Abo
  • Services:

Warlords of Draenor: World of Warcraft geht in die fünfte Erweiterung

Die Level-Höchststufe steigt auf 100, alle Charaktermodelle werden runderneuert und es gibt erweiterbare Festungen: Blizzard hat die WoW-Erweiterung Warlords of Draenor vorgestellt. Zudem wurde auf seiner Hausmesse Blizzcon eine Mobile-Version von Hearthstone angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fünfte WoW-Erweiterung Warlords of Draenor angekündigt
Fünfte WoW-Erweiterung Warlords of Draenor angekündigt (Bild: Blizzard)

Das Areal von Draenor - also die noch unversehrte Scherbenwelt - steht im Mittelpunkt der fünften Erweiterung für World of Warcraft, die Blizzard auf seiner Hausmesse Blizzcon angekündigt hat. Spieler sollen in Warlords of Draenor in sieben neuen Zonen außerdem erstmals bis zur neuen Level-Höchstgrenze 100 vorstoßen können. Wer auf die ersten 90 Level keine Lust hat, darf sofort mit einem Charakter auf Stufe 90 anfangen. Bei der Grafik will Blizzard alle Charaktermodelle runderneuern, was sowohl für das eigentliche Aussehen als auch die Animationen gelten soll.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Wichtigste inhaltliche Neuerung sind eigene Garnisonen. Die kann der Spieler nach und nach um Gebäude wie Bauernhöfe, Ställe, Arsenale und weitere Einrichtungen erweitern. Dazu kommen eigene Quests rund um das Gemäuer sowie spezielle Ausrüstung und Tiere.

Neben diesen Inhalten verspricht Blizzard sechs zusätzliche Dungeons und zwei Schlachtzüge sowie heroische Versionen von zwei klassischen Dungeons. Dazu kommen weitere Herausforderungsmodi, Schlachtfelder und Bossgegner. Einen Erscheinungstermin hat Blizzard noch nicht angekündigt.

Auch zum Sammelkartenspiel Hearthstone: Heroes of Warcraft hat sich das Entwicklerstudio geäußert. Im Dezember 2013 soll die offene Betaphase beginnen. In der zweiten Jahreshälfte 2014 sollen auch Umsetzungen für iOS und Android erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Endwickler 12. Nov 2013

Ich finde ihn gut genug für WoW und hin und wieder spiele ich das noch. Es ist immer...

Sharkuu 11. Nov 2013

solange blizzard sich nicht von activision freikauft, wird es nie wieder so wie früher...

megaseppl 11. Nov 2013

Sicher dass Du Patchwork aus Classic meinst und nicht die Kopie in WoTLK? In Classic...

megaseppl 11. Nov 2013

Meine wirklich aktive Zeit liegt nun schon hinter mir... ich kenne aber niemanden von...

Sharkuu 11. Nov 2013

hey ich habs getestet. is zwar schon ein wenig her, aber naja, soo schlecht war es...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /