Abo
  • Services:

Warhorse: Kingdom Come erhält HD-Audio und HD-Texturen

Der Mittelalter-Titel Kingdom Come Deliverance klingt auf dem PC besser und sieht schärfer aus: Der Patch 1.4 bringt zudem einen Barbier ins Spiel und Entwickler Warhorse hat wieder viele Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kingdom Come Deliverance
Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse)

Für Kingdom Come Deliverance sind der Patch 1.4 und wenig später die Version 1.4.1 veröffentlicht worden. Das Update gibt es für Windows-PC, für die Playstation 4 (Pro) und die Xbox One (X). Die Entwickler beheben so allerhand Bugs und fügen neue Funktionen hinzu. Am heimischen Rechner gibt es überdies noch mehrere optionale technische Verbesserungen für das Spiel.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Basisversion von Kingdom Come Deliverance (Test) belegte bisher 40,3 GByte auf der Festplatte oder SSD. Durch die HD-Texturen kommen 5,6 GByte und durch die HD-Stimmen weitere 3,4 GByte hinzu. Die HD-Umgebungsgeräusche fallen mit 400 MByte vergleichsweise kompakt aus. Die HD-Erweiterungen sind seit dem Patch 1.4.1 über GoG und Steam kostenlos herunterladbar. Wir halten die Änderungen für subtil, sie sind jedoch im Vergleich definitiv hör- und sehbar.

Abseits der akustischen und grafischen Aufwertungen haben die Warhorse Studios auch einen Barbier ins Spiel integriert: Im Badehaus verpassen wir der Hauptfigur Heinrich eine neue Frisur oder diverse Bartschnitte. Das sorgte bei Version 1.4 noch für Abstürze, der Hotfix 1.4.1 schaffte zeitnah Abhilfe. Passend zur Jahreszeit gibt es mit der Pomlázka eine Lebensrute als Waffe, sie wurde für den Brauch des Schmackostern verwendet. Wer die Pomlázka einsetzen möchte, muss aber zuvor auf Eiersuche gehen.

Zu den behobenen Fehlern gehören Bug-Fixes für Nebenmissionen wie In Gottes Hand und Mächtiger als das Schwert, und die Bogenschieß-Quest soll nun problemlos funktionieren. Abgesehen davon haben die Warhorse Studios nach eigener Angabe mehr als 200 Fehler beseitigt.

Für die Version 1.5 sehen die Entwickler die seit The Elder Scrolls 4 Oblivion sehr beliebte Pferde-Rüstung vor, zudem soll es Mods zum Kauf geben und dem aktuellen Trend folgend werden Lootboxen in das Spiel integriert ;-)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Insomnia88 03. Apr 2018

Großer Unterschied: Das erste sind subjektive Eindrücke, das zweite ein falscher Fakt...

virux 03. Apr 2018

Ein bisschen Spaß muss sein ;)

FreierLukas 02. Apr 2018

kwt oder doch Text: ######## Das einzige Manko an dem ganzen Spiel ist dass Theresa...

ecv 02. Apr 2018

Den smiley nicht gesehen?

Phantom 02. Apr 2018

Jaaa Lootboxen!


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /