Warnmeldungen: Bundesregierung bringt Cell Broadcast auf den Weg

Dank einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes sollen künftig Warnmeldungen per Cell Broadcast verschickt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Kabinettssitzung, in der eine Änderung des TKG für Cell Broadcast beschlossen wurde.
Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Kabinettssitzung, in der eine Änderung des TKG für Cell Broadcast beschlossen wurde. (Bild: Henning Schacht - Pool/Getty Images)

Die Bundesregierung hat heute eine "Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG)" beschlossen, wie das Bundesinnenministerium sowie das Bundeswirtschaftsministerium in einer gemeinsamen Pressemitteilung melden. Damit soll die Nutzung von Cell Broadcast für Warnmeldungen ermöglicht werden. Konkrete Details dazu sind derzeit zwar noch nicht bekannt, der Weg über das TKG dürfte wohl aber bedeuten, dass die Provider verpflichtet werden, Cell Broadcast für die Warninfrastruktur zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Schwerpunkt Container Services und Container Management
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Stuttgart
  2. IT-Security-Consultant (m/w/d) Penetration Tester
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt, München
Detailsuche

Beim Cell Broadcasting wird ähnlich wie bei einer SMS eine Textnachricht an Handy-Nutzer verschickt - und zwar an alle Empfänger, die sich zu dem Zeitpunkt in der betreffenden Funkzelle aufhalten. Dabei werden auch spezielle Warntöne des Telefons abgespielt und etwa der Lautlos-Modus übergangen. Datenschützer halten diese Technologie für unbedenklich.

In vielen Ländern weltweit sind Warnsysteme, die auf dem Cell Broadcast basieren, Standard und werden zur Frühwarnung bei Erdbeben, Vulkanausbrüchen oder weiteren Naturkatastrophen eingesetzt. Auch in der EU wird das System eingesetzt, etwa in den Niederlanden, wobei es sich um eine nationale Umsetzung des EU-Alert-Systems handelt.

Die Diskussion um die Nutzung und Einführung der Technik hierzulande ist durch die verheerende Flutkatastrophe im Westen Deutschlands beschleunigt worden. In einem Kommentar hat sich Golem.de für die Einführung der Technik ausgesprochen. Schnell wurde dies auch von Regierungsmitgliedern gefordert, darunter Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zur technischen Umsetzung sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: "Wir erarbeiten jetzt zusammen mit der Bundesnetzagentur, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und den Mobilfunknetzbetreibern die technischen Details, damit Cell Broadcast schnell zum Einsatz kommen kann." Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) könnte das System im Sommer 2022 einsatzbereit sein.

Nachtrag vom 19. August 2021, 8:47 Uhr

Wie aus dem Referentenentwurf hervorgeht, soll mit §164a ein neuer Abschnitt im TKG eingeführt werden, der "Betreiber öffentlicher Mobilfunknetze" dazu verpflichtet, "technische Einrichtungen für Warnungen vor drohenden oder sich ausbreitenden größeren Notfällen und Katastrophen vorzuhalten" sowie entsprechende Warnungen an alle Mobilfunkteilnehmer zu versenden. Das soll die rechtlichen Voraussetzungen für Cell Broadcast schaffen.

Die technischen Einzelheiten sollen dabei über eine technische Richtlinie der Bundesnetzagentur geklärt werden, die sich an internationalen Standards orientiert. Zur Umsetzung sollen die Provider ein Jahr Zeit bekommen. Die Kosten für den Aufbau des Systems sollen dabei erstattet werden. Die Kosten für das eigentliche Versenden eventueller Warnmeldungen sollen die Provider dann aber selbst tragen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /