• IT-Karriere:
  • Services:

Warnsystem für Beschäftigte: Telekom plant Corona-App mit Personentracker für Betriebe

Die Deutsche Telekom plant eine App samt Hardware als Corona-Warn- und Kontaktverfolgungsystem für Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Smarttag misst die Entfernung zu anderen Trägern
Der Smarttag misst die Entfernung zu anderen Trägern (Bild: Kinexon)

Kontaktverfolgung im Betrieb: Was sich zunächst wie eine besonders perfide Form der Arbeitsüberwachung anhört, soll dem Gesundheitsschutz dienen. Die Deutsche Telekom will eine Lösung vorstellen, die mit dem Startup Kinexon entwickelt wurde und sowohl aus Software als auch aus Hardware besteht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Formel D GmbH, Köln

Kernstück des Systems ist ein Tracker, der etwa 14 Gramm wiegt und als Armband, Anhänger oder am Gürtel getragen werden kann, wie die Welt am Sonntag berichtet. Der Tracker kann dank Ultrabreitband-Technik Abstände auf zehn Zentimeter genau messen, speichert aber den Standort des Nutzers nicht. Wenn zwei Tracker zu nahe zusammenkommen, blinkt der Safetag rot. Wenn möglich, können die Mitarbeitenden ihren Abstand vergrößern. Sollte dieser Abstand länger als fünf Sekunden unterschritten werden, sendet er ein akustisches Signal.

Kontaktverfolgung per App und Tracker

Das System hat aber noch einen weiteren Vorteil, und hier kommt die App ins Spiel. Zum Arbeitsbeginn wird mit der App auf dem Smartphone ein QR-Code auf dem Tracker gescannt und das Smartphone damit verbunden. In der App können positive Coronatests eingegeben werden und daraufhin erhalten alle Risikokontakte eine Nachricht über die App, damit sie sich testen lassen können. Das System ist anonym: Wer sich ursprünglich mit Corona infiziert hat, erfahren die Mitarbeitenden so nicht. Haben sie allerdings nur mit sehr wenigen Personen Kontakt, schränkt sich der Kreis möglicher Infizierter natürlich ein.

Die Tags werden in einer Ladestation aufbewahrt und sind nicht personalisiert. Bei Rückgabe des Tags wird die Verbindung zum Smartphone getrennt. Das System wurde bereits bei einem Eishockey-Spiel der Eisbären Berlin gegen die Grizzlys Wolfsburg von Event-Mitarbeitenden getestet.

Welche Kosten kommen auf Betriebe zu?

Was das System kostet, geht aus dem Bericht nicht hervor. Kinexon hatte seinen Tracker auch schon ohne die Telekom-App vermietet. Hier liege der Mietpreis des Safetags bei 60 bis 90 Cent pro Tag, teilte Oliver Trinchera, Mitgründer und Geschäftsführer von Kinexon, mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 17,99€
  3. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...

User_x 09. Mär 2021 / Themenstart

Nein, man macht es wie mit allem. Man behält den Wohlklingenden Namen aber macht was...

DieterMieter 08. Mär 2021 / Themenstart

Das Wort "Telekom" ist neudeutsch für "Verzögerung", in machen Landesteilen auch...

Opepe 08. Mär 2021 / Themenstart

Für meine Person wird das in Zukunft ein Argument zur Arbeitgeberwahl sein :) Also ja...

smonkey 07. Mär 2021 / Themenstart

Nun es ist ja nicht etwa so, dass man sich bis 14:59 nicht ansteckt, aber wer sich 2...

User_x 07. Mär 2021 / Themenstart

Wäre mir neu, dass man sich mit niemandem draußen treffen darf! Eine Person ist erlaubt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /