Warnmeldungen: Bundesregierung bringt Cell Broadcast auf den Weg

Dank einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes sollen künftig Warnmeldungen per Cell Broadcast verschickt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Kabinettssitzung, in der eine Änderung des TKG für Cell Broadcast beschlossen wurde.
Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Kabinettssitzung, in der eine Änderung des TKG für Cell Broadcast beschlossen wurde. (Bild: Henning Schacht - Pool/Getty Images)

Die Bundesregierung hat heute eine "Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG)" beschlossen, wie das Bundesinnenministerium sowie das Bundeswirtschaftsministerium in einer gemeinsamen Pressemitteilung melden. Damit soll die Nutzung von Cell Broadcast für Warnmeldungen ermöglicht werden. Konkrete Details dazu sind derzeit zwar noch nicht bekannt, der Weg über das TKG dürfte wohl aber bedeuten, dass die Provider verpflichtet werden, Cell Broadcast für die Warninfrastruktur zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
  2. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Beim Cell Broadcasting wird ähnlich wie bei einer SMS eine Textnachricht an Handy-Nutzer verschickt - und zwar an alle Empfänger, die sich zu dem Zeitpunkt in der betreffenden Funkzelle aufhalten. Dabei werden auch spezielle Warntöne des Telefons abgespielt und etwa der Lautlos-Modus übergangen. Datenschützer halten diese Technologie für unbedenklich.

In vielen Ländern weltweit sind Warnsysteme, die auf dem Cell Broadcast basieren, Standard und werden zur Frühwarnung bei Erdbeben, Vulkanausbrüchen oder weiteren Naturkatastrophen eingesetzt. Auch in der EU wird das System eingesetzt, etwa in den Niederlanden, wobei es sich um eine nationale Umsetzung des EU-Alert-Systems handelt.

Die Diskussion um die Nutzung und Einführung der Technik hierzulande ist durch die verheerende Flutkatastrophe im Westen Deutschlands beschleunigt worden. In einem Kommentar hat sich Golem.de für die Einführung der Technik ausgesprochen. Schnell wurde dies auch von Regierungsmitgliedern gefordert, darunter Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Zur technischen Umsetzung sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: "Wir erarbeiten jetzt zusammen mit der Bundesnetzagentur, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und den Mobilfunknetzbetreibern die technischen Details, damit Cell Broadcast schnell zum Einsatz kommen kann." Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) könnte das System im Sommer 2022 einsatzbereit sein.

Nachtrag vom 19. August 2021, 8:47 Uhr

Wie aus dem Referentenentwurf hervorgeht, soll mit §164a ein neuer Abschnitt im TKG eingeführt werden, der "Betreiber öffentlicher Mobilfunknetze" dazu verpflichtet, "technische Einrichtungen für Warnungen vor drohenden oder sich ausbreitenden größeren Notfällen und Katastrophen vorzuhalten" sowie entsprechende Warnungen an alle Mobilfunkteilnehmer zu versenden. Das soll die rechtlichen Voraussetzungen für Cell Broadcast schaffen.

Die technischen Einzelheiten sollen dabei über eine technische Richtlinie der Bundesnetzagentur geklärt werden, die sich an internationalen Standards orientiert. Zur Umsetzung sollen die Provider ein Jahr Zeit bekommen. Die Kosten für den Aufbau des Systems sollen dabei erstattet werden. Die Kosten für das eigentliche Versenden eventueller Warnmeldungen sollen die Provider dann aber selbst tragen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
    Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
    Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

    Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /