Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify
Spotify (Bild: Spencer Platt/AFP/Getty Images)

Warner Music: Mehr Umsatz mit Streaming als mit Downloads

Spotify
Spotify (Bild: Spencer Platt/AFP/Getty Images)

Als erstes der großen Labels macht Warner Music mehr Umsatz mit Streaming als mit Downloads. Zugleich will die Musikindustrie kostenloses Streaming massiv einschränken.

Anzeige

Als erster der großen Musikkonzerne macht Warner Music mehr Umsatz mit Streaming als mit Downloads. Wie das Unternehmen in seinem Quartalsbericht erklärte, wuchs der Bereich mit Spotify oder Youtube im vergangenen Quartal um 33 Prozent.

Warner-Music-Chef Stephen Cooper sagte in der Telefonkonferenz mit Analysten, der Bereich Digital sei nur um 7 Prozent gewachsen. Downloads über Plattformen wie Apples iTunes entwickelten sich rückläufig. Das Wachstum beim Streaming-Umsatz betrug 25 Millionen US-Dollar, der Rückgang bei Downloads lag bei 22 Millionen US-Dollar. Insgesamt wuchs die Sparte Digital von 273 Millionen US-Dollar auf 274 Millionen US-Dollar. Mit CD-Verkäufen wuchs der Umsatz um 4 Prozent auf 677 Millionen US-Dollar. Der Gewinn stieg auf 18 Millionen US-Dollar nach einem Verlust von 60 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres.

"Die Geschwindigkeit dieses Wachstums macht überdeutlich, dass in Jahren Streaming die Art und Weise sein wird, wie die meisten Menschen Musik genießen", betonte Cooper in einer Erklärung.

Warner hat seine Musik im vergangenen Jahr an Plattformen wie Snapchat, Vessel und Interlude lizenziert. Zugleich übt die Musikindustrie Berichten zufolge Druck aus, das Gratisangebot von Spotify oder Youtube weiter einzuschränken. Universal Music will weitere Beschränkungen bei der Gratisversion von Spotify durchsetzen. Auch Warner Music unterstützt diesen Kurs.

Wachstumsstark war auch 2014 das Streaming, das mit einer Steigerung von 39 Prozent den Rückgang der Downloadumsätze um acht Prozent habe kompensieren können, so ein Bericht des Verbands der Musikkonzerne (IFPI, International Federation of the Phonographic Industry). Mit 1,6 Milliarden US-Dollar machen Streaming-Angebote 23 Prozent der Umsätze im digitalen Geschäft aus. Die Zahl der Musikfans, die ein bezahltes Streaming-Abonnement haben, wuchs dem Digital Music Report des Verbandes zufolge um 46,4 Prozent auf weltweit 41 Millionen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 12. Mai 2015

oh das wusste ich nicht, ich dachte das ist jetzt wie bei der Tablet/Smartphone Variante...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. über Heidi Steinberger Human Resource Service, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich
  3. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  2. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  3. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  4. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  5. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  6. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  7. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  8. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  9. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  10. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Re: wenige Minuten Ladezeit

    ScaniaMF | 12:59

  2. Re: Perso gegen RFID sichern?

    Der Held vom... | 12:55

  3. Re: zudem könnte so mancher ungehalten reagieren...

    happymeal | 12:55

  4. Re: Besser wäre ne 10% Blockbusterquote für...

    u just got pwnd | 12:55

  5. Re: Wii U vs. Switch

    Frechdach5 | 12:54


  1. 12:42

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:54

  5. 11:49

  6. 11:35

  7. 11:10

  8. 10:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel