Abo
  • Services:

Warhammer: Total War mit den Beastmen

"Auge um Auge" heißt die erste voll kostenpflichtige Kampagne für das Strategiespiel Total War Warhammer. Im Mittelpunkt steht die Fraktion der Tiermenschen, die es vor allem auf Ritter abgesehen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Beastman in Total War Warhammer
Beastman in Total War Warhammer (Bild: Creative Assembly)

Bei der Auswahl des Volks für die erste voll kostenpflichtige Erweiterung für Total War Warhammer hat das Entwicklerstudio Creative Assembly offenbar auf die Community gehört. In Foren und Kommentaren haben sich viele Spieler die Tiermenschen gewünscht - und die stehen in Call of the Beastmen nun auch im Mittelpunkt.

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Reutlingen
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Das Addon soll rund 18 Euro kosten, dafür aber auch eine Kampagne namens "Auge um Auge" bieten, in der die Beastmen gegen die anderen Fraktionen antreten - vor allem natürlich gegen die menschlichen Ritter. Außerdem gibt es zwei weitere legendäre Kommandanten sowie neue Einheiten, Monster und Helden, plus eine Reihe von Detailverbesserungen.

Die Beastmen kommen am 28. Juli 2016 aus dem Wald heraus und auf die Schlachtfelder. Die Erweiterung ist eigentlich die zweite, die für Total War Warhammer erscheint. Mit der ersten - Chaos Warriors - hatten die Entwickler für Verstimmung in der Community gesorgt, weil sie zeitgleich mit dem Hauptspiel angeboten wurde, aber ursprünglich einzeln gekauft werden musste. Publisher Sega entschied sich dann, die Erweiterung eine Woche nach Veröffentlichung des Hauptspiels kostenlos zum Download bereitzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Janquar 18. Jul 2016

Und dann kommen die weiteren Völker auch alle in 18¤ Erweiterungen? Das wird ganz schön...

Elgareth 15. Jul 2016

Es ist Freitag. Das Wochenende steht bevor. Gaaaaanz ruhig :-D Die Beamten gibts schon in...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /