• IT-Karriere:
  • Services:

Warner: HBO Max startet 2021 in Europa

Einen genauen Termin für den Deutschlandstart von HBO Max gibt es noch nicht. Bestandskunden sollen migriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HBO Max soll 2021 auch in Europa starten.
HBO Max soll 2021 auch in Europa starten. (Bild: Presley Ann/Getty Images for WarnerMedia)

Der Videostreamingdienst HBO Max soll Ende des Jahres 2021 in Europa und auch Lateinamerika starten. Bisher steht das zu Warner Media gehörende Angebot nur in den USA zur Verfügung. Das bestätigt Andy Forssell, der bei HBO Max für die globale Expansion zuständig ist, auf dem Web Summit 2020. Details zu dem konkreten Termin des Starts in Deutschland oder zum angebotenen Inhalt haben die Beteiligten jedoch noch nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

"Bis Ende des Jahres werden beide Regionen sehr aktiv sein", sagte Forssell. Er teilte außerdem mit, dass HBO im nächsten Jahr bestehende HBO-Dienste und -Angebote in Europa auf HBO Max migrieren werde. Das entspreche einer Verdoppelung der Inhaltsmenge und einer Erweiterung um viele weitere Funktionen.

Eigenständig bestehende Streaming-Angebote von HBO gibt es in Europa bisher in Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland sowie Portugal und Spanien. Es ist wohl davon auszugehen, dass HBO Max zuerst in diesen Ländern in Europa startet und die restlichen Länder folgen werden. Ziel von HBO Max sei laut Forssell außerdem eine weltweite Verfügbarkeit des Dienstes in 190 Ländern. "Es geht nur darum, wie schnell wir das schaffen können", sagte Forssell.

Wie HBO Max künftig mit bestehenden Lizenzen seiner eigenen Inhalte in Europa umgehen wird, ist derzeit allerdings nicht klar. So sind viele HBO-Produktionen in Deutschland etwa exklusiv bei Sky verfügbar. Erst Ende Oktober 2019 haben Sky und Warner Media ihre langjährige Partnerschaft verlängert. Die Serien wird es also wohl auch künftig bei Sky geben, ob Warner hier seinen eigenen Dienst mit gleichen Inhalten parallel dazu aufbaut, ist unklar. Ähnliche Probleme gab es zum Deutschlandstart von Disney+, da Disney-Inhalte bei Netflix verfügbar waren. Ebenso war zum Beispiel die Netflix-Serie House of Cards zunächst exklusiv bei Sky erhältlich, obwohl Netflix auch in Deutschland verfügbar war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kein Kostverächter 09. Dez 2020

Mit der Sky Ticket App haben sie noch die mit Abstand schlechteste Streaming-App auf dem...

AllDayPiano 07. Dez 2020

Prime 69 Euro p.a. Netflix 143,88 p.a. Disney+ 69 Euro p.a. HBO max 148,51 Euro p.a. (vom...

Norbert Lamberti 07. Dez 2020

Jo nach der aktuellen Expansionsphase wird sich der Markt wieder konsolidieren. Das...

Zockmock 07. Dez 2020

Ja das ist der Zeitgeist aber das wird sich auch wieder ändern, jede Bubble platz mal.

Ein Spieler 07. Dez 2020

Wenn die ganzen Film- und Serienproduzenten jetzt Ihre eigenen Abodienste anbieten, wird...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /