Abo
  • Services:

Wargaming: World of Tanks erhält neue Grafik-Engine

2018 wird Entwickler Wargaming die Version 1.0 von World of Tanks veröffentlichen. Die enthält auch die Core genannte neue Grafik-Engine. Wer möchte, kann sie bereits testen.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Tanks
World of Tanks (Bild: Wargaming)

Im März 2018 möchte Wargaming die Version 1.0 von World of Tanks online nehmen. Das kostenlose Panzer-Spiel wird dann mit der Core-Engine aktualisiert und soll mindestens 25 überarbeitete Karten erhalten. Weiterhin arbeiten die Entwickler an neuem Sound, weshalb sie 15 Terabyte an Rohdaten erstellt haben. Zuvor soll aber das Update 9.22 erscheinen, das unter anderem einen neuen Zweig sowjetischer schwerer Panzer mit sich bringt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nachdem sich Wargaming laut eigener Angabe in den vergangenen Monaten dem Matchmaker, der Artillerie und den leichten Panzern gewidmet hat, ist die Core-Engine samt angepasstem Gameplay der nächste Schritt. Die ursprüngliche Big-World-Engine wurde zwar mehrmals überarbeitet, sie weiter aufzubohren, sei aber nicht zielführend gewesen. Das Team benötigte drei Jahre, um die Technik selbst zu entwickeln und ein weiteres Jahr, um die Karten anzupassen.

  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
  • World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)
World of Tanks mit Core-Engine (Screenshot: Wargaming)

Neu sind unter anderem kilometergroße Spielfelder, ein volumetrisches Gelände mit bis zu 16 vermischten Texturen für kleinste Details, dreidimensionales sowie interaktives Wasser, eine den Jahreszeiten unterworfene Flora, neue Skyboxen für den Himmel, eine globale Beleuchtung mit dynamischen Schatten, zerstörbare Objekte per Havok-Physik und Nachbearbeitungseffekte wie Bloom, Strahlenbüschel, chromatische Aberration und Screen-Space-Reflektionen.

Obendrein wurde die Engine entsprechend optimiert, etwa durch eine geringere Speicherauslastung, damit auch ältere Rechner eine hübschere Optik ohne Ruckler bekommen. So gibt es prozedurale Texturen, adaptive Shadow-Maps, besseres Streaming und ein skalierbares Partikelsystem.

Wer möchte, kann die neue Grafik-Engine schon testen, denn Wargaming hat eine Encore genannte Demo von World of Tanks bereitgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

quineloe 12. Feb 2018

Du weißt aber schon, dass War Thunder einen Arcade Modus hat, der praktisch wie WoT ist...

Voutare 27. Dez 2017

Im Artikel steht "Neu sind unter anderem kilometergroße Spielfelder", im verlinkte...

quineloe 27. Dez 2017

Was bedeutet recommended heutzutage überhaupt? Und ich bezweifle, dass man WoT auf der...

quineloe 26. Dez 2017

Sinnvolle Schwachstellen sind ok. Wäre die Funkantenne am Heck eine gute Schwachstelle...

FreierLukas 25. Dez 2017

Bei FPS Spielen kann ich verstehen wieso Dinge wie CA oder Lensflares schwachsinn sind...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /