• IT-Karriere:
  • Services:

Warner Music: Mehr Umsatz mit Streaming als mit Downloads

Als erstes der großen Labels macht Warner Music mehr Umsatz mit Streaming als mit Downloads. Zugleich will die Musikindustrie kostenloses Streaming massiv einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify
Spotify (Bild: Spencer Platt/AFP/Getty Images)

Als erster der großen Musikkonzerne macht Warner Music mehr Umsatz mit Streaming als mit Downloads. Wie das Unternehmen in seinem Quartalsbericht erklärte, wuchs der Bereich mit Spotify oder Youtube im vergangenen Quartal um 33 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Warner-Music-Chef Stephen Cooper sagte in der Telefonkonferenz mit Analysten, der Bereich Digital sei nur um 7 Prozent gewachsen. Downloads über Plattformen wie Apples iTunes entwickelten sich rückläufig. Das Wachstum beim Streaming-Umsatz betrug 25 Millionen US-Dollar, der Rückgang bei Downloads lag bei 22 Millionen US-Dollar. Insgesamt wuchs die Sparte Digital von 273 Millionen US-Dollar auf 274 Millionen US-Dollar. Mit CD-Verkäufen wuchs der Umsatz um 4 Prozent auf 677 Millionen US-Dollar. Der Gewinn stieg auf 18 Millionen US-Dollar nach einem Verlust von 60 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres.

"Die Geschwindigkeit dieses Wachstums macht überdeutlich, dass in Jahren Streaming die Art und Weise sein wird, wie die meisten Menschen Musik genießen", betonte Cooper in einer Erklärung.

Warner hat seine Musik im vergangenen Jahr an Plattformen wie Snapchat, Vessel und Interlude lizenziert. Zugleich übt die Musikindustrie Berichten zufolge Druck aus, das Gratisangebot von Spotify oder Youtube weiter einzuschränken. Universal Music will weitere Beschränkungen bei der Gratisversion von Spotify durchsetzen. Auch Warner Music unterstützt diesen Kurs.

Wachstumsstark war auch 2014 das Streaming, das mit einer Steigerung von 39 Prozent den Rückgang der Downloadumsätze um acht Prozent habe kompensieren können, so ein Bericht des Verbands der Musikkonzerne (IFPI, International Federation of the Phonographic Industry). Mit 1,6 Milliarden US-Dollar machen Streaming-Angebote 23 Prozent der Umsätze im digitalen Geschäft aus. Die Zahl der Musikfans, die ein bezahltes Streaming-Abonnement haben, wuchs dem Digital Music Report des Verbandes zufolge um 46,4 Prozent auf weltweit 41 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Dwalinn 12. Mai 2015

oh das wusste ich nicht, ich dachte das ist jetzt wie bei der Tablet/Smartphone Variante...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /