Warntag: Netzbetreiber testen erfolgreich Cell Broadcast

Telekom, Vodafone und Telefónica haben ihre Netze für das Katastrophen-Warnsystem Cell Broadcast getestet. Doch die Probleme liegen eher woanders.

Artikel veröffentlicht am ,
Cell Broadcast braucht ein aktuelles Betriebssystem und Abstimmung im Netz.
Cell Broadcast braucht ein aktuelles Betriebssystem und Abstimmung im Netz. (Bild: Deutsche Telekom)

Die deutschen Mobilfunkbetreiber sehen sich für Cell Broadcast gut vorbereitet. Das ergab eine Anfrage von Golem.de bei Vodafone und Telefónica. Die Deutsche Telekom erklärte am 7. September 2022: "Die Telekom ist startbereit für den Testbetrieb von Cell Broadcast. Das Unternehmen hat seine Vorbereitungen planmäßig abgeschlossen. Die Technik sollte für den ursprünglichen Warntag-Termin am 8. September fertig sein. Die Telekom hat in den vergangenen Tagen erfolgreich Probemeldungen an Smartphones im Bundesgebiet gesendet."

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Telefónica habe "Cell Broadcast erfolgreich getestet und bei diesem Test erste Warnnachrichten versendet. Wir werden zum Warntag am 8. Dezember netzseitig alles für den Einsatz von Cell Broadcast vorbereitet haben", sagte Unternehmenssprecher Klaus Schulze-Löwenberg.

Vodafone testete nach eigenen Aussagen das Warnsystem im August 2022 im Livebetrieb und dazu noch Ende zu Ende. "Die Live-Tests fanden in Düsseldorf und Hannover statt. Wir sehen in Cell Broadcast eine sinnvolle Ergänzung zu vorhandenen Warnsystemen - etwa über Rundfunk, TV und Warn-Apps", sagte Sprecher Volker Petendorf.

Die Telekom testete das System nach eigenen Angaben mit Smartphones verschiedener Marken. "Die Hersteller müssen Cell Broadcast für die jeweiligen Modelle aktivieren. Üblicherweise funktioniert dies mit Software- oder Firmwareupdates" erklärte die Telekom.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach jahrelanger Blockade entschied sich Deutschland im vergangenen Jahr, für die Warnung vor Katastrophen künftig Cell Broadcast zu nutzen. Anders als über die Apps Katwarn oder Nina sollen Menschen in einer bestimmten Region zuverlässiger gewarnt werden können. Doch die Umsetzung des Warnkonzepts ließ sich nicht kurzfristig durch Netzbetreiber, Smartphonehersteller und Betriebssystemanbieter realisieren.

Warum der Warntag verschoben wurde

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) teilte deshab zuvor mit, dass der Warntag verschoben werde, weil Cell Broadcast nur auf einem Bruchteil der genutzten Endgeräte in Deutschland funktioniere.

Beim Cell Broadcasting wird eine Textnachricht an alle Empfänger verschickt, die sich zum Sendezeitpunkt in der Funkzelle aufhalten. Für das CB-Warnsystem werden außerdem spezielle Warntöne des Telefons abgespielt und der Lautlos-Modus übergangen. Während jedes Gerät standardmäßig gängige normale SMS empfangen kann, muss die Funktion zum Empfangen von CB-Nachrichten erst aktiviert werden.

Im Betriebssystem Android muss die Cell-Broadcast-App vorhanden sein und die aktivierten Kanäle dürfen nicht nur dreistellig sein. Hersteller sollten die Funktion für Cell Broadcast als Android-Update auch an ältere Geräte nachliefern können. Dass das für die zahlreichen Geräte geschieht, die offiziell eigentlich keinen Support mehr erhalten, ist aber eher unwahrscheinlich. Ebenso wie bei Android müssen auch iOS-Geräte im Zusammenspiel mit den Signalen der Provider getestet werden.

Wie das Bundesamt in dieser Woche erklärte, soll das System im Februar 2023 funktionieren, also im Wirkbetrieb sein. Die Bevölkerung sei aufgerufen, nach dem Test am 8. Dezember Feedback zu ihren Erfahrungen abzugeben. "In dieser Testphase ist noch kein vollständiger Wirkbetrieb vorgesehen und es werden nicht alle Handynutzerinnen und -nutzer in Deutschland eine Warnmeldung über Cell Broadcast empfangen können", schränkte die Behörde ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RFZ 08. Sep 2022 / Themenstart

Weil sie die Funktion für jedes Land einzeln konfigurieren. Eigene Übersetzungen...

RFZ 08. Sep 2022 / Themenstart

EU-Alert bzw. CMAS unterscheiden extra zwischen Kanälen für reguläre Tests und für Tests...

Kein Kostverächter 08. Sep 2022 / Themenstart

Was für ein Unsinn. Cell Broadcast ist internationaler Standard, Deutschland ist hier...

altuser 08. Sep 2022 / Themenstart

Die Telekom sprach vom "ursprünglichen" Warntag und der Artikeltext erklärt, warum...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /