Abo
  • Services:

Warp: Facebook veröffentlicht C/C++-Präprozessor

Mit Warp ersetzt Facebook den C-Präprozessor der GNU Compiler Collection und erreicht damit deutlich schnellere Builds. Der Erfinder der Programmiersprache D und Compiler-Experte Walter Bright hat Warp für Facebook in D geschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein C/C++-Präprozessor in D: Warp von Facebook
Ein C/C++-Präprozessor in D: Warp von Facebook (Bild: Facebook, Screenshot: Golem.de)

Es werde häufig angenommen, dass die Zeit, die der Präprozessor zum Verarbeiten des Codes benötigt, im Vergleich zur gesamten Kompilierzeit eher vernachlässigbar ist, schreiben die Facebook-Entwickler in ihrem Blog. Das stimme aber nicht immer, denn durch das Ersetzen des C-Präprozessors aus der GNU Compiler Collection durch den eigens geschriebenen Warp, habe sich die Build-Zeit um 10 bis 40 Prozent verringert.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Diese Geschwindigkeitssteigerungen erreicht Warp unter anderem dadurch, dass der Präprozessor "einmal geöffnete und geladene Dateien zwischenspeichert", um diese später eventuell wieder zu verwenden. Darüber hinaus werde Warp nur einmal gestartet und arbeite dann sämtliche Dateien ab, statt den Präprozessor für jede einzelne Datei neu aufzurufen.

Warp wurde von D-Erfinder und Compiler-Entwickler Walter Bright in D geschrieben. So nutzt das Werkzeug auch einige Besonderheiten der Sprache aus, was ebenfalls zu der Beschleunigung beitragen soll. Dazu zählen allen voran die sogenannten Ranges und Algorithmen. Diese vereinfachten die Arbeit mit Unit-Tests und die Beurteilung der Leistung bestimmter Code-Bestandteile, um notfalls nachzubessern.

Außerdem nutzt Warp viele moderne Compiler-Optimierungen wie Inline-Ersetzungen, das Speichern von Structs in Registern, auch wenn diese größer als ein einzelnes Register sind, sowie das Über- und Zurückgeben von POD-Structs in Registern.

Weitere Einzelheiten zu Warp finden sich in der Ankündigung von Facebook. Der Code des unter der BSD-ähnlichen Boost Software License veröffentlichten Präprozessors Warp steht über Github zum Download bereit. Bis jetzt ist das Bauen von Warp nur unter CentOS getestet worden, die Unterstützung für weitere Betriebssysteme soll aber folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /