Abo
  • Services:

Systemanforderungen, Verfügbarkeit und Fazit

Das Spiel benötigt nicht nur im Multiplayermodus, sondern auch in der Kampagne immer eine Onlineverbindung. Der Hersteller begründet das damit, dass unter anderem der Fortschritt zwischen Einzel- und Mehrspielermodus synchronisiert werden müsse.

Minimum-Systemanforderungen

  • 64-Bit-Version von Windows 7 oder höher
  • Intel Core i3 mit 3,0 GHz oder ähnlich. Für Multiplayer mit 3-vs-3 sollte es ein i5 sein.
  • Nvidia Geforce 460 oder AMD Radeon 6950 (jeweils mit 1 GByte VRAM und Unterstützung von DirectX-11)
  • RAM 4 GByte
  • Festplatte 50 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64-Bit-Version von Windows 10
  • Intel Core i5 mit 3,0 GHz oder ähnlich
  • Nvidia Geforce 770 oder AMD Radeon 7970 (beide mit 2 GByte VRAM und Unterstützung von DirectX-11)
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 50 GByte
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. Competence Call Center Berlin GmbH, Berlin

Das Programm verfügt über einen sehr umfangreichen Mehrspielermodus. Darin treten Spieler zusammen oder gegen andere menschliche Spieler, wahlweise auch mit oder gegen die KI, an - und zwar in der Konstellation 1 gegen 1, 2 gegen 2 oder 3 gegen 3. Der Kampf entbrennt grundsätzlich darum, eine Art Kraftwerk innerhalb der Basis des Opponenten zu zerstören. Klingt einfach, ist aber wegen Extras wie den auswählbaren und sammelbaren Helden und Verstärkungen - den sogenannten Doktrinen - durchaus komplex.

  • Die detailreiche Grafik auf den Schlachtfeldern macht einen guten Eindruck. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit unseren Truppen besetzen wir einen der wichtigen Ressourcenpunkte. (Screenshot: Golem.de)
  • Gabriel haut Gegner mit seinem Hammer um. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Orks stürmen eine Landeplattform der Eldar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Megawumme verschiebt sich beim Schießen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayermodus suchen wir nach anderen Spielern. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü bietet nur eine Handvoll Optionen. (Screenshot: Golem.de)
Unsere Orks stürmen eine Landeplattform der Eldar. (Screenshot: Golem.de)

Warhammer 40K - Dawn of War 3 erscheint am 27. April 2017 für Windows-PC als Download und im Handel, der Preis liegt bei rund 60 Euro. Das von Relic Entertainment entwickelte Spiel bietet nur englische Sprachausgabe, die wegen vieler Audioeffekte und des allgemein hohen Geräuschpegels nicht ganz einfach zu verstehen ist. Bildschirmtexte sind auf Deutsch, es gibt aber für die schrägstimmigen Sprüche etwa der Eliteeinheiten nicht immer Untertitel. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Den speziellen Humor von Warhammer 40 K sollte man schon mögen, wenn man sich mit Orks, Space Marines und Eldar in die epischen Schlachten von Dawn of War 3 stürzen möchte. Wer sich bei Helden mit Ausrüstung wie der Baggerkrallä und Ähnlichem schwertut, dem empfehlen wir besser den Griff zu Halo Wars 2.

Uns hat Dawn of War 3 dank der schrägen Stimmung und der vielen Gags, der gelungenen Aufmachung und der abwechslungsreichen Missionen langfristig motiviert. Auch die Rückkehr des Basisbaus gefällt uns. Es macht nicht nur wegen der schön bizarren Optik und Animation Spaß, seine Gebäude aus dem Boden zu stampfen. Auch spielerisch ist das System gut umgesetzt.

Trotz der erweiterten Optionen dürften hartgesottene Echtzeit-Generäle allerdings in manchen der skriptbasierten Schlachten zu wenig taktische Herausforderungen finden - oft genug reicht es, eine möglichst große Armee aufzubauen. Dazu kommt, dass die Fähigkeiten der Helden zwar nicht übermächtig sind, uns aber in der Hitze der Gefechte beim Ausbügeln der ein oder anderen Fehlentscheidung helfen.

Ein bisschen Grund zum Jammern hatten wir beim Test auch über die gute, aber nicht ganz perfekte Steuerung und über Einheiten, die wir aufgrund von Wegfindungsroutinen verloren haben. Außerdem sind die Missionen zwar gelungen, aber das Niveau etwa des Genreprimus Starcraft 2 wird schlicht nicht erreicht. Insgesamt ist Dawn of War 3 trotzdem ein wirklich gutes Spiel geworden, das mehr als genug Waaagh fürs Geld bietet.

 Warhammer 40K - Dawn of War 3 im Test: Viel "Waaagh" beim Bauen und Helden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PS4 + Red Dead 2 + 2 Controller 299,99€, Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€)
  2. und Battlefield 5 gratis erhalten
  3. 299,99€
  4. 249,99€

Umaru 21. Apr 2017

Die Synchro bei DOW Soulstorm ist herausrragend, besonders bei den Space Marines. Richtig...

Cok3.Zer0 21. Apr 2017

Der Basisbau bei HW2 läuft in fest definierten Punkten ab, während DoW3 den Spieler dazu...

Shoopi 20. Apr 2017

Viel schlimmer als das bleibt wohl eher das magere Multiplayer-Match. Es wurde zwar wie...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /