Aktionen", zitiert die Washington Post einen hochrangigen US-Geheimdienstvertreter. Flame und Stuxnet seien Elemente eines umfassenderen Angriffs, der bis heute andauere. Die Cyberangriffe gegen das iranische Atomprogramm seien bereits viel weiter fortgeschritten als öffentlich bekannt.

Das russische Computersicherheitsunternehmen Kaspersky hatte einen Zusammenhang zwischen den Schadprogrammen Flame und Stuxnet/Duqu entdeckt. Die Entwickler sollen ihre Schadsoftware zwar unabhängig voneinander entwickeln, aber in einem frühen Stadium Programmcodes ausgetauscht haben.

Laut Kaspersky ist Flame in der Lage, Screenshots anzufertigen und Audioaufnahmen über ein Mikrofon im Computer zu erstellen und an die Angreifer zu senden. Die Software kann auch Dateien ausspähen. Flame soll seit März 2010 zum Einsatz kommen, wurde aber jahrelang von keiner Sicherheitssoftware entdeckt. Der Umfang der Codes von Flame sei 20-mal größer als der von Stuxnet. Zehn bis 20 Programmierer und Bedienungspersonal für die Server seien beteiligt gewesen. Flame sei genau wie Stuxnet und Duqu als Cyberwaffe einzustufen, die von Staaten entwickelt wurde. Mindestens 80 Server in Deutschland, der Türkei, Italien und Vietnam seien von den Betreibern von Flame benutzt worden.

Flame verbreitete sich über Microsofts Updatefunktion. Mikko Hypponen, Sicherheitsexperte bei F-Secure, glaubt deshalb, dass Microsoft von US-Geheimdiensten unterwandert ist.

Operation Olympic Games

Die New York Times hatte berichtet, dass unter dem Titel "Operation Olympic Games" in den vergangenen Jahren umfangreiche Cyberangriffe auf den Iran durchgeführt wurden, die von den USA, Israel und weiteren Staaten ausgingen. Stuxnet war ein Teil der Angriffe.

Im Sommer 2010 ist Stuxnet demzufolge durch einen Programmierfehler aus dem Iran heraus über das Internet versandt worden, was für eine Krisensitzung im Weißen Haus gesorgt haben soll. "Sollen wir dieses Ding abschalten?" soll Präsident Barack Obama beim ersten Krisentreffen mit Bezug auf Stuxnet gefragt haben. Seine Berater sollen ihm gesagt haben, das Programm könne weiterhin Schäden an den Anlagen zur Urananreicherung in der Atomfabrik nahe der Stadt Natanz anrichten, zudem sei noch nicht klar, wie weit der Iran den Code entschlüsselt habe. Obama entschied daraufhin, die Attacken fortzuführen und auszuweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


delaytime0 22. Jun 2012

Sehr schön ausgeführt. :) Danke dafür.

erma 21. Jun 2012

joar, dumm nur dass die rohstoffe in euro gehandelt werden ... das ganze nennt sich...

serra.avatar 21. Jun 2012

natural selection ? der Mensch hat nunmal keinen natürlichen Feind ...

Falkentavio 21. Jun 2012

Das sich diese Lüge immernoch hällt. http://goo.gl/vBdqQ Der iranische Präsident sagte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Teams Free: Nutzer des kostenlosen Microsoft Teams verlieren ihre Daten
    Teams Free
    Nutzer des kostenlosen Microsoft Teams verlieren ihre Daten

    Ab April 2023 können Teams-User auf eine neue kostenlose Version umsteigen und ihre Daten zurücklassen oder Geld bezahlen und sie mitnehmen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /