Warntag: BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps

Nach dem völlig verpatzten Warntag prüft das zuständige Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe die Nutzung eines Cell Broadcast. Das fordern viele Experten.

Artikel veröffentlicht am ,
In vielen Teilen Deutschlands wurden Bürger am Warntag 2020 nicht benachrichtigt.
In vielen Teilen Deutschlands wurden Bürger am Warntag 2020 nicht benachrichtigt. (Bild: Pixabay)

Im Nachgang des komplett verpatzten bundesweiten Warntags im vergangenen September prüft das zuständige Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die Einführung und Nutzung des sogenannten Cell Broadcasts zusätzlich zu den bisher genutzten Apps wie Nina oder Katwarn. Das schreibt die Behörde auf Twitter als Antwort auf eine Frage zur Einführung der Technik. Beim Cell Broadcast werden entsprechende Warnungen als Nachrichten an alle Geräte in einer Mobilfunkzelle gesendet.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Typescript Developer:in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Der erste bundesdeutsche Warntag nach der Wiedervereinigung war in vielen Gegenden Deutschlands eine eher ruhige Angelegenheit. Als Grund dafür werden aber nicht die fehlenden Sirenen in vielen Landesteilen angegeben, sondern dass das als Alternative dazu gedachte Warnsystem auf Basis von Mitteilungen per App nur sehr schlecht funktioniert hat.

So kam eine Vielzahl der Warnungen gar nicht oder nur extrem verzögert an. Der Chef des BBK, Christoph Unger, musste deshalb seinen Posten räumen.

In anderen Ländern wie den Niederlanden oder den USA setzen die Behörden statt auf Apps auf den Cell Broadcast. Dazu schreibt das BBK: "Wir prüfen momentan mit allen beteiligten Stellen, ob die Einführung von Cell Broadcast als an Mowas angeschlossenes System sinnvoll ist und wie sie durchgeführt werden könnte". Mowas steht für "Modulares Warnsystem" und beschreibt die Warninfrastruktur des Bundes. In Deutschland wird die Cell-Broadcast-Technik bisher aber nicht verwendet.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als Reaktion auf den verpatzten Warntag sprachen sich zahlreiche Experten in einem Gastbeitrag der AG Kritis klar für die Nutzung des Cell Broadcasts aus. Dort heißt es: "Es funktioniert technisch in vielen anderen Ländern der Welt einwandfrei, die EU hat entsprechende Weichen mit einer Verordnung gestellt. Gerade dann, wenn die Mobilfunknetze völlig überlastet sind und Daten an Apps wie Nina nicht mehr durchkommen, funktionieren Cell Broadcasts aufgrund der sehr geringen Datenlast noch am wahrscheinlichsten."

Als wichtigstes Argument wird angeführt, dass die Warn-Apps eigens heruntergeladen werde müssen und das Netz überlasten könnten. Da der Cell Broadcast jedoch von "ziemlich allen Mobiltelefonen unterstützt" werde, ließe sich damit ohne weiteres Zutun wohl ein sehr großer Teil der Bevölkerung erreichen, erklärt die AG Kritis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hyde Mr 29. Nov 2020

CB ist dafür gemacht und gehört dafür eingesetzt. Für diese Aufgaben muss ein effizientes...

Hyde Mr 29. Nov 2020

Ihr Beitrag ist trolling und sonst nichts.

Lightkey 29. Nov 2020

Oh, danke für die Erläuterung. Ich war schon etwas erstaunt, was denn an Citizen Band...

schnedan 27. Nov 2020

wie oft habe ich das schon in meinem Arbeitsleben gesehen das Abteilung B nicht das nimmt...

Trockenobst 27. Nov 2020

Hat nicht der Seehofer so ein Homeland Security Ministerium? Sollten die das nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /