Abo
  • Services:

Warlords of Draenor: "Character not found" und andere Probleme

Der eigentliche Start von Warlords of Draenor verlief auf den meisten Servern vergleichsweise gut - aber am Abend darauf ging dann nichts mehr: Offenbar kam wegen technischer Probleme so gut wie kein Spieler von World of Warcraft auf die Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warlords of Draenor
Artwork von Warlords of Draenor (Bild: Blizzard)

"Das finde ich für so eine große Firma einfach erbärmlich - ihr macht genau das Gleiche wie beim Diablo-3-Start, ihr wartet einfach ab", so ein Spieler von World of Warcraft im offiziellen Forum, der am Abend nach dem Start von Warlords of Draenor ein paar Abenteuer in Azeroth erleben wollte. Offenbar ist kein Spieler auf einen Server gelangt, auf dem auch nur ein halbwegs problemloses Spielen möglich gewesen ist.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Selbst wer nach teils stundenlangem Warten in den Schlangen endlich dran kam, musste dann oft noch weiter vor einem Ladebildschirm ausharren - bis er dann mit der Fehlermeldung "Character not found" endgültig keinen Zugang bekam. Auch mit den neuen Garnisonen gab es massive Schwierigkeiten.

Blizzard hat die Probleme auf Twitter und im Forum eingeräumt, und auch an Lösungen gearbeitet. "Im Zuge unserer Bemühungen, die Latenzprobleme in den Griff zu bekommen, wurde die Anzahl maximal eingeloggter Spieler vorübergehend für jeden Realm gesenkt", so das Unternehmen etwa offiziell im Forum, dazu kam das Angebot von Charaktertransfers auf andere Realms. Sehr konkret sind die Community Manager allerdings nicht geworden, und konkrete Ankündigungen etwa über das zeitliche Ende der Probleme konnten sie auch nicht machen - was den Ärger der Spieler natürlich eher verstärkt hat.

Für besonders viel Unverständnis sorgt die Tatsache, dass Blizzard nach Auffassung der Spieler zum einen auf Basis der Verkaufszahlen von Draenor hätte absehen müssen, wie stark der Ansturm auf die Server ist. Und dass die Firma nach dem Start von vier früheren Erweiterungen und nach den massiven Problemen mit Diablo 3 besser auf den Launch hätte vorbereitet sein können. Zu diesem Thema hat sich die Firma bislang nicht geäußert.

Am Freitagvormittag hat Blizzard die Server für Wartungsarbeiten vom Netz genommen. Seit etwa 9:30 Uhr sind sie wieder online, größere Warteschlangen scheint es nicht zu geben. Allerdings dürften zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise wenig Spieler versuchen, auf ihre Realms zu gelangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

blizzy 20. Nov 2014

Du scheinst keine Ahnung davon zu haben, welche Möglichkeiten man bei den diversen Cloud...

Endwickler 15. Nov 2014

Ich schrieb nicht von einem Angriff. Ein DDoS ist nun mal erst einmal nicht zwanghaft...

blubbber 14. Nov 2014

Das sämtliche Probleme inklusive Bottlenneckquests und Instanz nicht gefunden bei der...

Dresh 14. Nov 2014

Ja, das ist in den AGBs geregelt. Blizzard is Verpflichtet Erstattung zu leisten, wenn...

Gizeh 14. Nov 2014

Wie gesagt, ich weiss, dass es spätestens nach dem Pre-Patch zu diesem Problem kam. Bin...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /