• IT-Karriere:
  • Services:

Warteschlangen: Noch zwei Stunden bis Call of Duty ...

Ein paar Stunden anstehen, um 15 Minuten zu spielen: Die Warteschlangen auf der Kölner Spielemesse Gamescom sind legendär. Golem.de hat Spieler vor Ort gefragt, wie sie das finden - und entspannte Antworten bekommen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Dieses Schild markiert das Ende der Warteschlange bei Activision.
Dieses Schild markiert das Ende der Warteschlange bei Activision. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Nur Einsteiger nehmen nichts mit zur Gamescom. Wer schon mal auf der weltgrößten Spielemesse war, zieht mit einem Rucksack voller Marschgepäck in die Hallen: Ein Campingstuhl gehört bei erfahrenen Profis ebenso mit dazu wie Handhelds und Power-Packs für den Akku des Smartphones. Hinzu kommen natürlich noch Essen und Getränke sowie bei Interesse Bücher und Zeitschriften.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Inmitten der langen Warteschlangen der Gamescom haben wir bei unserem Besuch am Freitag - traditionell der Tag mit dem zweitstärksten Ansturm - jedoch viele perfekt vorbereitete Spieler gefunden. Der Anteil derjenigen, die es sich auf einem Faltstuhl bequem gemacht hatten, dürfte im hohen zweistelligen Prozentbereich liegen.

Ganz so schlimm wie in den Jahren zuvor fanden wir die Warteschlangen 2017 allerdings nicht. Da hatten wir noch mehrere Schilder mit Warnungen vor vier- und sogar fünfstündigem Anstehen gesehen. Die sind uns diesmal nicht begegnet: Uns sind maximal drei Stunden aufgefallen. Und das, obwohl die Messe mehr Besucher als je zuvor empfing. 350.00 waren es laut dem Veranstalter Koelnmesse in diesem Jahr - 5.000 mehr als 2016.

Viele der Gamer sagten uns, die tatsächlichen Wartezeiten seien in der Regel kürzer als angegeben. Klar: Die Publisher geben lieber ein bisschen mehr Zeit an. Dann doch früher dranzukommen, sorgt für bessere Stimmung, als wenn das Ganze länger dauert als angekündigt.

Ganz unkompliziert war es mit der Warterei in diesem Jahr aber wohl auch nicht immer: So hörten wir, ohne es jedoch selbst gesehen zu haben, dass die Lage speziell bei Call of Duty am Donnerstag zeitweise angespannt gewesen sei. Ein Teil der Wartenden musste von Ordnern quasi umzingelt in der Hallenmitte ausharren. Festgehalten wurde aber niemand - wer gehen wollte, durfte das selbstverständlich.

  • Bei Far Cry 5 waren die Schlangen am Freitag zeitweise geschlossen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Kurz vor der regulären Veröffentlichung von Mario + Rabbids mussten Neugierige lange anstehen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Besonders viele Spieler haben sich an den Messeständen von Blizzard eingefunden. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch bei Destiny 2 mussten Spieler lange warten. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Schon beim Eintritt gab es Schlangen - unter anderem wegen der Taschenkontrollen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Profi-Messebesucher haben einen Campingstuhl mit dabei. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Bei Far Cry 5 waren die Schlangen am Freitag zeitweise geschlossen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Die Wartezeiten sind gerade bei den jüngeren Spielern eines der größeren Themen während der Gamescom-Woche. Speziell Besucher aus Köln und den angrenzenden Regionen tauschen sich ausführlich und kenntnisreich darüber aus, an welchem Stand umgängliche Bekannte arbeiteten, die einen auch mal zwei oder gar drei Runden spielen ließen. Dann lohnt sich das Schlangestehen natürlich gleich mehr.

Es scheint übrigens gar nicht so wenige junge Spieler zu geben, die den Übergang zum Erwachsenwerden mit einem zusätzlichen Messetag im Jahr des 18. Geburtstags zelebrieren. Schließlich brauchen sie die zusätzliche Zeit, um sich wenigstens noch zwei bis vier der vorher nicht zugänglichen USK-18-Titel anschauen zu können.

Bei unseren Kurzinterviews mit Gamescom-Gästen in den Schlangen haben wir kaum Frust vernommen. Die meisten der Wartenden waren gut gelaunt. Viele sind mit Freunden angereist, gemeinsam vertreiben sich die Cliquen die Zeit mit Reden, Spielen und dem Veröffentlichen von Beiträgen und Selfies auf Facebook und Instagram. Auch die Firmen behandeln die Besucher im Normalfall entspannt: Wer etwa mal auf die Toilette muss, geht einfach und darf anschließend wieder zurück an seinen Platz in der Schlange.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

SanderK 30. Aug 2017

Du kannst doch nicht Metallica mit einen beliebigen Spiel vergleichen :-) Ich glaube...

dev_0 30. Aug 2017

Unsinn, ich hatte selten so einen Spaß wie dieses Jahr in der Retro Halle. Die alten...

Anonymouse 29. Aug 2017

Oder, wenn es geht, außerhalb der Ferienzeit fahren. Beim ersten Mal Heidepark war es...

Drag_and_Drop 29. Aug 2017

Jup TLS/SSL handshake fehlgeschlagen...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /